Ab nach Basel! Die Stadt am Rhein hält viele Überraschungen bereit

Selbständig bewegende Metallmaschinen, geschichtsträchtige Bauwerke, duftende Kräutergärten oder mythische Orte – die Region Basel ist an vielfältigen Ausflugszielen fast nicht zu übertreffen. Sie hält für die ganze Familie etwas bereit.

Stadt Basel

Der Rhein, die malerische Altstadt und die Türme des Münsters im Hintergrund - die Wettsteinbrücke bietet einen tollen Ausblick über die Stadt Basel. (Bild: Xantana/iStock, Thinkstock)

Frische Luft tut gut!

1) Ricola Kräuterschaugarten

Wer hat’s erfunden? Die Schweizer natürlich! Entdecken Sie im Ricola-Kräutergarten, woher die «Chrüüterchraft» der berühmten Schweizer Bonbons herkommt. Im Schaugarten in der Nähe von Nenzlingen kann man die 13-Kräutermischung, die das Ricola-Täfeli laut dem Hersteller so speziell macht, kennenlernen und Wissenswertes über den Anbau von Kräutern lernen.

Öffnungszeiten: Ab Frühsommer bis Herbst lassen sich die Kräuter in voller Pracht bewundern
Eintritt: kostenlos
Weitere Informationen: Ab dem Parkplatz beim grossen Brunnen im Dorfzentrum Nenzlingen finden Sie die Ricola Kräutergarten-Wegweiser. Ricola Kräutergarten

2) Wandern und Baden im Kaltbrunnental

Weit weg vom städtischen Gedränge ist das Kaltbrunnental ein verträumter und fast schon paradiesischer Ort. Wenn man vom Dorf Grellingen durchs enge Kaltbrunnental hinauf nach Meltingen wandert, gibt es unterwegs viel zu entdecken: Am Taleingang schmücken Wappen und mythische Figuren einen Felsen, die während des Ersten Weltkrieges von Soldaten gezeichnet wurden. Stege, Kiesbänke und seichte Flusspartien laden zum Abkühlen ein und beim Picknickplatz kann man sich für die Wanderung stärken.

Öffnungszeiten: Das ganze Jahr hindurch geöffnet
Eintritt: kostenlos
Weitere Informationen: Kaltbrunnental

3) Ruine Landskron

Gleich an der Schweizer Grenze steht im Oberelsass eine geschichtsträchtige Ruine: Die Burg Landskron. Sie wurde 1297 von einer mächtigen Adelsfamilie – den Münchs – gebaut. Nach dem Dreissigjährigen Krieg ging die Burg in den Besitz des französischen Königs über und diente bis zur Revolution als Grenzfestung und Staatsgefängnis. Unter Napoleon wurde die Burg geplündert und als Steinbruch benutzt, bis sie wieder in den Besitz einer adeligen Familie aus Reinach kam. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg konnten die wichtigsten Teile der allmählich zerfallenden Burg restauriert werden. Nachdem die Burg in den 70er-Jahren für zehn Jahre als ein Lebensraum für eine Affenkolonie gedient hat, konnte der Verein Pro Landskron die Ruine erwerben. Heute kann man die eindrücklichen Überreste der Ritterzeit bestaunen und die wunderbare Aussicht von der Burganlage geniessen.

Öffnungszeiten: Das ganze Jahr hindurch geöffnet
Eintritt: kostenlos
Weitere Informationen: Ruine Landskron

4) Augusta Raurica

Machen Sie einen Ausflug in die Antike: Augusta Raurica ist eine 2000 Jahre alte römische Stadt und die besterhaltene nördlich der Alpen. Es gibt dementsprechend viel zu sehen: Man kann im Amphitheater picknicken und sich vorstellen, wie damals 13'000 Zuschauer blutige Gladiatorenkämpfe mitverfolgt haben, im szenischen Theater der eindrucksvollen Akustik des Bauwerkes lauschen oder die genialen Frischwassersysteme erkunden. Einmal im Jahr beleben beim grössten Römerfest der Schweiz Gladiatorenkämpfe, Wagenrennen, römische Delikatessen den Glanz der alten Römerstadt.

Öffnungszeiten: Täglich von 10:00-17:00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 8 Franken, Kinder 6-17 Jahre 6 Franken
Weitere Informationen: Augusta Raurica

5) Naturbad Riehen

Mit dem Naturbad Riehen haben die Architekten Herzog & de Meuron einen stilvollen Badeort geschaffen, der durch seine gekonnte Mischung aus Holzbau und Grünfläche zum Verweilen einlädt. Die Biobadi kommt ganz ohne Chlor aus, denn das Wasser wird auf natürliche Weise gereinigt. So kann man den Badeplausch ohne gerötete Augen und nach Chlor riechende Haare geniessen. Die Kleinen können sich im Kleinkinderplansch- und Nichtschwimmerbecken mit Strandbereich austoben, währenddessen die Grossen ihren Hunger und Durst im Café stillen.

Öffnungszeiten: 14. Mai – 11. Juni 9:00-19:00 Uhr, 12. Juni – 20. August 9:00-20:00 Uhr, 21. August – 10. September 9:00-19:00 Uhr
Eintritt: Erwachsene ab 16 Jahren 6 Franken, Kinder 6-16 Jahre 2.50 Franken
Weitere Informationen: Naturbad Riehen

Indoor aktiv werden

6) Basler Papiermühle

Das in einer mittelalterlichen Papiermühle gelegene Museumgebäude erzählt über vier Stockwerke die Geschichte des Papiers, des Buchdrucks, der Schrift sowie des Schreibens. In der Sammlung gibt es nicht nur die Welt der Schrift und über tausend Jahre alte Raritäten zu entdecken, sondern auch die Möglichkeit, selber Hand anzulegen: In den authentischen Werkstätten kann man in einem zweistündigen Rundgang das alte Handwerk des Papierschöpfens und des Druckens erlernen.

Öffnungszeiten: Di-Fr 11:00-17:00 Uhr, Sa 13:00-17:00 Uhr, So 11:00-17:00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 15 Franken, schulpflichtige Kinder bis 16 Jahre 9 Franken, Kinder im Vorschulalter gratis
Weitere Informationen: Basler Papiermühle

7) Freizeithalle Dreirosen

In der Freizeithalle Dreirosen können sich Kinder auf rund 300 Quadratmetern Fläche nach Herzenslust austoben. Das Trampolin, die Rutschbahn und der Kletterpark lassen den Puls in die Höhe schnellen; Ping-Pong, Tischfussball oder Billard erfordern mehr Konzentration statt Muskelkraft, um den Gegner zu schlagen. Die Spielhalle bietet einen speziellen Ort für die kleinen Gäste unter sechs Jahren: In einem mit dicken Matrazen, Softbausteinen und einem Fallschirmtuch gefüllten Raum lässt es sich super herumkrabbeln. Für die ganz Mutigen gibt es eine kleine Kletterwand, die auf Anfrage auch älteren Kindern zur Verfügung steht.

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do 10:00-17:00 Uhr, Mi 10:00-19:00 Uhr, Fr 16:30-20:30 Uhr
Eintritt: Tageskarte Erwachsene 6 Franken, Kinder 9 Franken
Weitere Informationen: Freizeithalle Dreirosen

8) Genusswelt Läckerli Huus

Vor über hundert Jahren wollte der junge Confiseur André Klein aus Meiringen nach Amerika auswandern, kam dort aber nie an: Klein machte einen «Halt» in Basel, übernahm 1904 den Confiseriebetrieb an der Breisacherstrasse in Basel und so wurde der Grundstein der Basler Spezialität gelegt. Im heutigen Läckerlihuus können Sie der Geschichte der süssen Spezialität auf den Grund gehen und einen Blick durchs Fenster in die Backstube werfen. Keine Angst, Sie werden nicht auf die Folter gespannt – Sie dürfen die Köstlichkeiten auch probieren.

Öffnungszeiten: Mo-Fr 10:00-18:00 Uhr, Sa 10:00-16:00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 8 Franken, Kinder 6-16 Jahre 3 Franken
Weitere Informationen: Läckerli Huus

9) Aquabasilea

Das Aquabasilea bietet Spass und Nervenkitzel im nassen Element: Für die Grossen gibt es sieben Rutschen, zwei Wildwasserbäche und ein Wellenbad zu entdecken, die kleinen Gäste können im Kleinkinderbecken plantschen. Im Aussenbereich lädt zudem eine Grotte, ein Whirlpool zum Verweilen ein. Für diejenigen, die sich etwas weniger Action wünschen, bietet das Aquabasilea Ruheoasen – ein Hamam sowie ein Spa- und Saunabereich – zum Entspannen an.

Öffnungszeiten: Täglich 10:00-22:00 Uhr
Eintritt: Tageskarte Erwachsene 40 Franken, Kinder 6-15 Jahre 35 Franken
Weitere Informationen: Aquabasilea

10) Tinguely Museum

Die skurrilen und futuristischen Maschinen sind das Markenzeichen des Schweizer Künstlers Jean Tinguely. Die beweglichen Skulpturen sind verspielt, motorisch und witzig zugleich, sie regen einem aber manchmal auch zum Nachdenken an. Im Tinguely Museum kann man neben den Skulpturen auch eine Vielzahl von Zeichnungen, Dokumenten und Fotografien sehen, die einen Einblick in das Schaffen des Künstlers erlauben. Das Highlight des Museums ist der draussen gelegene Tinguely Brunnen, der Tag und Nacht 55'000 Liter Wasser durch zehn Figuren pumpt. So fuchtelt beispielsweise «D’Fontääne» – die Königin des Brunnens – wild vor ihrem Gemahl «Dr Suuser» herum, um seine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dieser aber ignoriert die Dame erbarmungslos und duscht sich lieber aus seiner senkrecht nach oben gerichteten Fontäne.

Öffnungszeiten: Di-So 11:00-18:00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 18 Franken, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre gratis
Weitere Informationen: Tinguely Museum

Services & Newsletter