Klettern und Bergsteigen für Kinder

Klettern ist in den vergangenen Jahren in der Schweiz immer beliebter geworden. Viele lieben die Herausforderung, einen Felsen zu erklimmen. Auch Kinder und Jugendliche können sich für den Sport begeistern. In Kletterhallen und -gärten starten sie erste Versuche. Später geht es an richtige Felswände.

Kinder haben viel Spass beim Klettern und Bergsteigen.

Klettern sorgt für mehr Selbstvertrauen und ein besseres Körpergefühl. Foto: ©iStockphoto.com/Rich Legg

Wer mit Kindern klettert, fördert ihre Ausdauer und Geschicklichkeit. Das verbessert die motorischen Bewegungsabläufe. Ausserdem bekommen Jungen und Mädchen ein Gefühl für Verantwortung, weil sie andere sichern. Denn Kletterer müssen sich darauf verlassen können, dass sie im Problemfall gehalten werden.

Kinder lernen zudem, Verhältnisse richtig einzuschätzen. Man muss immer wieder auf unvorhersehbare Situationen flexibel reagieren. All das wird ihr Selbstvertrauen stärken. Das ist besonders für Jugendliche wichtig. Sie erfahren, was ihr Körper in Grenzsituationen alles leisten kann. So entwickeln sie ein besseres Körpergefühl.

Klettern macht Kindern viel Spass, weil sie sich austoben können. Man muss ihnen aber auch erklären, dass Sicherheit vorgeht und andere Kletterer sowie die Natur respektiert werden müssen.

Haben Sie selbst schon ausreichend Klettererfahrung gesammelt, können Sie diese an Ihren Sohn oder Ihre Tochter weitergeben. Wenn Sie noch Anfänger sind, sollten Sie sich von einem Erfahrenen einweisen lassen. Freunde mit Bergsteigererfahrung können Ihnen zum Beispiel die Grundlagen vermitteln.

Viele Familien-Clubs und Sportvereine bieten Kletterkurse für Kinder und Erwachsene an. Erkundigen Sie sich am besten bei Ihrem lokalen Sportverein. Der Schweizer Alpen-Club SAC bietet Familienbergsteigertouren für Eltern und Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren sowie Jugendlager für Kinder ab zehn Jahren an.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter