Auf den Schwierigkeitsgrad achten

Bergwanderwege sind durch weiss-rot-weisse Markierungen gekennzeichnet.

«Bergwanderwege» erkennt man an Wegweissern mit weiss-rot-weisser Spitze.

Es gibt eine einfache Einteilung von Wanderwegen, die schon viel über den Schwierigkeitsgrad aussagt. Die Organisation «Schweizer Wanderwege» unterteilt vier verschiedene Wanderwegarten: Wanderwege, Bergwanderwege, Alpinwanderwege und Winterwanderwege.

Am einfachsten sind die «Wanderwege», da sie keine besonderen Anforderungen an die Benutzer stellen. Sie sind meist abseits von grossen Autostrassen, nicht asphaltiert oder betoniert. Generell erkennt man sie an den gelben Wegweisern, Rhomben und Richtungspfeilen. Diese Wege sind besonders gut für Familien mit Kindern geeignet. Oft sind diese Wege auch für Kinderwagen geeignet.

«Bergwanderwege» gehen teilweise durch unwegsames Gelände. Sie sind zum Teil steil und schmal, also nicht für Kinderwagen geeignet. Wer auf Bergwanderwegen unterwegs ist, muss trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein. Bergerfahrung, Ausrüstung und gute Karten sind ebenso wichtig. Für ältere Kinder und Kinder, die schon bergerfahren sind, sind diese Wege ebenso geeignet. Gekennzeichnet sind sie durch gelbe Wegweiser mit weiss-rot-weisser Spitze, weiss-rot-weissen Farbstrichen und Richtungspfeilen.

Alpinwanderwege haben weiss-blau-weisse Markierungen.

«Alpinwanderwege» erkennt man an weiss-blau-weissen Farbstrichen.

«Alpinwanderwege» sind nicht für Familien geeignet, da sie sehr schwierig sind. Teilweise führen sie über Gletscher und durch Fels mit kurzen Kletterstellen. Man muss trittsicher und schwindelfrei sein. Wer solche Wege wählt, sollte schon oft gewandert sein und alpine Erfahrung mitbringen. Auch die nötige Ausrüstung ist wichtig. Solche Wanderwege sind durch blaue Wegweiser mit weiss-blau-weisser Spitze, weiss-blau-weissen Farbstrichen und Richtungspfeilen gekennzeichnet.

Im Winter werden zusätzlich «Winterwanderwege» ausgeschildert. Sie sind nicht schwierig und auch für Familien geeignet. Vorsicht ist dennoch angebracht: Es kann teilweise rutschig werden. Diese Winterwanderwege erkennt man an den pinkfarbenen Wegweisern und Pfosten.

 

Checkliste für Vorbereitung der Familienwanderungen

  • Entsprechen Dauer und Schwierigkeit des Wanderweges dem Alter und dem Können der Kinder?
  • Bringt der Wanderweg Abwechslung? Gibt es etwas zu entdecken und zu beobachten?
  • Haben Sie ein oder mehrere spannende Ziele gewählt?
  • Beteiligen Sie die Kinder an der Planung Ihrer Wanderung.

 

Text: Angela Zimmerling, 3 Fotos: ©Schweizer Wanderwege

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter