Füttern mit dem Schoppen – Die häufigsten Fragen und Antworten zu allem, was Eltern wissen müssen

Advertorial - Wie viel Milch brauchen Babys? Was tun, wenn die Flasche verweigert wird? Stimmt es, dass Kinder mit dem Schoppen überfüttert werden können? HiPP beantwortet die zwölf wichtigsten Fragen zur Schoppennahrung. 

Füttern mit dem Schoppen: Das sollten Sie wissen.

Schöppeln ist mehr als Füttern und Technik. Bild: HiPP

1 Wie viel Milch braucht das Baby?

Die empfohlene Trinkmenge ist immer nur ein Durchschnittswert, der Bedarf ist von Kind zu Kind verschieden. Babys wissen in der Regel selbst am besten, wie viel sie brauchen. Wenn sie Hunger haben verlangen sie mehr und wenn sie satt sind, hören sie auf zu trinken. Hören Sie auf  die Signale Ihres Kindes. Als Anhaltspunkt finden Sie Empfehlungen auf Ihrer jeweiligen HiPP COMBIOTIK® Folgemilchnahrung.

2 Wie gibt man den Schoppen am besten?

Schöppeln ist mehr als Füttern und Technik. Suchen Sie einen bequemen und ruhigen Platz und halten Sie Ihr Kind sicher im Arm, so dass es leicht aufsitzt und seine Arme und Beine frei bewegen kann. Wenn Sie jetzt Ihr Kind an der Wange streicheln, wird sein natürlicher Suchreflex ausgelöst und es öffnet seinen Mund für den Sauger. Halten Sie das Fläschchen leicht schräg, so dass der Sauger immer mit Milch gefüllt ist und keine Luft durchkommt. Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Baby und sprechen Sie mit ihm. So bekommt es die Nähe und Liebe, die es braucht, um sich gut zu entwickeln. 

3 Wie lange kann der Schoppen aufbewahrt werden?

Fertigzubereitete Milch sollte aus hygienischen Gründen immer sofort gefüttert und Trinkreste ausgeschüttet werden. 

4 Ist Milchpulver genauso gut wie Muttermilch?

Muttermilch ist das Beste für Ihr Kind. Wenn Sie nicht mehr Stillen können oder wollen beziehungsweise Zufüttern möchten, sind HiPP COMBIOTIK® Folgemilchnahrungen genau auf den empfindlichen Organismus des Babys abgestimmt und enthalten alle Nähr- und Mineralstoffe, die es für eine gesunde Entwicklung braucht. 

Tipp

Werden Sie Mitglied im kostenlosen HiPP BabyClub. Mitglieder, deren Baby zwischen 4 und 12 Monate alt ist können die HiPP 2 COMBIOTIK® gratis testen. Die neueste Generation der Folgemilchnahrung wurde in der Kombination seiner Inhaltsstoffe nach dem Vorbild der Natur entwickelt und genau auf die besonderen Ernährungsbedürfnisse Ihres Babys abgestimmt. » mehr über den HiPP BabyClub erfahren 

5 Wie führt man die Flasche am besten ein?

Das Saugen am Schoppen verlangt eine andere Technik, als das Saugen an der Brust. Wenn Sie bereits vorher gestillt haben oder abstillen möchten, ist deshalb etwas Geduld gefragt. Ersetzen sie stufenweise eine Milchmahlzeit nach der anderen durch Ihre ausgewählte HiPP COMBIOTIK® Folgemilchnahrung . 

6 Das Kind hat häufig Bauchweh oder spuckt nach dem Trinken. Ist das normal? 

Die Verdauung von Säuglingen muss sich erst entwickeln. Dass hin und wieder das Bäuchlein zwickt oder etwas Milch erbrochen wird, ist deshalb völlig normal. Wenn Babys aber anhaltend unter Blähungen, Verstopfung, einer laktosebedingten 3-Monatskolik leiden oder übermässig viel spucken, kann manchmal auch Spezialnahrung helfen. Ob eine Spezialnahrung für Ihr Baby sinnvoll ist, sollten Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Kinderärztin besprechen.

7 Wie werden Milchflaschen richtig gereinigt?

Milchflaschen sollten am besten mit einer Bürste geputzt werden. Den Sauger können Sie ausspülen, mit Salz ausreiben und nochmals ausspülen. Gummisauger sollten gelegentlich ausgekocht werden.

8 Was tun, wenn das Kind die Flasche verweigert?

Wenn das Kind anfangs die Flasche verweigert, ist nur Geduld gefragt. Jedes Kind kann lernen aus dem Schoppen zu trinken.

Keine Panik, wenn es nicht gleich mit dem Fläschchen geben klappt. Bild: HiPP

Das gestillte Kinder die Flasche anfangs verweigern, ist normal. Aber jedes Kind kann lernen seine Milch aus der Flasche zu trinken. Bieten Sie dem Kind die Flasche dafür in einer ruhigen Atmosphäre immer wieder an. Erklären Sie ihm in liebevollem, aber klaren Ton, warum es einen Schoppen bekommt. Oft hilft es auch, wenn der Vater oder eine andere Betreuungsperson das erste Schöppeln übernimmt . Wenn das Kind auch nach mehreren Tagen den Schoppen nicht trinken will, versuchen Sie es vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt wieder. Und machen Sie sich nicht allzu viele Sorgen, sondern haben Sie Vertrauen. Wenn ein Kind grossen Hunger hat, wird es auch aus der anfänglich fremden Flasche trinken und dabei etwas wichtiges Lernen.

9 Können auch allergiegefährdete Kinder einen Schoppen trinken?

Babys aus allergiebelasteten Familien sollten möglichst vier bis sechs Monate ausschliesslich gestillt werden, denn das ist die beste Vorbeugung gegen Allergien. Wenn Ihr Baby nicht mehr voll bzw. nicht mehr gestillt wird, empfehlen Experten Hypo-Allergene Nahrung (=HA-Nahrung). Die HiPP HA 2 COMBIOTIK® Folgemilchnahrung wurde von der HiPP Ernährungswissenschaft auf die besonderen Ernährungsbedürfnisse allergiegefährdeter Babys abgestimmt. 

10 Wie lange sollten Kinder einen Milchschoppen bekommen?

Einen konkreten Zeitpunkt zu dem Säuglingsnahrungen nicht mehr gegeben werden sollten, gibt es nicht. So lange Ihr Kind danach verlangt, können Sie HiPP COMBIOTIK® Folgemilchnahrungen füttern.
 Säuglingsnahrungen sind komplette Mahlzeiten, die nach dem 4. Monat von einer gemischten Kost Schritt für Schritt ersetzt werden. Wenn Ihr Kind älter als 1 Jahr ist, sollte es Milch als Teil einer Mahlzeit bekommen. Hierfür eignet sich HiPP Junior COMBIOTIK® besonders gut. Sie ist an die speziellen Ernährungsbedürfnisse von Kleinkindern angepasst und ist bestens als Teil einer Mahlzeit geeignet: z.B. zum Brot, im Müesli oder einfach zwischendurch aus dem Becher.

Warum die HiPP Bio-Milchnahrung so beliebt ist

Die HiPP COMBIOTIK Milchnahrung ist nach dem Vorbild der Natur entwickelt worden.

HiPP setzt bei seiner Milchnahrung auf ausgesuchte Bio-Zutaten ohne Gentechnik und kontrolliert strenger als vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Auch deshalb wird die HiPP Bio-Milchnahrung als einzige bekannte Marke von Greenpeace empfohlen. Die neue HiPP BIO COMBIOTIK® wurde nach dem Vorbild der Natur entwickelt. Deshalb enthält Sie natürliche Milchsäurekulturen, Omega-3 Fettsäuren für die Entwicklung der Nervenzellen und des Gehirns und Vitamine A, C und D für das Immunsystem.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter