Ab 2011 wieder Geld für Krippen

Der Nationalrat hat am Montag einer Verlängerung des Krippenprogramms um vier Jahre zugestimmt. Ab 2011 sollen Kinderkrippen mit 120 Millionen Franken gefördert werden. Ende Januar läuft das derzeitige Anschubfinanzierungsprogramm aus.

Der Entscheid über die Höhe des Kredits fiel gemäss «NZZ Online» knapp aus: Mit 89 zu 88 Stimmen sprach sich der Rat für den Betrag von 120 Millionen Franken aus.

Seit 2003 fördert der Bund die Krippen, vor allem, um neue Plätze zu schaffen. 25'000 Betreuungsplätze sind so entstanden. Das entspricht in etwa einem Plus von 40 Prozent. Für dieses Jahr ist allerdings kein Geld mehr übrig. Seit März ist der Kredit von 120 Millionen Franken für die Anschubfinanzierung von Kinderkrippen ausgeschöpft. Kürzlich hatte der Nationalrat die zusätzlichen 32 Millionen Franken, die in diesem Jahr für Kinderrippen nötig gewesen wären, nicht bewilligt.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur SDA sagte Bundesrat Pascal Couchepin (FDP): Das Bundesgesetz solle ein Impulsprogramm auslösen und deshalb befristet bleiben. Anne Seydoux (CVP/JU) hielt ihm entgegen, dass immer noch 50'000 Krippenplätze fehlten.

Weitere Blogs zum Thema:
«Keine Starthilfe mehr für Krippen»
«Kommission will mehr Geld für Krippen»
«Kein weiteres Geld für Krippen»

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter