Hürden für Adoption sollen gesenkt werden

Mit klarer Mehrheit beschloss der Nationalrat die Voraussetzungen für die Adoption von Kindern zu erleichtern. Der Bundesrat wurde qua Motion beauftragt, das Mindestalter für Adoptiveltern herabzusetzen und auch unverheirateten Paaren, die in einer stabilen Partnerschaft  leben, eine gemeinschaftliche Adoption zu ermöglichen.

Nationalrat will Regeln für Adoption lockern.

Bestätigt auch der Bundesrat die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Adoptivrechts, wird es künftig wesentlich einfacher Kinder zu adoptieren. Foto: © Brian Jackson - Fotolia.com

Nach dem die Rechtskommission des Ständerat bereits im März eine entsprechende Motion ausgearbeitet und im Rat einstimmig angenommen hatte, votierte auch der Nationalrat am 15. Dezember 2011 mit 116 zu 45 Stimmen für die Lockerung der Adoptionsregeln. Bislang mussten adoptionswillige Ehepaare mindestens fünf Jahre verheiratet sein oder das fünfunddreissigste Lebensjahr erreicht haben.
 

Die Lockerungen seien vor allem in Hinblick auf die Adoption von Stiefkindern gewollt, sagte FDP-Nationalrätin Gabi Huber laut NZZ online. Auch unverheiratete Paare können auf ein Adoptionsrecht hoffen. Nach dem Vorschlag der Motion sollen auch stabile Lebensgemeinschaften, die mindestens drei Jahre bestehen, künftig die Mindestkriterien für eine Adoption erfüllen.

Da die Schweiz in der Rechtssache bereits vom Europäischen Gerichtshof verurteilt worden sei, zeigte sich auch die Justizministerin Simonetta Sommaruga mit der Lockerung der Adoptionsregeln zufrieden. Nicht in der Motion enthalten sind Bestimmungen für gleichgeschlechtliche Paare. Hierzu verwies Sommaruga auf eine separate Motion, die derzeit hängig sei.

Gegen die Adoptions-Motion sprach sich nur eine Minderheit aus. SVP-Nationalrat Yves Nidegger, Mitglied der Kommission für Rechtsfragen, äusserte Zweifel an der Formulierung des Gesetzvorschlags. Mit der Annahme der Motion öffne man die Büchse der Pandora, so der Genfer. Die neuen Adoptionsregeln seien unglücklich formuliert, da sie de facto ein Recht auf Adoption für Eltern enthielten, dabei sollten lediglich die Kinder ein Anrecht auf Familie haben.

Die Schweiz hat eines der strengsten Adoptionsgesetzte Europas. Während in der Schweiz in der Regel nur verheirate Ehepaare ab 35 Jahren die rechtlichen Voraussetzungen für eine Adoption erfüllen, liegt das Mindestalter in England und Deutschland bei 21 und 25 Jahren. Eine vorausgegangene Heirat ist in beiden Ländern kein Kriterium.

Rechtliche Voraussetzungen für eine Adoption:

  • Ehepaare können nur gemeinsam adoptieren. Nicht verheirateten Personen ist die gemeinschaftliche Adoption nicht gestattet.
  • Einzelpersonen können adoptieren, wenn sie das 35. Lebensjahr erreicht haben. Es gibt nur wenige Länder, die Einzeladoptionen zulassen.
  • Zwischen Adoptiveltern und Kind muss der Altersunterschied mindestens 16 Jahre betragen. Mit Inkrafttreten der neuen Adoptionsverordnung (AdoV) am 01.01.2012 darf der Altersunterschied zusätzlich nicht mehr als 45 Jahre überschreiten.
  • Die Ehepaare müssen fünf Jahre verheiratet sein oder das 35. Altersjahr zurückgelegt haben.
  • Eine Person darf das Kind ihres Ehegatten adoptieren, wenn die Ehegatten seit mindestens fünf Jahren verheiratet sind.

Quelle: adoption.ch

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter