Aus Angst meiden Senioren oft das Internet

Im Gegensatz zur jüngeren Generation sind bei den Senioren nur sehr wenige «online» unterwegs. Viele der älteren Menschen haben das Internet noch nicht für sich als nützliches Medium entdeckt. Oft spielt auch die Angst vor Kompliziertheit und dem damit verbundenen hohen Lernaufwand eine Rolle.

Wie eine Studie im Auftrag des Senioren-Dienstleisters Pro Senectute an der Universität Zürich festgestellt hat, sind nur 40 % der über 65-Jahrigen online. Die Experten sind überzeugt davon, dass der Anteil von Senioren allerdings viel höher sein könnte, wenn das Netz altersgerechter gestaltet wäre. Da viele der älteren Menschen aber im Moment keinen persönlichen Nutzen im Internet sehen, meiden sie das Web.

Ein weiterer, wichtiger Ausschlussfaktor für die Internetnutzung ist aber auch die Angst vor der Kompliziertheit des Mediums. Viele Senioren fürchten, dass diese «neue Welt» zu umständlich zu benutzen ist und das Ganze mit einem hohen Lernaufwand verbunden ist. Ausserdem haben viele Bedenken aufgrund von Internetkriminalität und Datensicherheit. Die Kosten hingegen sind eher selten ein Hinderungsgrund für die älteren Menschen, wie sich anhand von Befragungen zeigte.

Die Angst vor Kriminalität im Netz oder Bedenken wegen der Datensicherheit lassen sich kaum endgültig überwinden. Diese dürften sich aber auch bei den Nutzern des Internets verbreitet wiederfinden. Die Unsicherheit aufgrund der Kompliziertheit könnte aber durch «Learning by Doing» abgebaut werden, so die Experten.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter