Babys haben im Elternbett nichts zu suchen

Was gibt es Schöneres als mit dem Baby im Elternbett zu kuscheln? Wenn das Neugeborene nach dem Stillen zufrieden neben der Mutter einschläft, schlagen viele Elternherzen höher. Doch so schön das ist: Babys sollten besser in ihrem eigenen Bett schlafen, raten Experten. Im Elternbett ist die Gefahr gross, dass sie ersticken.

Ihr Baby sollte nicht im Elternbett schlafen.

Kuscheln mit dem Baby im Elternbett: Das geht für kurze Zeit. Danach sollte das Baby aber in sein eigenes Bett. Foto: BananaStock, Thinkstock

«Im elterlichen Bett leiden Säuglinge schneller unter Sauerstoffmangel und unter Überhitzung als im eigenen Bett», erklärte Dr. Monika Niehaus, Kinderärztin im deutschen Portal kinderaerzte-im-netz.de heute. Der Kopf des Babys kann durch Öffnungen am Fuss- oder Kopfteil oder in Lücken zwischen den Matratzen gelangen. Das erhöht die Gefahr, dass sich das Kind selbst stranguliert. Auch Kissen und Decken erhöhen das Erstickungsrisiko und damit das Risiko für den plötzlichen Kindstod.

Obwohl viele Eltern wissen, dass sie ihr Baby im elterlichen Bett gefährden, haben Untersuchungen gezeigt, dass besonders Mütter in den ersten Wochen nach der Geburt das Kind mit in ihr Bett nehmen. Das macht das Stillen in der Nach einfacher. «Dies sollte jedoch die Ausnahme bleiben, auch wenn das Baby unruhig ist», rät die Kinderärztin Niehaus.

Besser ist es, wenn das Baby im eigenen Bett schläft. Zum Zudecken ist ein Schlafsack geeignet. Eine Decke und ein Kopfkissen sind nicht nötig. Sollte sich Ihr Baby im eigenen Bett nicht beruhigen lassen, fragen Sie Ihre Hebamme, Mütter- und Väterberaterinnen oder Ihren Kinderarzt nach Rat.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter