Bald keine Kinder mehr im Taxi?

Die Regelungen für die Beförderungen von Kindern werden zum 1. April 2010 geändert. Das neue Gesetz wird die Mitnahme von Kindern im Taxi erheblich erschweren. Ab dann dürfen nämlich die Kleinen bis zu einem Alter von 12 Jahren, die bisherige Altersgrenze lag bei 7 Jahren, im Auto grundsätzlich nur in einem Kindersitz befördert werden.

Die Neuregelung ist für den Schutz der Kinder zwar durchaus sinnvoll, hat allerdings für Taxiunternehmen und Kunden gleichermassen negative Auswirkungen. Bei einer Fahrt, für die ein Kindersitz angefordert wird, müssen die Fahrer meist den Sitz in der Taxizentrale abholen, und können erst anschliessend zum wartenden Fahrgast eilen. Das bedeutet allerdings jedes Mal einen enormen Kosten- und Zeitaufwand, denn in der Zeit der Fahrt zur Zentrale und dann zum Kunden könnte bereits ein anderer zahlender Fahrgast versorgt werden.

Viele Taxiunternehmen bieten daher Fahrten mit kindersitzpflichtigen Kindern grundsätzlich nicht an. Andere bieten diesen Service zwar an, erheben aber für den zusätzlich entstehenden Kostenaufwand eine Pauschale von 20 Franken. Das ärgert die Kunden nicht nur, sondern das Erheben einer Pauschale ist ausser für das Tragen von Gepäck auch gesetzlich verboten. Möglich wäre es allerdings, die enstehenden Unkosten der Fahrt zur Zentrale komplett vom Kunden übernehmen zu lassen. Damit würden die Taxikosten für eine Beförderung mit Kindersitz allerdings in astronomische Höhen steigen.

Durch die neue Regelung wird nun das bereits bestehende Problem noch verschäft, da sich die Anzahl der im Kindersitz zu befördernden Kinder durch die Verschiebung der Altersgrenze wesentlich erhöhen wird. Die Konsequenz daraus wird wohl sein, dass in Zukunft noch mehr Taxiunternehmen als bisher diesen Service nicht mehr anbieten werden. Frei entscheiden können sie das allerdings auch nur, wenn dem Unternehmen durch kommunale oder kantonale Regelungen die Beförderungspflicht nicht auferlegt ist. Ansonsten sind sie nämlich verpflichtet, auch Kinder mit Kindersitzpflicht zu befördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter