Beim Schlafen wird das Durstgefühl blockiert

Wissenschaftler haben eine Erklärung dafür gefunden, warum wir nachts nicht ständig aufwachen, weil wir Durst haben oder zur Toilette müssen. Demnach schützt die innere Uhr den Körper vor der Dehydrierung im Schlaf.

Die kanadischen Forscher der McGill University erklären sich das Phänomen damit, dass ein bestimmtes Hormon im Schlaf vermehrt ausgeschüttet wird. Dieses Hormon sorgt dafür, dass der Körper zu einem besseren Wasserspeicher wird als er es tagsüber ist. Auf diese Weise wird der Mensch wahrscheinlich während des Schlafens davor bewahrt, zu verdursten. Es würde ausserdem eine Erklärung liefern, warum wir nachts nicht mehrfach aufwachen, um auf die Toilette gehen zu müssen.

Das wahrscheinlich für die Wasserspeicherung verantwortliche Hormon heisst Vasopressin. Im Schlaf wurde von diesem Stoff eine höhere Konzentration als am Tag gemessen. Zumindest bei Ratten im Versuchslabor konnten die kanadischen Forscher diese Verbindung nachweisen. Ob das nun auch für den Menschen zutrifft, muss zuerst in weiteren Tests überprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter