Freundschaft schützt vor Depressionen

Soziale Kontakte können vor einem lang anhaltenden Stimmungstief bewahren. Dabei spielen nicht nur enge Freunde eine Rolle beim Schutz gegen Depressionen spielen, sondern der gesamte Freundeskreis.

Depressionen können viele Ursachen haben und in ganz unterschiedlicher Stärke auftreten. Die Häufigkeit dieser Erkrankung hat in den letzen Jahren in den industrialisierten Ländern immer weiter zugenommen. Wie Peter Fischer, Leiter der Psychiatrischen Abteilung am Wiener SMZ Ost-Donauspital und sein Team herausfanden, liegt dies unter anderem an dem Fehlen sozialer Kontakte.

Während ihrer Forschungen untersuchten die Wissenschaftler mehrere Länder auf ihre Depressionsrate. Dabei stellten sie fest, dass das Land mit der durchschnittlich niedrigsten Anzahl dieser Erkrankungen Bangladesch war. In diesem armen Land leben die Menschen hauptsächlich noch in Grossfamilien zusammen. Die Forscher führen ihre Ergebnisse darauf zurück, dass bei dieser Lebensweise die sozialen Kontakte sehr wichtig sind für das Zusammenleben und sich dies positiv auf die Depressionrate auswirke.

Die Forscher geben an, dass viele Depressionen ihre Ursache im Beziehungsleben haben. Ein Defizit an sozialen Beziehungen, wie es in industrialisierten Ländern immer öfter auftritt, kann deshalb als Negativfaktor und auch als Verstärker eines lang anhaltenden Stimmungstiefs auftreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter