Fünfjährige machen noch in die Windeln

Viele Kindergartenkinder können zwar erste Wörter lesen, machen aber noch in die Windeln. Lehrerinnen berichten von massiven Entwicklungsdefiziten, wie die NZZ am Sonntag schreibt.

Einigen Fünfjährigen fällt es schwer, eine Treppe hochzusteigen, weil sie motorisch noch nicht so weit entwickelt sind. Andere Kinder sind nicht in der Lage, sich die Hände zu waschen oder die Schuhe zuzubinden. Die Entwicklungsunterschiede unter den Kindern seien in dieser Dimension neu, sagte Marie-Hélène Stäger, Vizepräsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerverbandes, der NZZ am Sonntag.

Verantwortlich für die Entwicklungsdefizite seien in vielen Fällen die Eltern. «Viele Eltern können sich heute gegen ihre Kinder nicht durchsetzen», erklärt Kindergärtnerin Gabriella Bazzucchi. Sie erfüllen den Kindern jeden Wunsch. So lernt der Nachwuchs nicht, mit Misserfolgen umzugehen oder ein Nein zu akzeptieren. Statt dessen, schreien sie oder verweigern sich, wenn sie etwas nicht bekommen.

Der Verband Kindergärtnerinnen Zürich hat deshalb vor einigen Wochen eine Liste mit «Reifekriterien» veröffentlicht. Sie gibt Empfehlungen, was ein Kind beim Eintritt in den Kindergarten können sollte. Fünfjährige sollen sich selber die Nase putzen, tagsüber keine Windeln mehr tragen und es vier Stunden ohne Eltern aushalten.

Mehr zum Thema:
Kinderbetreuung im Wandel: «Kindern fehlt es heute an ganz alltäglichen Erfahrungen»

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter