Kostenlose Lernfilme zeigen wie Eltern Kinder optimal fördern können

In den ersten Lebensjahren lernen Kinder am meisten und es gibt viele Möglichkeiten, wie Eltern ihr Kind fördern können. Eine optimale Unterstützung verspricht ein neues Projekt, bei dem kurze Lernfilme Eltern alltägliche Gelegenheiten veranschaulichen, in denen Kinder viel lernen können.

Kostenlose Lernfilme zeigen wie Eltern Kinder optimal fördern können

Übung macht den Meister. Wie die dreijährige Mara lernt Kniestrümpfe anzuziehen, zeigt das Video «Socken» im Zürcher Lernprojekt «Lerngelegenheiten für Kinder bis 4». Foto: Screenshot

Kleine Lernprozesse laufen im Alltag von Kindern bis vier Jahren täglich ab. Bereits wenn ein dreijähriges Kind probiert sich Kniestrümpfe anzuziehen, ist dies ein wichtiger Lernprozess. Für Erwachsene erscheinen solche Situationen eher unspektakulär, weswegen viele eingreifen und dem Kind die Socke schnell überstreifen. Dabei braucht es gerade Zeit, Gelegenheit und Geduld, damit Kinder Aufgaben wie Socken anziehen oder Schuhe zubinden selber meistern können. Denn im Ausprobieren erstreckt sich ein wertvoller Lernprozess. Wie wichtig es ist Kinder einfach machen zu lassen, verdeutlich das Mitte März lancierte Zürcher Lernprojekt «Lerngelegenheiten für Kinder bis 4», von dem die NZZ am 14. März berichtete. Mit dem Projekt sollen Eltern und Betreuungspersonen die Situationen aufgezeigt werden, in denen Kinder gut und viel lernen können.

Kostenlose Lernfilme: Wie Kinder lernen

Die Lernfilme zeigen Eltern und Betreuungspersonen Situationen in denen Kinder etwas lernen und sie verdeutlichen zudem wie Kinder lernen. Schon Kleinkinder sind Entdecker und erkunden die Welt mit all ihren Sinnen. Wenn beispielsweise ein neun Monate altes Kind mit Wäscheklammern spielt und sie dabei in den Mund steckt (orale Phase), sollten Eltern oder Bezugspersonen dies ruhig tolerieren. Die Entdecker- und Lernlust der Kinder kann durch ein förderliches und spannendes Umfeld an jedem Ort gestillt werden. Zahlreiche Anregungen dafür werden ebenfalls in den Videos gegeben.

Die 40 in zwölf Sprachen übersetzten kurzen Lernfilmen sollen Eltern und Bezugspersonen von Kleinkindern erreichen. Um möglichst vielen von ihnen die Botschaft zu vermitteln, werden die Lernfilme auch in Mütter- und Väterberatungen sowie Kitas, Erziehungsberatungen, Tagesstätten und Spielgruppen gezeigt. Die Kurzfilme sind kostenlos auf www.kinder-4.ch zugänglich und nach Themen, Alter oder alphabetisch geordnet.

Hindergrund zum Projekt

Das Projekt ist durch den «Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz» gestützt und wurde bereits 2012 vom Netzwerk Kinderbetreuung Schweiz und der Schweizer Unesco-Kommission vorgestellt. Finanziert wurde es vom Kantonalen Lotteriefonds, von der Jacobs Foundation, der Stiftung Mercator Schweiz und der Viktor-Dürrenberger-Stiftung.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter