Männer wollen Teilzeit arbeiten

Eine Mehrheit der Männer wünscht sich, weniger zu arbeiten, um mehr Zeit für Familie zu haben. Gemäss einer Studie des Kantons St. Gallen wären die meisten Männer auch bereit, dafür Lohneinbussen in Kauf zu nehmen.

Wie das Departement des Innern des Kantons St. Gallen heute mitteilte, zeige die Studie, dass Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch bei Männern ein zentrales Thema sei. «Männer sind mit ihrer Situation insgesamt zufrieden, wünschen sich am Arbeitsplatz aber vor allem höhere zeitliche Flexibilität. Die Studie weist auch nach, dass sich viele Männer in der Frage der Vereinbarkeit im Vergleich mit Frauen benachteiligt fühlen», heisst es in einer Mitteilung.

Die Studie «Was Männer wollen!» wurde von Pro Familia im Auftrag des Departementes des Innern durchgeführt. Befragt wurden knapp 1200 Männer im Kanton St. Gallen, die in Klein- und Mittelunternehmen arbeiten, 56 Prozent davon sind Väter. Eine Mehrheit (88 Prozent) arbeitet in Vollzeit, im Durchschnitt etwa 44,23 Stunden in der Woche.

90 Prozent der befragten Männer würden gern ihre Arbeitszeit reduzieren. Mehr als die Hälfte davon könnte sich vorstellen zwischen 11 und 20 Prozent weniger zu arbeiten. Dafür würden die Männer auch Lohneinbussen in Kauf nehmen. Über 60 Prozent befürchten jedoch, dass die Einkommenseinbussen für den Privathaushalt kaum verkraftbar sind.

Eine Mehrheit der Teilnehmer wünscht sich eine öffentliche Diskussion und ein höheres Engagement der Arbeitgeber zum Thema Männer und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 85 Prozent der Befragten wünschen zudem, dass die Angebote für Männer im Bereich Vereinbarkeit jenen der Frauen angepasst werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter