Motivieren Sie Ihr Kind zu gesunder Ernährung

«Bitte iss das Gemüse, das ist gesund» oder «Iss nicht so viel Schokolade, sonst wirst du dick.» Solche Sätze bekommen Kinder und Jugendliche nicht selten von ihren Eltern zu hören. Doch das ist kontraproduktiv.

Ein Kind hört nicht auf die Mahnungen der Eltern, es isst, was ihm am besten schmeckt. Es geniesst lieber Süssigkeiten, die gut schmecken, als darauf zu verzichten und als Belohnung dem allfälligen Langzeiteffekt Übergewicht zu entgehen. Gerade für Kleinkinder muss die Konsequenz für ihr Handeln sofort erkennbar sein. So erstaunt es nicht, dass eine Schokolade verdrückt wird, denn die schmeckt ja so gut.

Durch die fortlaufenden Mahnungen der Eltern oder Lehrer, bekommt der Ausdruck gesund einen negativen Beigeschmack. Gesunde Lebensmittel können demnach gar nicht fein schmecken.

Der Ernährungspsychologe Thomas Ellrott von der Universität Göttingen sagte kürzlich, dass sich Kinder dann zu gesunder Ernährung animieren liessen, wenn beim Essen nicht die Gesundheit im Mittelpunkt stehe.

Das Imitationslernen spielt dabei eine zentrale Rolle. Kinder eignen sich dabei die Gewohnheiten von Vorbildern an. Als Vorbilder können die Eltern, der Lehrer oder auch TV-Köche wie Jamie Oliver und Andreas C. Studer herhalten. Beobachtet ein Kind also, wie Mama oder Papa einen gesunden Apfel genussvoll verspeist, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind das gleiche Verhalten annimmt.

Für weitere Infos können Sie die Publikation «Essen will gelernt sein» von Ernährungspsychologe Thomas Ellrott herunterladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter