So schützen Sie die Babyhaut im Winter

Wenn es draussen so richtig kalt ist, dann strapaziert das auch die Haut der ganz Kleinen. Damit die Babyhaut nicht zu sehr austrocknet, sollte sie daher bei Minusgraden mit speziellen Produkten besonders gepflegt werden.

Die Babyhaut verfügt noch nicht über einen so ausgeprägten Eigenschutz, wie die der Erwachsenen. Nicht nur die Kälte vor der Tür, sondern auch die warme und trockene Heizungsluft im Haus belasten die Kleinen daher besonders. Die Haut ist durch die hohen Temperaturunterschiede zwischen Drinnen und Draussen empfindlicher als sonst, sie trocknet schneller aus und wird rauh.

Um Babys bei den kalten Temperaturen einen besser Schutz zu bieten, sollten Eltern die trockene Haut mit speziellen, pflegenden Cremes behandeln. Bei den Pflegeprodukten ist besonders darauf zu achten, dass sie einen hohen Fettanteil enthalten. Fettige Cremes sorgen nicht nur für eine zarte Babyhaut, sondern schützen sie zusätzlich auch vor der Kälte. Gut eingecremt und dazu noch dick eingepackt kann es dann unbesorgt raus in den Schnee gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter