No Go «Alkohol am Steuer»: Strengerer Promillegrenzwert für Neulenker

Auf einer Party zwei, drei Bier getrunken, ins Auto gestiegen und verunglückt: Schlimmstenfalls endet ein netter Abend mit Freunden für Neulenker im Krankenhaus. Ein strengerer Promillegrenzwert für Fahranfänger soll die Zahl der Unfälle bei jungen Erwachsenen nun reduzieren helfen. Eine spezielle Initiative der Stiftung Roadcross soll dabei helfen.

No Go «Alkohol am Steuer»: Strengerer Promillegrenzwert für Neulenker

Promillegrenzwert für Neulenker wird verschärft: Wer trinkt, fährt lieber nicht mehr mit dem Auto. Foto: Polka Dot, Polka Dot Images, Thinkstock

Auf Partys fliesst der Alkohol in Strömen. Dabei sind auch viele junge Autofahrer den alkoholischen Getränken nicht abgeneigt. Gut, wenn sie dann statt ins Auto zu steigen lieber mit dem ÖV oder Taxi nach Hause fahren. Schlecht, wenn man sich als Autofahrer überschätzt und mit Alkohol am Steuer einen Unfall verursacht. Besonders Neulenker sind in solche Unfälle involviert und nicht selten enden diese tödlich. Eine Gesetzesänderung, die bereits seit April diesen Jahres im Gespräch ist, sieht vor, den Promillegrenzwert für junge Autofahrer zu verschärfen. Bislang liegt der zugelassene Promillegrenzwert für Neulenker bei 0,5. Ab Anfang 2014 soll die Obergrenze bei 0,1 Promille liegen, wie 20min.ch heute berichtete.

Zu viele Neulenker mit Alkohol am Steuer verunglückt

Der Grund für die Gesetzesänderung und Verschärfung des Promillegrenzwertes für Neulenker findet sich in der Statistik. Junge Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren verschulden unter Alkoholeinfluss fast doppelt so viele Unfälle wie Fahrer zwischen 25 und 44 Jahren. Auch sind Neulenker öfter an Verkehrsunfällen an Wochenenden beteiligt. Zudem sind junge Fahrer im Gesamtdurchschnitt dreimal so oft in Unfälle mit schweren Personenschäden verwickelt wie der Rest der Bevölkerung. Allein 2012 starben 13 Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren durch Alkohol am Steuer. Über die Hälfte davon verunglückte an Wochenenden.

Eine besondere Initiative gegen Alkohol am Steuer für Neulenker

Die Stiftung Roadcross startet am 9. November 2013 in Zürich eine besondere Initiative, die junge Autofahrer für das Thema «Alkohol am Steuer» sensibilisieren soll. Die Initiative nennt sich «Drink & Drive» oder auch «Dümmste Party der Welt». «An der Party wollen wir die Jungen am eigenen Leib erleben lassen, warum man dieses Gesetz einführt», sagt Roadcross-Sprecher Stefan Krähenbühl gegenüber 20min.ch. Mit Alkohol im Blut sollen die Neulenker einen Parcours fahren, der für Nüchtere «eine Herausforderung, aber machbar» sei. Die Reaktionsfähigkeit verringere sich bereits mit ein bis zwei Bier intus. «Wir hoffen, dass dieses Erlebnis die Jungen dazu bringen wird, danach nie wieder in ihrem Leben alkoholisiert zu fahren», sagt Krähenbühl weiter. Wo in Zürich die Party stattfinden soll, ist noch nicht bekannt, aber der Parcours soll in einem privaten Areal gefahren werden.

Mehr zur «Dümmsten Party der Welt» und zur Teilnahme finden Sie hier.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter