Verkauf von Killerspielen soll verboten werden

Kinder und Jugendliche müssen nach Ansicht einer Ständeratskommission besser vor Gewaltdarstellungen in den Medien geschützt werden. Deshalb soll der Verkauf von Killerspielen an Kinder und Jugendliche verboten werden.

Die Rechtskommission des Ständerats will mit der Annahme von zwei Motionen, die der Nationalrat bereits bejaht hat, ein Zeichen setzen. Denn »Jugend und Gewalt» stelle nach wie vor ein ernst zu nehmendes Problem dar, so die Kommission in einer Medienmitteilung.

Ebenso prüfen will die Ständeratskommission eine höhere Strafandrohung bei Kinderpornographie. Es soll analysiert werden, welche weiteren Massnahmen gegen Kinderpornographie ergriffen werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter