Zu viel Fernsehen macht krank

Stundenlanges Fernsehen erhöht erheblich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies fand jetzt die Forschungsgruppe um den australischen Mediziner David Dunstan heraus.

Für die Studie hatten sie 8800 Männer und Frauen ausgiebig untersucht und sie zu ihren Fernseh-Gewohnheiten befragt. Anschliessend beobachteten Sie die Probanden sechseinhalb Jahre lang. Dabei stellten sie fest, dass innerhalb dieses Zeitraumes durch jede vor dem Fernseher verbrachte Stunde die Sterblichkeit um 11 Prozent stieg. Die Wahrscheinlichkeit eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden stieg sogar um 18 Prozent.

Probanden dieser Studie, die mehr als 4 Stunden am Tag vor dem Fernseher sassen, hatten im Vergleich zu den Teilnehmern die weniger als zwei Stunden fern sahen eine um mehr als die Hälfte erhöhte generelle Sterblichkeit. Die Gefahr an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben stieg sogar um 80 Prozent. Dieses Ergebnis blieb auch nach der Berücksichtigung anderer beeinflussender Faktoren wie Bluthochdruck, Übergewicht und Rauchen bestehen.

Laut Dunstan ist das Resultat der Studie darauf zurückzuführen, dass zu langes Sitzen schädlich für den menschlichen Körper ist. Demnach lassen sich die Ergebnisse auch auf andere Lebensbereiche übertragen, wie den Büroalltag. Denn auch am Schreibtisch sitzt man mehr oder weniger bewegungslos vor dem Computer. Um länger gesund zu bleiben rät Dunstan daher, als Ausgleich regelmässig Sport zu treiben und sich auch generell zwischendurch öfter zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter