Facebook Pixel
Dossier

Weil Verbote nichts bringen: Wie Sie Ihr Kind vor Gefahren im Netz schützen

Promo - Gewusst? Die Schweiz gehört europaweit zu den Ländern, die am stärksten von Cybermobbing betroffen sind. Nur eines von vielen Internet-Phänomenen, das unsere Kinder betrifft. Wer sein Kind schützen will, setzt am besten auf Gespräche und Anleitung statt auf Verbote. Was Sie tun können. 

Anleiten statt verbieten: Kinder sind im Internet verschiedenen Risiken ausgesetzt. Bild: GettyImages Plus, zeljkosantrac

Übergriffe und Beleidigungen auf sozialen Plattformen werden immer häufiger. Klar, dass davon auch Kinder und Jugendliche betroffen sind. Setzen Sie sich ein gegen Cybermobbing: Gemeinsam mit Henkel Beauty Care und Pro Juventute und der Initiative Initiative «Respect Everybody’s Beauty» können Sie sich gegen Hass im Netz stark machen. 

Aktiv werden statt Verbote aussprechen, bringt bei Themen wie Cybermobbing und Risiken im Internet mehr: Diskutieren Sie mit Ihren Kindern über ihre Mediennutzung, fördern Sie ihre Medienkompetenz, sprechen Sie Themen wie Privatsphäre und Onlineimage an. Machen auch Sie sich zusammen mit Henkel Beauty Care Schweiz stark für ein sicheres Onlineerlebnis Ihrer Kinder.

Unsere Tipps für Eltern:

Gemeinsam im Einsatz gegen Cybermobbing

Henkel Beauty Care Schweiz setzt ein Zeichen gegen Cybermobbing: Mit der Initiative «Respect Everybody’s Beauty» engagiert sich das Unternehmen für mehr Respekt im Internet. Ab sofort spendet Henkel Beauty Care zwei Prozent des Gewinns an Pro Juventute. Die Organisation kann so Projekte rund um Cybermobbing finanzieren.

Mit Ihrem Einkauf unterstützen auch Sie das Engagement gegen Hass im Netz!

Mehr: www.respect-everybodys-beauty.ch

Diese Marken spenden zwei Prozent ihres Gewinns und unterstützen das Engagement gegen Cybermobbing: