Facebook Pixel

Mit Poller gegen Kinderwagen

  1. Hallo zusammen

    Einen Poller vor das Café stellen, damit Kinderwagen nicht reinkönnen. Hm. Wie denkt Ihr darüber?
    Den ganzen Artikel findet Ihr hier.

    Zitieren

  2. Ich finde das super!! Im Starbucks kann man nie in die Sofaecken weil da immer die Mütter wenn ihren tollen Kinderwagen sitzen und den ganzen Platz versperren, auch wenn noch ein Sofa frei wäre... Das nervt ganz schön....

    Zitieren

  3. Ist doch gut, es gibt ja genug Orte an denen Kinder willkommen sind.... Und Kindergeschrei im Café wenn man Zeitung lesen will ist doch echt störend!!

    Zitieren

  4. Ich verstehe das ein bisschen... es gibt halt heutzutag euach viele Eltern, die ihre Kinder rumschreien lassen in Cafés und so, weil sie entweder eine antiautoritäre Erziehung verfolgen oder einfach überfordert sind. Manchmal nerven mich diese Kinder schon auch. Und ein Kaffee ist nicht unbedingt ein Kinder-Ort, oder?

    Zitieren

  5. Als Mutter zweier Kinder bin ich über diese kinderunfreundliche Tendenz/Entwicklung und die teils kinderfeindlichen Kommentare in anderen Foren wütend und enttäuscht :(. Zum Glück machte ich bis jetzt zumindest in Bern bis auf ein paar kinderfeindliche Erfahrungen mehr oder weniger positive. Dass wir unsere Kinder nicht zwingend überall hin mitschleppen, ist für uns selbstverständlich. Wir verzichten gerne aus Rücksicht auf unsere Kinder, und nicht wegen anderen Leuten, auf irgendwelche Events und Feste oder organisieren für einen kinderfreien Anlass/Abend eine Betreuung. Doch dies entscheiden wir als Eltern gerne noch selber! Wir lassen uns nicht bevormunden und vorschreiben, was wir wann und wie mit unseren Kindern zu tun bzw zu unterlassen haben und lassen uns auch nichts verbieten. Denn auch gerade Eltern und deren Kinder haben eine Existenzberechtigung und das Anrecht, ihr Leben, ihre Freizeit und ihre Ferien so zu gestalten, dann einzukaufen, auswärts zu essen und den ÖV zu benützen (auch zu Stosszeiten, wenns sein muss!), wann es ihnen – und nicht den anderen – passt. Wir, und die allermeisten Familien, gehen weder in Luxusrestaurants essen noch verbringen wir unsere Ferien in teuren Luxus-Wellness-Hotels, sondern dort, wo Kinder herzlich willkommen sind. Daher sind Kinderverbote sowieso überflüssig. Leider machte ich vor ein paar Monaten ausgerechnet in einem Selbstbedienungsrestaurant mit Kinderspielecke schlechte Erfahrungen, als sich ältere Personen sich lauthals und respektlos (Saugoofen, etc) über die friedlich spielenden Kinder ärgerten. Warum aber setzen sich diese Leute denn auch „Ums Verroden“ in ein Lokal mit Spielecke und dann ausgerechnet in die Nähe von dieser? Es hätte nämlich in diesem Quartier noch viele weitere Tearooms ohne Kinderspielplatz… Ich setzte mich früher als Nichtraucherin doch auch nicht extra ins Raucherabteil eines Zuges, um dann über die Raucher und den Gestank abzulästern… Von Kinder-, Kinderwagen- und Stillverboten im öffentlichen Raum halten wir persönlich nichts. Solche Verbote sind diskriminierend, provokativ, kontraproduktiv und ein Schlag ins Gesicht verantwortungsbewusster Eltern. Verbote dieser Art schüren bloss unnötigen Verdruss und Ärger. Oder hat jemand schon mal gehört, gelesen oder gar erlebt, dass Kinderlose in gewissen Hotels und/oder Restaurants verboten sind? Na eben, also! All jene, die sich für Kinderverbote aussprechen und sich ab spielenden, lachenden, weinenden Kindern aufregen und mit ihnen ein Problem haben, haben wohl am ehesten ein Problem mit sich selber… :(. Diese Nörgler sollen einfach mal bedenken, dass auch sie mal (laute) Kinder waren und nicht bereits als ruhige, brave, stille, trockene und wohl erzogene Erwachsene auf die Welt gekommen sind. Nicht jedes zwängende und lärmende Kind ist per se unerzogen und deren Eltern mit der Erziehung überfordert… Schade, dass Eltern und Kinder viel zu rasch vorverurteilt und schubladisiert werden, ohne überhaupt eine gerechte Chance zu erhalten. Und traurig, dass Kinder oft als Lärm- und Störfaktor angesehen werden. Dabei könnten sie eine Bereicherung für alle sein… Was gibt es Schöneres als fröhliches Kinderlachen :)! Kinder sind ein Teil unserer Gesellschaft; sie gehören in unser Leben, in unseren Alltag, in unsere Welt. Sie lassen sich nicht einfach so „wegzappen“, bloss weil sie einigen Motzern nicht in den Kram passen. Kinder sind und bleiben unsere Zukunft, die Gäste und Kunden von morgen und die zukünftigen Rentenzahler… Mit etwas mehr gegenseitigem Leben und leben lassen, mehr Mit- und Füreinander statt Gegeneinander, weniger Vorurteilen, dafür etwas mehr Rücksicht, Respekt, Toleranz, Akzeptanz, Verständnis, Anstand, Lockerheit und gesundem Menschenverstand auf Seiten der Eltern und der Kinderlosen wären das Zusammenleben, Restaurantbesuche und Hotelferien – gerade auch mit Kindern - viel harmonischer, gemütlicher und friedlicher :)!

    Zitieren

  6. Liebe Andrea


    Ja wenn alle Eltern soviel gesunden Menschenverstand im Umgang mit ihren Kindern walten lassen würden, hätten wir dieses Problem nicht. Es ist doch wieder einmal der typische Fall: Weil ein paar ungezogene Kinder und gedankenlose Eltern unterwegs sind, heisst es gleich dass alle so sind. Das ärgert mich als Mutter sehr. Aber Zürich ist da auch speziell, hier sind sie nicht sehr kinderfreundlich, finde ich. Kann mir gut vorstellen, dass das in Bern besser ist.

    Zitieren

  7. Dass ein Kinderwagen nicht ins Café soll, heisst noch nicht zwingen, dass Kinder da unerwünscht sind. Ich finde auch, dass an manchen Orten die Kinderwagen echt mühsam alles versperren. Ich habe, als wir noch mit Kiwa unterwegs war, oft beim Eingang gefragt, ob ich den Wagen irgendwo in die Ecke stellen könne, z.B. in einem Korridor oder auch beim Hintereingang oder so. Die Restaurantbetreiber sind da sehr dankbar.
    @monii: Ich empfinde Zürich nicht als kinderunfreundlich. Es ist halt immer alles etwas hektisch, weswegen z.B. das freiwillige Helfen beim Tram oder bei der S-Bahn eher selten ist. Ich habe aber auf eine freundliche Bitte hin noch kaum je ein Nein bekommen, sondern meist ein lächelndes "Ja, gern!".

    Zitieren