Facebook Pixel

Stillen in der Öffentlichkeit

  1. Hallo zusammen

    Gestern habe ich meine kleine Tocher in einem ruhigen Café gestillt. Ich habe darauf geachtet, dass man meine Brust nicht sehen kann und mich auch an den Rand auf eine Bank gesetzt. Von weitem hat mich aber ein Typ permanent angeschaut, ohne dass das wie eine Flirtabsicht aussah. Ich nehms auch kaum an, wenn ich mit einem Baby und Kinderwagen unterwegs bin, dass das ein Flirtversuch war. Ich frage mich: Gibts das heute tatsächlich noch, dass es Leuten nicht passt wenn Frau in der Öffentlichkeit stillt? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder stillt ihr gar nicht in der Öffentlichkeit?

    Merci!

    Zitieren

  2. Schön, dass du das ansprichst. ich habe gleiche Erfahrungen gemacht. Oft wurde ich komisch angeguckt, manchmal auch obwohl ich ein Tuch über die Brust gelegt habe. Angesprochen wurde ich nie, aber man fühlt sich dann unwohl wenn böse Blicke kommen und das ist eigentlich eine Schande. Stillen ist etwas völlig Natürliches. Ich frage mich, wann die Leute das begreifen. Gerade gab es auch so einen Fall in England, der sogar an die Öffentlichkeit gelangt ist (schau mal in der FAZ oder google es). Es freut mich, dass sowas mal publik gemacht

    Zitieren

  3. Schönes Thema.
    Ich habe mein grosses Kind immer und überall (diskret) gestillt.
    Im Grunde ist es doch so, lieber ein friedlich schmatzendes Baby an der Brust zu haben anstelle eines vor Hunger laut brüllenden Bündels hektisch durch die Strassen zu transportieren.
    Nicht beirren lassen! Nicht die anderen Leute beobachten!
    Als Stillmami fällt man leider immer noch auf in der Öffentlichkeit. Ich hoffe, dass es irgendwann wieder normal ist, sein Baby überall mit hinzunehmen und nach Bedarf zu stillen.
    Der Typ hat sicher nur geschaut, weil es immer ein friedliches Bild ist, einem Baby beim Stillen zuzuschauen. Vielleicht hat er es auch nicht durchschaut und versucht, herauszufinden, was Ihr da treibt! ;o)
    Ansonsten: ein dickes Fell zulegen, Du machst nichts Schlimmes!

    Ich wünsche Euch noch eine schöne laaange und angenehme Stillzeit!

    Alles Liebe
    Lieschen

    Zitieren

  4. Schön, dass Ihr Euch nicht ins Bockshorn jagen lasst von anderen, sondern Eure Kleinen nach Bedarf stillt, das heisst, eben auch auswärts in der Öffentlichkeit;). So sollte es auch sein :)! Denn keine Mutter stillt ihr Kind um sich dabei "selbst darzustellen" und eine "Show abzuziehen". Sie ernährt schlicht und einfach ihr Kind! Auch ich kann nämlich weder nachvollziehen noch verstehen, dass man über so etwas Natürliches und Selbstverständlichen wie das (öffentliche) Stillen immer wieder diskutieren und streiten muss :(. Stillen ist doch völlig normal und weder eklig noch kriminell oder gar sexistisch... Ein Stillkind macht ja nichts anderes als wir Erwachsenen auch, es isst/trinkt und stillt so wortwörtlich ein Grundbedürfnis, und dies wie wir Erwachsenen auch hin und wieder im Restaurant. Na eben! Auch Babys haben doch das gleiche Recht wie alle anderen auch auswärts im Restaurant Nahrung zu sich zu nehmen! Warum also soll gerade den Jüngsten dieses Recht verwehrt werden? Ehrlich gesagt sind mir X Stillkinder im Restaurant Tausend Mal lieber als ein einziger schmatzender, rülpsender, nach Alkohol stinkender Zechpreller ;). Ich stillte übrigens auch, zwar nur 3 Monate voll, doch auch ich liess mich deswegen nicht aus dem öffentlichen Raum verbannen. Auf Plakaten, in Werbung und Katalogen und im TV ist viel mehr nackte Haut und Busen zu sehen als beim Stillen. Wozu also dieser unnötige Aufschrei und dieses blöde Affentheater?! Sein vor Hunger weinendes Kind rasch ansetzen ist doch für alle viel angenehmer als das arme Würmchen einfach schreien zu lassen! Wie kinder- und mütterfeindlich ist es, zu verlangen, Babys auf der Toilette zu stillen?! Ich nehme mal an, dass alljene, die von einer Mutter verlangen, Ihr Kleines auf der Toilette zu stillen, noch nie dort freiwillig selber gegessen bzw. getrunken haben. Na eben, also! Mütter, die die meiste Zeit mit ihren Kindern zusammenverbringen, haben erst recht ein Anrecht auf soziale Kontakte, auch und gerade ausserhalb der eigenen vier Wände. Und da gehört auch mal ein Restaurantbesuch inkl. Stillen dazu. Die meisten Mütter tun dies meistens so diskret, gekonnt, rasch und geschickt, dass andere kaum etwas mitkriegen und das Kind nicht allzu abgelenkt ist. Zudem bedeckt der Babykopf mehr oder weniger der ganze Busen? Ich habe schon zig stillende Mamis gesehen. Doch noch nie welche, die dies total provokant, auffällig und die ganze Brust entblössend getan hätten. Keine Mutter will mit dem Stillen eine Show abziehen und die Stillerei zelebrieren, sondern schlicht und einfach ihr Baby ernähren. Wozu also dieser unnötige Aufschrei und dieses Affentheater?! Mamis, die sich genieren auswärts zu stillen, tun dies halt eben zu Hause bzw. in einem für sie geeigneten, geschützten Rahmen oder geben ihren Kleinen die daheim abgepumpte Muttermilch auswärts im Fläschchen. Und (prüde) Nörgler, die sich doch tatsächlich ab friedlich stillenden Kleinkindern in Restaurants und allgemein im öffentlichen Raum gestört fühlen und ein Problem mit diesen haben, sollten dieses so schnell wie möglich angehen und lösen und doch bitte weg- statt hinsehen oder am besten gleich zu Hause bleiben und sicher nicht umgekehrt! Wir Mamis verzichten zwar gerne schon nur wegen unserer Kinder auf gewisse Dinge und Aktivitäten, doch wir lassen uns von niemandem vorschreiben, was wir wann, wie und wo mit unseren Kinder zu tun bzw. zu unterlassen haben. Kinder-, Kinderwagen- und Stillverbote sind provokant, kontraproduktiv, schiessen am eigentlichen Ziel vorbei, schüren bloss unnötigen Ärger, Verdruss und Anreiz und sind eine schallende Ohrfeige gegenüber verantwortungsvollen Eltern und ihrem Nachwuchs. Mit etwas mehr Mit- und Füreinander statt Gegeneinander, etwas mehr gegenseitigem Leben und leben lassen, etwas mehr Toleranz, Akzeptanz, Anstand, Rücksicht, Respekt, Offenheit, Verständnis und gesundem Menschenverstand auf Seiten der Kinderlosen und der Eltern wäre das Zusammenleben noch viel friedlicher und einfacher und die leidige Stilldebatte endlich ein für alle Mal vom Tisch :)!

    Zitieren

  5. Wofür gibt es denn schließlich Stilltücher. Für sich über Stillen in der Öffentlichkeit aufzuregen habe ich kein Verständnis. Ebenso wenig, wenn sich Anwohner über Kinderlärm aus dem Kindergarten beschweren. Sowas bescheuertes

    Zitieren

  6. Jö! Hat jemand von Euch den unverschämten Beitrag der Lilian Fritze in der Zuger Woche zu diesem Thema (speziell im IKEA Restaurant) gelesen? Ich suche mal nach einem Link....kopfschüttel


    nachreich: http://zw.zehnder.ch/eweb/zw/2015/01/28/ZW/3/36838/

    Da fehlen einem wirklich die Argumente!

    editiert am 03.02.15 um 23:11
    Grund: Link nachgereicht


    Zitieren

  7. Ich finde es auch total natürlich in der Öffentlichkeit zu stillen, lege aber auch immer ein Tuch über meine Brust und schaue, dass ich etwas abseits finde. Wurde auch noch nie angesprochen aber habe ein paar Blicke bekommen, ich denke dass war aber auch einfach Neugier. Insgesamt fände ich es aber toll, wenn das Thema Stillen wieder öfter in das Bewusstsein der Menschen kommt und sie verstehen, dass es ganz natürlich ist.

    Zitieren

  8. Ich verstehs nicht, warums darum immer wieder ne Diskussion gibt. ist doch das natürlichste der Welt. Ich kann Mütter verstehen, die eine etwas ruhigere Atmosphäre beim stillen brauchen, aber wie sich die person vom zwepaper aufregt... mir unverständlich.

    Zitieren