Facebook Pixel

Ernährung und Gesundheitshypes

  1. Komme gerade durch das Thema mit dem Fleisch darauf, was ist denn für euch gesunde Ernährung?
    Gibt ja mittlerweile soviele verschiedene Ansichten dazu.
    Die einen sagen vegan ist am gesündesten (der Hildmann kommt dann ja immer mit seinem Vater, dessen Tod er auf seinen Fleischkonsum schiebt), die anderen vegetarisch, die anderen mit etwas Fleisch.
    Ich persönliche versuche mich einfach recht ausgewogen zu ernähren. Von allem etwas, aber von nichts zuviel, damit kommt man eigentlich am besten über die Runden, meint ihr nicht auch?

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich auch immer wieder auf Gesundheitshypes aufspringe. Z.B. hab ich letztes Jahr mal viel kefir getrunken, weil es hiess, dass der so gesund ist. Irgendwann wurde mir dann erklärt, dass der Kefir, den man im Supermarkt bekommt gar nicht die gesundheitliche Wirkung von richtigem Kefir hat, da der auch pasteurisiert ist und die ganzen nützlichen Bakterien gar nicht mehr in diesem industriellen Kefir enthalten sind. Macha Tee ist auch sowas.. soll ja auch gesund sein, aber so richtig regelmäßig trinke ich denn dann doch nicht. Was mir in der letzten Grippewelle ganz gut geholfen hat war, war Cistus Incanus Tee (gibts z.B. hier: https://vom-achterhof.de/heilkraeuter/a-d/293/cistus-incanus). Zumindest war ich drei tage früher wieder fit, wie mein Mann, der zur gleichen Zeit krank geworden war, ob das nun wirklich am tee lag sei mal dahingestellt.

    Wie geht es euch so, achtet ihr sehr auf eure Ernährung? Spielt Bio für euch eine große Rolle? Oder gehts euch auch so, dass ihr das Gefühl habt, es gibt jede Woche nen neuen Ernährungstrend und ihr setzt mehr auf die goldene Mitte?

    Zitieren