Facebook Pixel

Was macht ihr bei Wechselbeschwerden?

  1. Ich hab da mal eine Frage an alle Frauen hier im Forum die es denn betrifft, wie habt ihr denn das mit den Wechseljahren angegangen, hattet ihr viele Beschwerden oder denn eher weniger? Und wenn ersteres, gibts Abhilfen ausser dass man sich da Medikamente reinpumpt? Also eher natürliches aus der richtung?
    Bin gespannt wie ihr das handhabt?!

    Zitieren

  2. Ich persönlich halte Wechseljahre für einen Modebegriff. Das ist keine Krankheit, das ist einfach eine normale Lebensphase wie es die Kindheit oder die Pupertät auch sind. Aber klar, wenn man dafür extra einen Begriff hat, und dann dem bestimmte Symptome zuschreibt, dann warten ja viele Frauen förmlich schon darauf, dass grad diese Symptome bei ihnen eintreffen.

    Ich habe eine Freundin, die ist jetzt ca. 50, und der hab ich nie irgendwas angemerkt. Aber ich muss sagen, die achtet auch schon auf ihre Gesundheit seit dem sie ca. 30 wurde und seitdem hat sie in allen Bereichen sehr bewusst gelebt. Sie trinkt keinen Kaffee oder Alkohol und auch sonst achtet sie auf alle möglilchen Zutaten und sie kennt sich sehr gut mit Kräutern aus. Sie hat sogar ein eigenes Kräuterbeet, obwohl sie immer wieder sagt, dass man bestimmte Kräuter am besten in der Natur pflückt. Ich frag sie mal für dich, ob´s was Natürliches gegen diese Beschwerden gibt, wenn sie eine Frau tatsächlich bekommt.

    Zitieren

  3. Hallo, sleepless! Was verstehst du genau unter Medikamente? Meinst du vielleicht Hormontherapie oder wie? Meine Schwester wollte, z.B. gar nicht über Hormone usw. hören und wir haben auch nach Alternativen gesucht. Es gibt auch natürliche Sachen, die auf pflanzlicher Basis sind und nichts mit den Nebenwirkungen der Hormonen zu tun haben. Sind nämlich keine Medikamente, sondern etwa wie Nahrungsergänzungsmittel, die dabei helfen können. Ich kann gerne nachfragen, was es genau war :)

    Zitieren

  4. Hi,

    sie sagt, es gibt unterschiedliche Kräuter, die da helfen können. Am besten sieht man sich die Kräuter als ganzes an, und schaut dann, welches Kraut davon einen anspricht. Meistens ist es das dann auch. Sie meinte, dass unter anderem Rotklee, Traubenkerze und Mönchspfeffer hilft. Auch soll es gut sein viel Soja zu essen. Aber am wichtigsten, ist es ausgeglichen zu sein. Dh dafür zu sorgen, und zu tun was getan werden muss, um ausgeglichen zu sein. Bei einem ist das Sport beim anderen Yoga. Jede Frau muss sehen, was ihr persönlich gut tut, und davon dann möglichst viel und oft tun.

    Zitieren

  5. Danke, ich hab das so auch mal in die Apotheke getragen und die haben dann letztlich Isoflavon Dragees empfohlen - das ist das mal mit Soja und Rotklee - das klingt ganz natürlich und ich denke auch besser als gleich mit den Hormonen anzufangen, es gibt auch leichtere und stärkere da hat mn zumindest mal zwei Arten von Dosis die man testen kann.
    Was würdest ihr denn auch sagen wie lange man sowas nehmen muss bevor auch eine Wirkung spürbar ist?

    Zitieren

  6. Jaa, das ist auf jeden Fall besser als die Hormonersatztherapie. Ich glaube eine Woche oder so etwa wie 10 Tage reichen, um zu sehen, ob sie wirken oder nicht. Da musst du aber aufpassen, viel Soja essen ist nicht die beste Idee. Fifa hat schon Recht, dass Soja und Rotklee etwas enthalten, was sie Östrogene in deinem Körper ersetzen kann, aber wenn du sie einfach so nimmst, sind das Phytoöstrogene. Ich habe oben Phyto-Serms erwähnt. Sie wirken anders, weil sie an andere Rezeptoren andocken. Und sie werden auch von Soja, z.B. isoliert :)

    Zitieren

  7. Ok, den Begriff kenne ich so noch nicht muss ich sagen - danke fürs aufklären. Und du meinst also alleine das zu essen also jetzt soja oder auch Rotklee wirds ja als Tee geben, das würde nicht ausreichen um etwas anzukurbeln?

    Zitieren

  8. Diese Unterscheidung kenne ich auch nicht. Was bewirkt es, wenn sie an unterschiedliche Rezeptoren andocken? Was für Rezeptoren meinst du überhaupt?

    Zitieren

  9. Hallo, Fifa. Ich versuche es mal, zu erklären.Im Körper gibt es Rezeptoren, die durch die Hormone aktiviert werden. Diese Rezeptoren erfüllen unterschiedliche Aufgaben. Östrogenrezeptoren befinden sich z.B. in der Brust, im Uterus, in den Ovarien, Knochen. Deshalb ist es wichtig, dass man etwas nimmt, was an die ''richtigen'' Rezeptoren andockt, weil die Wirkung von ihnen abhängt. Es gibt Phyto-Serms (Isoflavone), die am ß-Rezeptor aktiv sind. Dadurch entsteht eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem, die Knochendichte wird verbessert. die Hitzewallungen sind weg usw., die Phyto-Serms können von Soja z.B. isoliert werden, aber alleine viel Soja essen ist nicht dasselbe, weil sie auch Phyto-Östrogene enthält, die anders wirken.

    Zitieren

  10. Danke für die Aufklärung, das hat extrem weitergeholfen! Noch eine Frage, hoffe ich habs nicht überlesen, bekommt man das rezeptfrei in der Apo, dann kann ich da ja auch nochmals genau nachfragen wenns was gibt?

    Zitieren