Facebook Pixel

Welche langfristigen Migräneprophylaxen sind zu empfehlen?

  1. Es gibt sicher viele, die auch in diesem Forum betroffen sind. Sagt mal, wie helft ihr euch ab? Nicht nur während den Attacken selbst, aber was macht ihr sonst noch? Gibt es überhaupt langfristige ''Lösungen'' bei Migräne?

    Zitieren

  2. "30 Jahre Migräne durch 1 Dorn-Behandlung beendet" hat ein Stuttgarter Masseur und dies im 3.Selbsthilfe-Kalender der DORN-Therapie berichtet.
    Eine Selbsthilfe-Übung: Rücken rund machen - an die Türkante lehnen - Rücken rauf runter abrollen.
    Das löst ggf. Blockaden der Organ-Steuerung und beseitigt somit Ursachen für Migräne.
    Ebenso einfache Selbsthilfe für die HWS kann jeder an 1 Tag in einem Dorn-Seminar lernen.
    Mit Coués Autosuggestion kann man das Problem ebenfalls lösen.
    Guten Erfolg!
    Franz Josef Neffe

    Zitieren

  3. Hallo. Ja gibt es. Ich habe auch Migräne, seit ich ein Teenager bin, leider. Ist sehr schlimm, vor allem, weil man da anfangs so hilflos ist und sich in der Schule gar nicht konzentrieren kann. Bei ganz schlimmen Anfällen musste ich manchmal sogar nach Hause gehen, weil ich den Lärm einfach nicht mehr ausgehalten hätte. Ich habe dann angefangen Yoga zu machen und versuche zu meditieren. Dazu nehme ich noch Mutterkraut seit über einem Jahr ein. Mittlerweile geht es mir schon besser - ich kriege die Attacken seltener und sie sind auch nicht mehr ganz so heftig wie früher. Vielleicht hilft dir das ja auch...

    Zitieren

  4. Ich hatte zehn Jahre lang schlimmste Migräne - war sogar mehrmals im Krankenhaus, weil sie Verdacht auf Tumor oder Hirnhautentzündung hatten. War aber immer "nur" Migräne. 

    Gut geholfen hat bei mir immer Akupunktur. Alles andere (Medikamente, Meditation etc.) hat bei mir leider nicht angeschlagen. Hast du Akupunktur mal probiert? Bei mir wirkt die insgesamt sehr gut, hat auch in der Schwangerschaft gegen vieles geholfen.

    Dann war ich mal bei einem richtig guten Homöopathen und danach war es weg. Ich bin normalerweise kein Fan von Homöopathie, aber der hat irgendwas richtig gemacht, ich hatte seitdem nur noch einen schlimmen Anfall, und das ist jetzt 12 Jahre her :)

    editiert am 25.05.16 um 11:11

    Zitieren

    *We all have a reason for living I am blessed mine has two eyes a heartbeat and calls me mum.* - Nikki Rowe

  5. @Mamaria: Interessant, ich habe das mit Akupunktur mal probiert und bei mir hats leider nicht geholfen. Dafür ist Yoga für mich nicht schlecht. Da kann man gut entspannen und abschalten und gerade gegen stressbedingte Migräne ist das super... Was nimmst du da für homöopathische Mittel ein? Also ich nehm wie schon gesagt die Mutterkraut-Kapseln von Dr. Böhm zu mir und die helfen ganz gut. Man muss sie halt relativ lange einnehmen (mind. 3-4 Monate), dafür wurden die Attacken dann bei mir wirklich seltener und weniger stark. War das bei dir dann auch so?

    Zitieren

  6. Danke euch allen :)
    Fran Josen Neffe, da werde ich mich einlesen, danke ;)
    Mamaria: es ist bei manchen schwer festzustellen, bei mir z.B., weil die Anfälle nicht so oft waren. Bis man alles Andere ausgeschlossen hat, hat es gedauert. Ich mag Akupunktur nicht, um ehrlich zu sein. Trotzdem habe ich schon probiert, vielleicht sollte ich das ein bisschen länger machen, hat aber leider nicht geholfen. Was für Mittel hast du genommen?
    Ysopine: Meditieren tu ich nicht genau, vlt ist es eine Art Meditation - ich schließe meine Augen, sitze im Bett und konzentriere mich auf das Atmen, ich brauche auch frische Luft, wenn ich einen Anfall habe, das Fenster muss ich immer öffnen (auch im Winter :)). Über Mutterkraut habe ich jetzt Einiges gelesen. Würde es mal gerne probieren, gibt es sonst noch etwas, worauf ich aufpassen muss?

    Zitieren

  7. Ja, Atemübungen sind ja auch sehr förderlich und auch beim Meditieren wichtig. Ich finde es wichtig, weil man so wirklich Stress abbauen kann und selbst wenn man nicht viel Zeit hat, kann man es trotzdem noch in den Alltag integrieren und danach geht es einem einfach viel besser, weil man wieder entspannter ist und die Welt wieder ganz anders sieht.
    Beim Mutterkraut musst du aufpassen, falls du eine Allergie gegen Korbblütler hast - so eine Pflanze ist Mutterkraut nämlich. Sonst sollte es so keine Probleme geben. Die Kapseln sind sogar laktosefrei, was ich sehr praktisch finde, weil ich davon immer unglaubliche Blähungen bekomme...:o*hüstel...

    Zitieren

  8. Ich habe das Ganze mit meinem Neurologen besprochen (ich wollte noch fragen wegen dieser Allergiegeschichte, ich habe keine :)) und noch zusätzlich in der Apotheke nach den Mutterkrautkapseln Dr. Böhm gefragt. Ich werde jetzt jeden Tag 1 nehmen und ich hoffe, dass die mir auch helfen. Danke für die Antworten :) Wenn ihr noch irgendwelche Tipps habt (z.B. was ihr bei einer Attacke macht), könnt ihr gerne eure Erfahrungen mitteilen. 

    Zitieren

  9. Super, freut mich. Du kannst ja dann, wenn du es etwas länger getestet hast, einmal berichten, wie es dir damit geht. Würde mich nämlich interessieren, ob es dir damit auch gut geht und du damit auch so erfolgreich bist in der Migräne-Bekämpfung :)

    Zitieren

  10. Sicher. Das kann ich machen. Jetzt werden wir mal sehen :)

    Zitieren