Facebook Pixel

Kind im Elternbett? Wie lange ist das Ok???

  1. unsere zweitälötstes Kind ist jetzt 6 Jahre alt und kommt immer noch zu uns ins Bett in der Nacht wenn es entweder nicht einschlafen kann oder angst hat. Meine Frau und ich finden, dass es jetzt langsam etwas zu alt ist. Aber wir haben Mühe es zu etnwöhnen. Schliesslich wollen wir ja nicht gemein sein und es «verstossen»... was meitn ihr ist das normal?
    Wie können wir es entwöhnen? Danke für alle Ratschläge!

    Zitieren

  2. Hoi Papamoll

    wir hatten das Theater auch... Die Kleine musste zum Einschlafen immer in ihr Bett und dann kam sie in der Nacht... wenn sie dann bei uns wieder eingesclafen ist, habe ich sie solange wieder in ihr Bettchen getragen bis sie irgendwann nicht mehr kam... hat aber ein halbes Jahr gedauert. Ich finde eben auch, dass mit 5, 6 Jahren ein Kind ins eigene Bett gehört -ausser bei ausnhamen wie krank sein oder gewitter oder so...


    Liebe Grüsse,

    -E

    Zitieren

  3. Hallp Papamoll....
    Ich denke auch dass ein Kind lernen soll im eigenen Bett zu schlafen. Eines meiner Kinder hatte aber immer Angst und weil ich ihr gesagt habe, sie solle nicht mehr zu uns kommen schlief sie immer vor unserer Tür. Das zerbrach mir fast das Herz. Aber mit derZEit lernte sie es ganz gut. ich glaube ihr müsst einfach ein bisschen ahrtnäckiger sein..

    Zitieren

  4. Uff ja das PRoblem kenne ich nur zu gut. Am besten du versuchst es ihm zu erklären und sagst ihm aber dass du es nicht verstossen willst, sondern einfach dass ees jetzt alt genug ist um alleine i neinem BEtt schlafen zu können

    Zitieren

  5. Hallo Papamoll

    Ich habe meiner Tochter damals klar gemacht, dass ich nicht richtig schlafen kann wenn sie in meinem Bett liegt. Und wenn ich nicht richtig schlafen kann dann hab ich am nächsten Tag schlechte Laune und keine Lust, was mit ihr zu unternehmen oder mit ihr zu spielen, weil ich dann nämlich zu müde dazu bin. Sie hat das verstanden, vor allem weil ich das dann wirklich auch so durchgezogen habe (bin aber wirklich schlechtgelaunt mit zuwenig Schlaf :o). Mittlerweile ist sie 9 Jahre alt und weiss, dass sie immer kommen kann wenn sie wirklich krank ist oder wenn sie einen Alptraum hatte. Aber es sobald es mal wieder zuviel wird hilft nur, darüber zu reden.

    Zitieren

  6. Ich denke es gibt nie ein Richtig und ein Falsch. Unser ältester Sohn war bis 3-jährig bei uns im Elternbett und wollte plötzlich von sich aus alleine schlafen. Der jüngere Sohn jetzt 4 Jahre schläft immer noch bei uns im Elternbett. Wir probieren immer wieder das er in seinem Bett schläft aber es klappt noch nicht ganz. Vielleicht sind wir als Eltern auch noch nicht richtig bereit. Einige Kinder brauchen viel mehr Zeit als andere, und diese Geduld und Zeit sollten wir aufbringen. Eigentlich ist es eine kurze Zeit im Leben eines Kindes wenn man zurück schaut. Vielleicht hilft es auch schon, wenn man ein par Tage mit dem Kind im Kinderzimmer schläft.

    Zitieren

  7. Vielen Dank für eure Ratschläge.ICh glaube dass mit dem im Kinderzimmer schlafen probier ich gleich mal aus. Will ja mein Kind auch nicht gleich vor den Kopft stossen. Aber naja als Eltern ist es immer so schwierig zwischen konsequent zu sein und sein Kind nicht verletzen zu wollen.

    Zitieren

  8. Das Thema ist jetzt schon etwas älter, aber eventuell nach wie vor aktuell... ;). Wie auch immer, das Wichtigste beim Schlafen ist, dass es für ALLE Beteiligten stimmt, Eltern wie Kinder und kein Familienmitglied zu kurz kommt. Wenn es Euch als Eltern im Bett mit Eurem Kind zu eng wird, was ja verständlich ist (kennen wir übrigens auch ;)), dann wäre vielleicht zum Überbrücken eine Matratze neben Eurem Ehebett eine Alternative. Wir haben seit etwa 4 Jahren eine Art Familienbett light, also nach Bedarf. Während die Kleine mehr oder weniger (fast) immer in ihrem eigenen Hochbett ein- und durchschläft und nur morgens noch fürs Kuscheln zu kommt, schläft unser 5,5jähriger Sohn noch sehr gerne zwischen uns bzw er schläft in seinem Bett (begleitet) ein und kommt dann mitten in der Nacht zu rüber. Für uns stimmt es mehr oder weniger so, auch wenn es mittlerweile relativ eng ist ;). Ich denke, wenn die Kinder soweit sind, werden sie von sich aus ihr eigenes Bett bevorzugen und dort ein- und durchschlafen. Und ich kenne übrigens keinen einzigen Jugendlichen, der immer noch bei seinen Eltern im Bett schläft ;). Spätestens in der RS, inmitten von Schnarchlern, werden - zumindest die Jungs - ihr gemütliches Einzel- bzw. Doppelbett vermissen... *lol* :D! Ich wünsche allen, mit oder ohne Familienbett, an dieser Stelle viele starke Nerven, Geduld und einen tiefen Schlaf ;)!

    Zitieren