Facebook Pixel

Mein Kind wird gemobbt, was soll ich tun?

  1. Hallo,
    Ich wurde früher auch immer gemobbt.
    Mich verprügelt, beschipmft die schlimmsten sachen halt.
    Wenn die Mutter dem Kind nicht zur seite steht war das schlimmste für mich.
    Auch wenn das Kind sagt nein ich brauche deine Hilfe nicht muss man trotzdem neben dem Kind stehen und zeigen das man für sie/ihn da ist.
    Meine damalige Lehrerin wollte eingreiffen und dies hat es nur noch schlimmer gemacht. Petze!
    Aber Schule wechseln, Naja! Die/Der neue! entweder es fängt wieder von vorne an oder er oder sie hat glück Freunde zu finden.
    Wenn Ihr Kind noch andere Freunde hat dann sollte es oft mit ihnen etwas unternehmen. Raus gehen.
    Eine riese alternative war für mich damals der PC und das Internet eine Welt die dich nicht kennt oder je gesehen hat und auch nich über dich urteilen. Keine fremde blicke die dich auslachen. Also wenn Eltern keine zeit haben für ihre Kinder nehmt ihnen nicht einfach etwas zwangshaft weg. Sonst sitzen sie nur noch im Zimmer wie ich als ich keine Freunde hatte. Weil mich jeder gehasst halt obwohl ich nichts gemacht habe.
    Was mobbing alles verursachen hat geht ins Leben. Man kann sich dabei weh tun! Davon habt ihr bestimmt auch schon gehört.
    Es verfolgt mich noch heute und es ist sehr schmerzhaft.

    Also bitte steht eurem Kind zurseite!

    Ich bin auch erst 19 und es tut weh andere zu sehen die das gleiche durch machen müssen.
    Lg

    Zitieren

  2. Also unser Sohn wurde schwer gemobbt. Ich finde aber heute spricht man viel zu schnell von gemobbt. Wenn ein Kind mal geplagt ( einmal an den Haaren reisen) wird, ist das kein Mobbing. Mobbing ist wenn ein Kind über längere Zeit von einem oder mehreren Kindern geplagt ( auch verbal ) oder ausgeschlossen wird.
    Sein Kind stärken ist gut, nützt aber bei Mobbing wenig, denn das Kind ist in einer schwächeren Position und weiss, dass es immer schlimmer wird, wenn es etwas unternimmt/sagt. Mobbing passiert meistens versteckt und eben über längere Zeit.
    Unser Sohn wurde 3 Jahre kontinuierlich ausgelacht, beschimpft, in der Dusche gefilmt... Alles was er tat war falsch, auch wenn es das gleiche war wie seine Kollegen, alles was er trug war nicht cool...
    Dann hats sich zugespitzt. ER wurde ein erstes Mal verprügelt, mit Folgen (Hirnerschütterung und NErvenzusammenbruch ). Trotz Einschalten der Lehrer, Sozialpäd. und des SChulleiters ging es weiter mit verbalen Beleidigungen, bis er das zweite Mal verprügelt wurde. Dann musste er einen verprügeln, wenn er nicht wieder dran kommen wollte, dann wurde er gewürgt bis zur Bewusstlogkeit. Oft konnte er wegen Angstattaken nicht in die Schule.
    Erst ein Klassenwechsel konnte eine Besserung bewirken. Aber unser Sohn leidet immer noch an der gnazen Geschichte und ist immer noch in psychologischer Behandlung.

    Nur so zum Sagen wir hatten x Gespräche, waren x Mal in der SChule.....bis zu unsere Erschöpfung, erst die Einschaltung der Erziehungsdirektion brachte änderungen. Wir haben nicht tatenlos zugeschaut.

    Bei einem einzelnen Mal reagiere ich nicht, bei unseren andern Kinder. Bei ihm hingegen reagiere ich sofort nach allem was war.

    Zitieren

  3. Hallo Ladies


    mein kleiner Bruder wurde in der Schule auch gemobbt, er hatte eine Leseschwäche und konnte kaum vorlesen... da haben sie angefangen ihn zu hänseln. Ich war damals 13, er 9 Jahre alt. Ich erinnere mich sehr gut daran, wie schlimm es war, wenn er von der Schule nach Hause kam und ganz in sich gekehrt und verschlossen war. Die Eltern haben alle getan was sie konnten, Gespräche mit der Lehrerin, der Schulleiterin, den Eltern des Anführers der 'Grupee' die ihn geplagt haben. Alles hat nichts geholfe, sie haben ihn immer auf dem Schulweg abgepassst und mit Kieselsteinen beworfen. Was dann geschah, wird vielen nicht gefallen, aber uns hats geholfen. ich habe ein paar Freunde von mit zusammengetrommelt und die Gruppe die meinen Bruder gequäöt hat, auf dem Schulweg abgepasst. Wir haben sie in einen kleinen Seitenweg gezogen und sie am Kragen gepackt. Habe ihnen dann gedroht, dass wenn sie noch einmal was gegen meinen Bruder machen, dass wir sie dann jeden Tag hier abpassen und sie so richtig 'durchklopfen'. Ich musste mich dann bei dem Jungen und seinen Eltern entschudligen, hab ich alles gmeacht blabla, hab ihm dann aber auf dem Pausenplatz noch einmal gesagt dass unsere Drohung immer noch gilt. Resultat war, dass mein Bruder nie wieder ein Problem mit Mobbing hatte. Mir ist au klar, dass das nicht der beste Weg war, aber es hat damals geholfen.

    Zitieren

  4. Ja aber daddyccool, du willst doch das Problem nicht lösen indem du anderen rätst, den mobbenden Kindern mir Gewalt zu drohen, oder?
    Ich finde das ist immer noch erziehungssache. Wenn unsere beiden streiten, thematisieren wir immer 'fairness'... am ende ist es wirklich reine erziehungssache, da kann mir keiner kommen und sagen dass man da nichts tun kann!!!

    Zitieren

  5. Also ich würde mal Rücksprache mit dem Lehrer oder der Lehrerin halten und mal fragen wie sie das ganze sieht oder was sie von dem Mobbing mitbekommt. Dann würde ich vielleicht dieses Früchtchen mal einladen damit sich die beiden "aussprechen" können damit der Junge sagt was ihn stört. Denn was, das kann ich mir schon denken aber er spricht ja scheinbar nicht drüber und dann fängt er gleich so an. Hilft das nichts krall dir den Bengel und falte ihn mal zusammen.
    Notfalls immer wieder!

    Zitieren

    Mein Bett und ich, wir lieben uns, nur der Wecker will es nicht akzeptieren.

  6. Aus meiner Erfahrung als Tagesmutter kenne ich solche Erfahrungen natürlich auch. Man muss aber harmloses Hänseln klar von Mobbing das gezielt gemein ist unterscheiden. auch kleine Kinder können schon sehr fies sein. Der Gemobbte sollte immer einen haben, an den er sich wenden kann. Und der ihn mal aus der situation rausbringt. das ist wichtig.

    Zitieren

  7. Ich kann da Gottelise nur voll zustimmen.

    Ich wurde als Kind auch gemobbt. Es hörte erst auf als ich in eine andere Schule kam und dort zwei andere Buben fand, die meine Freunde wurden. Eine Gruppe ist viel schwerer zu schikanieren als der Einzelne.

    Zitieren