Facebook Pixel

Eileiter-ss mit 43

  1. Hallo liebes Forum,

    es ist echt erschreckend, wie wenig Anlaufstellen es in unserer Situation gibt...Gerne würde ich mich mit Leidensgenossinnen austauschen, gemeinsam weinen und aufbauen...
    Bin ich mit 43 Jahren zu alt?
    Wenn ich Eure Beiträge so lese, schäme ich mich fast, denn ... mein Gott...was ihr bereits alles mitgemacht habt...unglaublich!!!

    Meine OP war am 08.07.2020. Eine Woche zuvor hatte ich einen Abort heftigster Art- aufgrund meiner Myome hatte ich richtige Schmerzen mit immer kürzer und schmerzhafteren Intervallen. Für mich war es wie eine "Trocken"-Entbindung. Das dann danach zudem noch eine Eileiterschwangerschaft festgestellt wurde, war Zufall / Schicksal.
    Nach dem Abort war das Ultraschall völlig unauffällig. Wir wollten diesen Monat eine IVF in Angriff nehmen...
    Jetzt soll ich 3 Monate warten...
    mir vielleicht dann erst Myome entfernen lassen...
    und im Januar werde ich 44 Jahre...
    ich bin am Ende...

    Gibt es hier jemanden, dem es ähnlich ergeht wie mir?

    LG,
    Salustiana
     

    Zitieren

  2. Hallo Salustiana!

    Dein Beitrag war jetzt etwas verwirrend, so wie ich es mitbekommen habe, warst du - ohne es zu wissen - schwanger und hattest dann einen Abort, hattest aber laut Gyn trotzdem steigende (?) HCG-Werte??? Und dann wurde nochmal operiert???

    Also es ist nicht so ungewöhnlich wie es teilweise von den KiWU-Kliniken dargestellt wird, dass man mit 43 noch schwanger wird, halt eben seltener. Meine Mutter hat noch mit 43 meinen kleinen Bruder zur Welt gebracht, und das war total ungeplant, also nicht mal ES-herzeln sondern eher diese Tage meidend, wenn du weißt, was ich meine. Und Hormone nahm sie natürlich auch nicht. Aber sie hat auch nicht mehr verhütet.
    LG,
    Marpessa

    Zitieren

  3. Hallo Salustiana
    Ja, an deiner Stelle würde ich auf jeden Fall eine IVF in Angriff nehmen, dein Körper kann offensichtlich schwanger werden. Ich selber habe mir auch ein Myom nach meiner 2. neg. IVF entfernen lassen, hat dann aber trotzdem nicht geholfen, es werden ja viele trotz Myom schwanger, meine Schwester z.B. auch, und bei mir war es ja auch ein Zweifelsfall (Myom war nur 0,5 x 1 cm groß).

    Ich kann verstehen, dass du dich von dem Wunsch nicht verabschieden kannst, ich bin auch hin- und hergerissen. Nach 3 neg. Versuchen hat man dann die Tendenz, aufzugeben, eine IVF ist ja kein Zuckerschlecken in jeglicher Hinsicht, sei es zeitlich, finanziell, hormonell, psychisch. Aber ich sag mal in unserem Alter bleibt einem ja fast nichts mehr übrig und da würde ich nur noch so was machen, ich sag mal so, deine Schwangerschaft war trotz allem ein Glückstreffer, und ich würde diesem Glück etwas nachhelfen an deiner Stelle, man hat vielleicht 1x einen Lotto 6er aber selten 2x...

    LG,

    Comptone

    Zitieren

  4. Hi Salustiana
    Mir ist es seit Februar langsam aber stetig gelungen, aus meinem Kinderwunsch-Tief rauszukommen, hat aber ein bisschen mit einer zufälligen beruflichen Veränderung zu tun, und außerdem habe ich jetzt noch in meinem Alter angefangen, Gitarre zu lernen, etwas, was ich als Jugendliche gerne getan hätte, aber nicht gegangen ist wg. Lehrermangel. Hab damals dann Querflöte gelernt. Ich denke, jede Frau mit so übermächtigem Kinderwunsch sollte trotz allem was Neues anfangen, wobei, wenn man so mittendrin steckt, ist es schwierig.

    Es steckt ja viel hinter diesem Kinderwunsch, meiner Meinung nach auch ein Wunsch nach Veränderung im Leben, deshalb sollte man auch etwas im Leben ändern.

    LG,

    Dingus

    Zitieren

  5. Liebe Salustiana
    Kinder gäbe es ja genug in meinem Umfeld, Nichten und Neffen die in meiner Nähe wohnen und die ich deshalb oft sehe, da ist mein Bedarf gedeckt. Und dann ist da noch dieser "Urtrieb" jeder Frau, Kinder zu haben. Allerdings kenne ich gottseidank auch kinderlose Frauen in meinem Alter, da hatte ich wohl echt Glück.

    Sorry, das war jetzt echt viel. Ich denke, du hast wirklich viel durchgemacht in den letzten Tagen, vielleicht solltest du dich krankschreiben lassen wenn du es nicht schon gemacht hast. Trotz deinem Alter würde ich mir mal einen Monat geben zum Durchatmen, indem du einfach GAR NICHTS machst, keine Hormone etc. Du brauchst offensichtlich eine Pause, 3 Jahre, das ist schon sehr viel. Ich wünsch dir alles alles Gute!!!
    @Marpessa: Danke für den LM-Tipp!
    LG,
    Jikia

    Zitieren

  6. Hallo Marpessa,

    lieben Dank für Deine aufmunternden Worte!
    Es war in der Reihenfolge , wie geschrieben...leider...das volle Programm...Sch....

    Heute tel ich mit dem fertility center...mal sehen, was die dazu sagen...
    Ich bin echt verzweifelt...habe auch das Ritual eines Abschiedsbrief zeremoniert...das hat es für mich etwas leichter werden lassen. Aber aufgeben kann ich noch nicht.

    Ich freue mich sehr für Dich, dass Du das Tal des Schmerzes verlassen konntest. Irgendwann muss ich da wohl auch raus...

    Lieben Dank,
    Salustiana
     

    editiert am 23.10.20 um 08:08

    Zitieren

  7. Hallo
    Hm, sowas wie einen Brief haben mein Mann und ich auch mal an unser - eben nicht vorhandenes Kind - geschrieben. Da immer wieder mal in einem Traum von mir ein Junge erscheint, eigentlich seit ein paar Jahren, und ich immer dachte, ich bekomme einen Jungen, weiß ich nicht, ob ich so richtig abschließen kann.

    Die Idee ein Abschiedsbrief zu schreiben finde ich erstmal gut.

    Sieh es mal so, dein Freund hat wenigstens Kinder, bei mir kommt dazu, dass mein Mann jetzt wohl auch nie Kinder haben wird, und teilweise fühle ich mich dafür verantwortlich.

    LG,

    MarieCh

    Zitieren

  8. Hallo Salustiana
    Wieso soll dein Mann MIT SEINER EX bei den Enkelkindern sitzen? Ich denke, sie werden ihn wohl mal separat besuchen!!! Man darf nicht schon vor Eventualitäten Angst haben. Tja, werden sie überhaupt in absehbarer Zeit Kinder haben? Bis dorthin ist vielleicht alles ganz anders, du bist vielleicht wieder schwanger oder du kannst mittlerweile schon lockerer mit der Situation umgehen und seine Enkel mögen dich voll gerne und du hast Spaß mit ihnen.

    Bezüglich der Myom-OP kann ich nur sagen, dass sie recht harmlos ist, man kann normalerweise am selben Tag heimgehen. Ich hab mir damals ganz unnötige Sorgen gemacht. Blöd dass du so lange warten musst. Ich nehme an, ihr lässt die Zeit nicht verstreichen bis dahin, wenn du weißt, was ich meine???

    LG,

    HakOtoko

    Zitieren

  9. Tag zusammen
    Mir laufen die Tränen, ich bin 38 Jahre und habe nun meine dritte Fehlgeburt. Ich denke damit ist das Thema Kinder abgehakt.
    Es tut so verdammt weh, wenn ich daran denke dass ich niemals Kinder in meinem Leben haben kann. Ich bin spät angefangen, erst ab meinem 39 Lebensjahr habe ich darüber nachgedacht Kinder zu bekommen. Das Schicksal hat mir leider vorher niemanden geschickt mit dem ich mir Kinder vorstellen konnte.
    Ich frage mich warum ich nicht in der Lage bin das ein Baby in meinem Bauch wächst und gedeiht.
    2018 war ich das erste Mal schwanger. Festgestellt habe ich die Schwangerschaft in der 7. Woche. Das Herzchen war schon am Schlagen. In der elften Woche sollte ich meine erste Vorsorgeuntersuchung haben, Dabei wurde eine Missed Abortion festgestellt. Ich habe das Faktor V Leiden. Nach den ersten beiden Schwangerschaften war ich nun in einer Kinderwunschklinik und bekam Clexane zur Blutverdünnung und Gelbkörperhormone damit es dem Kleinen gut geht. Leider verlief es wie zuvor. Ich habe immer gehofft dass es daran gelegen hat und nun alles gut wird. Doch wieder dasselbe, kein Wachstum! Was ist nur los mit mir?
    Ich bin unendlich traurig, ich hatte mir so sehr einen Zwerg gewünscht.
    Doch nun kann ich nicht mehr, dieses Leid, diese Hoffnung, bergab, bergauf, bergab.
    Der liebe Gott hat es wohl nicht für mich vorgesehen.
    LG,
    MovaLola

    Zitieren

  10. Also erstmal tut es mir sehr leid. Ich kann deinen Schmerz grob nachfühlen. Ich bin 31, war noch nie schwanger und nach der Mitochondrien-Spende ist seit 4 Wochen klar, dass ich es auch nie sein werde.
    Was dich betrifft, so würde ich die Hoffnung ehrlich gesagt trotz aller Trauer noch nicht aufgeben. Du kannst grundsätzlich schwanger werden. Nun ist es leider so, dass mit zunehmendem Alter die Qualität der Eizellen stark abnimmt. Das bedeutet, dass vermehrt Embryonen auftreten, die Erbgut-Schäden aufweisen. Das ist nun mal das Gesetz der Natur. Es würde dir ja nicht wirklich weiter helfen, wenn die Embryonen bei dir bleiben, aber später schwere Behinderungen haben. Von daher hat die Natur das so eingerichtet, dass sich grundsätzlich erstmal nur Embryonen weiterentwickeln, die auch gesund sind (meistens zumindest). Ich weiß, dass das zunächst hart klingt. Aber im Umkehrschluss heißt es, dass möglicherweise für dich noch nicht die passende Eizelle dabei war. Ich würde dir empfehlen, dir ein paar Wochen Zeit zu geben und die Trauer über den Verlust zu verarbeiten. Wenn du dich dann wieder bereit fühlst, kannst du es theoretisch wieder probieren. Eine gute Freundin von mir ist 37, hatte bereits 2 FGs, beide in der 7. Woche. Medizinisch ist alles OK, sie hat alles untersuchen lassen. Der Arzt sagt, es war einfach Pech.
    Ich wünsche dir, dass du wieder auf die Beine kommst.

    Alles Gute,
    Darkstone

    Zitieren