Facebook Pixel

Kiwu-Dilemma: brauche Rat

  1. Hallo an alle, 

    da ich in einer Situation stecke, die mich ziemlich arg mitnimmt, möchte ich heut einfach mal alles loswerden. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich einen Rat oder Gleichgesinnte finde, die mir helfen können, mit der Situation umzugehen. 
    Folgendes belastet mich stark: Wir versuchen seit ca 4,5 Jahren ein Kind zu bekommen. Mein Mann ist nicht der Sexeifrigste Mensch der Welt, manchmal kommen wir nur auf 1 x im Monat. Wir waren letztes Jahr in einer Kinderwunschbehandlung, die uns Kraft, Nerven und eine Menge Geld gekostet hat, da wir KK technisch vom Arzt falsch beraten wurden, jedoch hat es uns nicht das Wunschkind bescheert. Ich habe mich im April einer BS unterzogen und es wurde leichte Endom. festgestellt, bei meinem Mann läuft auch nicht alles rosig, weder schnell noch beweglich. Nun haben wir häufig das Problem, wenn wir intim werden möchten, dass mein Mann das nicht unter Kontrolle hat und somit nicht kann. Er setzt sich unheimlich stark unter Druck und leidet da drunter, somit hat er jedes mal Angst, dass es wieder passiert, dabei verischert er mir immer, dass er tagsüber so oft an mich gedacht hat und da hatt er Lust. Ich fühle mich dann auch immer schrecklich und muss ihn aber aufbauen, damit ich ihm nicht das Gefühl gebe, versagt zu haben. Es ist so ein Teufelskreis... Ich weiß nicht mehr ein noch aus. Ich wünsche mir sehr ein Kind und es wird leider immer stärker. Mich stresst das so arg und ich wünsche mir irgendeine Möglichkeit, die mir hilft endlich abzuschalten. Wir haben beide sehr anstrengende Jobs, somit ist er auch oft sehr früh müde und dieses Jahr war eh katastrophal. Nun hat mir meine beste Freundin eröffnet, dass sie schwanger ist, nach einem Übungszyklus. Ich habe mich einerseits sehr gefreut und bin innerlich zusammengebrochen. Mein Mann haben beide sehr geweint, da wir wieder so hart mit unserem eigenen Wunsch konfrontiert wurden. 
    Man kommt sich so unmenschlich vor, dabei sind wir immer für alle da und sind zu allen gut. 
    Wie kommen wir aus dem Dilemma raus. Ich weiß nicht mehr weiter und möchte endlich wieder glücklich werden, da ich weiß, wie sehr ich bis auf oben stehende Dinge gesegnet bin.... Hat jemand viell. einen Rat für mich? 
    Danke für alle Beiträge!
     
     

    Zitieren

  2. Hallo Faezezzy, 

    es ist gar nicht so ungewöhnlich was du beschreibst und ich kann dir sagen ihr kommt daraus, 
    auch wenn es nicht einfach ist. 
    Durch den Kinderwunsch setzt mich sehr oft unter Druck und wenn es dann beim Sex nicht klappt auch, 
    sogar ganz ohne Kinderwunsch. 
    Wer möchte als Mann schon gern im Bett versagen. 
    Versucht es mal anders herum. 
    Redet in Ruhe über den Kinderwunsch und manchmal hilft es auch wenn man sich einen Plan macht was man unternehmen möchte. 
    Also einen Termin in einer anderen KiWu-Klinin gehen und dann habt ihr das einer für eine Zeit abgehakt. 
    Das klingt einfach und ist alles andere als, dass weiß ich aber viel reden hilft oder eine psychologische Unterstützung kann auch helfen. 
    Und falls du mehr über die Möglichkeiten der modernen Repromedizin erfahren möchtest ist hier etwas für dich: http://de.newseurope.info/?p=44389  
     
    Versucht den Druck so weit zu mindern wie nur möglich. 
    Wichtig ist es sich mit dem Kinderwunsch auseinander zu setzen auch wenn es schmerzt, 
    es wird dann mit der Zeit einfacher. 
    Das ihr traurig seit wenn jemand ss wird, dann ist das völlig normal und seine Gefühle zeigen und raus lassen, 
    ist sehr gut. 
    Ich habe seit 7 Jahren einen unerfüllten Kinderwunsch und mich macht es immer noch Traurig wenn jemand ss wird 
    aber ich sage mir dann, die anderen können nichts dafür und dann freue ich mich auch drüber. 
    Ich wünsche dir alles Gute. 
    LG,
    Bfayer

    Zitieren

  3. Hallo Faezezzy,

    wenn ein so langer starker Kinderwunsch besteht, dann ist es nicht ungewöhnlich, dass das Sexleben darunter leidet. Das geht vielen Paaren so. Euer Schritt, in eine Kinderwunschpraxis zu gehen, ist schon ein guter Anfang, um die Situation zu verbessern. 4,5 Jahre sind wirklich sehr lang und machen es unwahrscheinlich, dass es ohne medizinische Hilfe klappt.

    Mein Tipp: Schlaft in der nächsten Zeit nicht mehr miteinander um ein Kind zu zeugen, sondern nur wenn ihr dazu Lust habt. Am besten verhütet ihr sogar (entweder mit Kondom oder du nimmst die Pille, was unter anderem die Endometriose an der weiteren Ausbreitung hindern könnte, wenn du eine geeignete Sorte nimmst). Das klingt erst mal paradox, denn eigentlich wollt ihr ja Beide ein Kind, aber momentan steckt ihr in einem Teufelskreis, aus dem ihr erst wieder herausfinden müsst.

    Ich kenne die Situation selbst und weiß, dass auch nach so langer Zeit immer noch Hoffnung da ist, dass es doch endlich auf natürlichem Wege klappt. Ein normales Sexleben kehrt aber meist erst dann ein, wenn man sich nicht mehr auf diese Hoffnung konzentriert. Das heißt nicht, dass ihr den Kinderwunsch begraben sollt - diesen könnt ihr über die Kinderwunschbehandlung weiterverfolgen. Dass ein Versuch negativ war, heißt ja nicht, dass es gar nicht funktioniert. Falls ihr in die alte Praxis kein Vertrauen mehr habt, dann sucht euch eine neue und lasst euch gründlich vorher beraten, auch was die Kosten angeht. Kannst dich gerne bei meiner ukrainischen Kiwu-Klinik beraten lassen, denen vertraue ich 100prozentig: sag mir einfach Bescheid, ob du detaillierte Infos brauchst.
    Im Theorieteil mancher Kinderwunschforen findest du übrigens auch sehr viele Infos dazu. Endometriose, eingeschränktes Spermiogramm und 4,5 aktiver Kinderwunsch sind jedenfalls genug Gründe, sich helfen zu lassen.
    LG,
    Mariech

    Zitieren