Künstliche Befruchtung - ja oder nein?

  1. Hoi Leutz

    Meine Cousine ist jetzt 36 und ist bisher noch nicht schwanger geworden. Sie versucht es schon seit etwas 1 1/2 Jahren. Jetzt möchte sie sich in der Türkei künstlich befruchten lassen, weil es dort billiger ist. ich will ihr das unbedingt ausreden. das ist doch total unsicher oder?

    Hat sich schon mal jemand von euch künstölich befruchren lassen? ISt das Schmerzhaft? Ich glaube Sie macht das nur, weil sie jetzt eben schon recht verzweoifelt ist. Aber das kann doch keine Lösung sein. Bitte helft mir!!!

    Zitieren

  2. Hallo Laika

    Wenn deine Cousine jetzt schon alles probiert hat, dann lass sie doch. Sie wird sich schon überlegt haben, ob sie eine künstliche Befruchtung möchte oder nicht.

    Allerdings verstehe ich nicht warum sie dafür in die Türkei muss. Der Standart kann ja da nicht so toll sein. Vielleicht ginge es auch in Deutschland oder Frankreich?

    Bei der In-Vitro-Fertilisation sollte deine Cousine aber beachten, dass die Behandlung lange dauern kann. Zuerst kommt eine Hormontherapie und dann gibt es auch keine Garantie dafür, dass sich das befruchtete Ei auch einnistet. Nur in 25 Prozent der Fälle klappt das. Und durch die Hormone fühlt man sich schrecklich. Ausserdem tut der Unterleib weh. Meine Freundin hat das durch und es war wirklich mühsam. Nach 5 versuchen war sie endlich schwanger.

    Zitieren

  3. Die Frau des Bruders vom meinem Freund hatte schon 2 künstliche Befruchtungen, weil es bei ihnen auf natürlichem Wege auch nicht klappt. Sie hat gemeint es wäre schon sehr schmerzhaft und sie hatte ständig so ein Ziehen im Unterleib.

    Aber sie war auch psychologisch ganz schön angeschlagen. Denn sie wollte unbedingt, dass es klappt. Beim zweiten Mal hat es ganz oft nicht unfunktioniert. Man bekommt, soweit ich sie verstanden habe, ja auch immer mehrere befruchtete Eizellen eingepflanzt. Zuletzt war sie dann mit Zwillingen schwanger.

    Also Laika, deine Cousine sollte sich dann klar machen, ob sie gleich mehrere Babys aufeinmal will. Im Ernstfall.

    Zitieren

  4. Ich finde 1 1/2 Jahre versuchen überhaupt nicht so lange. Bei meinen Eltern war das damals so, dass sie es ganz lange versucht hatten. Und als sie es aufgegeben hatten war meine Mutter nach 2 Monaten schwanger. Also kein Stress.

    Zitieren

  5. Ich würde dafür nicht in die Türkei gehen. Inklusive Vorbehandlungen, Gesprächen kommen da schon einige Flüge zusammen. Und dass es auf Anhieb klappt, ist auch nicht garantiert. Letztendlich ist es dann wohl billiger, sich eine Klinik in der NÄhe zu suchen.

    Zitieren

  6. Hat deine Cousine mal einen Fruchtbarkeitstest machen lassen? Ihr Mann sollte das vielleicht auch machen. Vielleicht ist das ja das Problem??? Wenn einer von beiden zeugungsunfähig ist, dann bringt auch eine künstliche Befruchtung nichts...

    Zitieren

  7. Hey ich würde deiner cousine, wie annamariaschon gesagt hat raten erstmal untersuchungen zu machen ob es eine ärztliche erklärung gibt. und dann würde ich es auch nicht in der türkei machen lassen sondern wirklich in deutschland. Mit den vielleich behandlungen ist es dann wahrscheinlich auch günstiger

    Zitieren

  8. Bei der IVF und bei der ICSI liegt der Wert für die Geburtenrate bei guter Prozent. Viele Methoden, die zum erhofften Kind führen könnten, in Deutschland verboten sind, und einige Paare reisen zum Beispiel ins Ausland.
    Eine künstliche Befruchtung kann für Paare infrage kommen, die sich Kinder wünschen, aber aus unterschiedlichen Gründen auf natürlichem Weg – also durch Geschlechtsverkehr – keine bekommen können.Bevor eine künstliche Befruchtung bei unerfülltem Kinderwunsch in Betracht kommt, stehen allerdings Beratungsgespräche und ärztliche Untersuchungen an. Hier gilt es zunächst, die Gründe für die ungewollte Kinderlosigkeit herauszufinden, die bei Männern und Frauen etwa zu gleichen Teilen zu finden sind.will sagen, in der Ukraine -niedrige Preise, um dort die künstliche Befruchtung zu machen werden.
    Natürlich, der Vorgang hat nichts Romantisches. Dennoch ist der Kinderwunsch meist so groß, dass Paare diese Maßnahme auf sich nehmen. Das verdient Achtung und Respekt und die Unterstützung all derer, die davon wissen.Trotzdem gelingt es vielen Menschen, auf diesem Weg zu einem oder gar zu mehreren Kindern zu kommen und ihren Lebensplan von der Familie zu verwirklichen. Ob das Kind auf natürliche Weise oder mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung entstanden ist, wird später niemanden mehr ihrer Entstehungsgeschichte interessieren.

    Zitieren

  9. hi,zusammen
    jetzt ist das ein sehr relevantes und interessantes Thema. Viele Menschen haben Probleme mit der Schwangerschaft. Das ist ein sehr langer und ernster Prozess. Etwa jedes zehnte Paar hat Schätzungen zufolge Schwierig­keiten, auf natürlichem Wege ein Kind zu bekommen. Eine häufige Form der künstlichen Befruchtung ist die In-vitro-Fertilisation (IVF). Dabei findet die Befruchtung nicht im Körper der Frau statt, sondern im Labor. Fast immer wird vorher eine Hormonbehandlung bei der Frau durchgeführt. Anschließend werden ihr Eizellen entnommen, die in einem Laborglas mit den Samenzellen des Mannes befruchtet werden. Gelingt die Befruchtung und entwickeln sich die befruchteten Eizellen weiter, werden ein bis drei Embryonen in die Gebärmutter übertragen.
    Künstliche Befruchtung ist schon lange kein Tabu mehr und für viele Paare ab 35 die große Hoffnung, den Kinderwunsch doch noch zu erfüllen. Die Methoden sind ausgefeilt, die Behandlungen oft erfolgreich. Auch das ist Wahrheit, die Erfolgsaussichten seien in verschiedenm Alter gut und positiv.
    Es können zahlreiche medizinische Gründe sowohl bei der Frau als auch bei dem Mann oder auch bei beiden die Ursache sein, warum die Frau aus natürlichem Grund nicht schwanger wird. Ist eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege nicht möglich, können dank der Fortschritte in der Medizin verschiedene Methoden der künstlichen Befruchtung die natürliche Empfängnis unterstützen.
    Eine Kinderwunschtherapie in den Kinderwunschzentren erfolgt individuell und baut immer auf einer umfassenden Diagnostik auf. Besonders, in einem ausführlichen Gespräch macht sich Ihr Arzt mit Ihrem Fall vertraut, um die Behandlung genau auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen.
    Der Verlauf einer künstlichen Befruchtung ist mit viel Warten verbunden und kann an den Nerven zerren. Versuchen Sie trotzdem, Ihren normalen Alltag fortzuführen und nicht Ihre gesamte Gedankenkraft auf die Befruchtung zu lenken.

    Zitieren

  10. Heute wendet die Reproduktionsmedizin Verfahren an, die vor nicht allzu langer Zeit noch als nicht realisierbar galten. Dazu zählt die hormonelle Empfängnisverhütung genauso wie eine Stimulierung der Eizellreifung in den Eierstöcken, damit Frauen mit Kinderwunsch schwanger werden können. Wichtig, die moderne Reproduktionsmedizin ist zudem in der Lage, der Natur nachzuhelfen. Eine Befruchtung kann heute IVF, also im Reagenzglas stattfinden, zum Beispiel wenn die Eierstöcke verschlossen sind.
    Unabhängig von der Anzahl der Versuche führt bei rund der Hälfte aller Paare die künstliche Befruchtung zu einem Kind. Werden alle therapeutischen Möglichkeiten ausgeschöpft und sind die Bedingungen günstig, so konnte sogar etwa sechzig bis achtzig Prozent aller Paare zu einem Kind verholfen werden. Falls, wegen eines Verschlusses der Eileiter oder einer schweren Form der männlichen Unfruchtbarkeit, eine Befruchtung außerhalb des Körpers notwendig ist. So liegen die Erfolgsraten dann eher bei fünfzig bis sechzig Prozent.
    Die Medizin kann Paaren mit Kinderwunsch helfen, diesen zu erfüllen. Das ist real,vielen Frauen, die Probleme haben, schwanger zu werden, kann durch medizinisch unterstützte Reproduktion geholfen werden. Durch ärztliche Untersuchungen kann geklärt werden, aus welchen Gründen bisher kein Kind entstanden ist.

    Zitieren