Facebook Pixel

Mitochondrien-Spende

  1. Hallo!
    Ich will euch fragen, vielleicht hat jemand schon von der Mitochondrien-Spende gehört?
    Ich bin 39, aus gewissen Gründen kinderlos. Ich habe versucht auf natürliche Weise schwanger zu werden, aber leider hat das nicht geklappt. Vor 2 Jahren hatte ich 2 IVF-Versuche und 2 mal Fehlgeburt. Mein Arzt hat mir Eizellspende im Ausland empfohlen und wir haben eine gute Klinik dafür ausgesucht.
    Ich habe an die Klinik geschrieben und meine Befunde geschickt. Sie haben mir geantwortet, dass ich die Mitochondrien-Ersatztherapie versuchen kann. In meinem Fall sei das die beste Option.
    Damit die Zelle störungslos funktioniert, sollen Mitochondrien aktiv sein. Im Alter von 40+ und nach zahlreichen Fehlgeburten werden sie Eizellen erschöpft und die Mitochondrienaktivität senkt sich. Bei der Mitochondrien-Spende werden die aktiven Mitochondrien aus der Zelle der Spenderin entnommen und mit der Zelle der Wunschmutter verbunden. Dadurch steigern sich die Chancen, schwanger zu werden. Im Gegensatz zu Eizellspende, behält sich dabei genetische Verwandschaft des Kindes mit seinen Eltern, und das ist für mich sehr wichtig.
    Nächste Woche haben mein Mann und ich den ersten Termin. Ich hoffe, dass dieses Mal bei uns alles klappt!
    MfG Simone

    Zitieren

  2. Welche Indikationen zur Mitochondrien-Spende muss eine Frau haben? Mit Alter ist alles klar und Indikationen...? Gute Frage, meine ich

    Zitieren

  3. Hallo Marie!
    So echt gute Frage, freut mich dass du dich dafür interessierst.
    Der Mitochondrien-Spende unterlegen die Frauen im Alter von 39-43 Jahren. Sehr knapp, kann ich sagen, aber es gibt trotzdem viele Frauen in solchem Alter, die unfruchtbar sind. Man muss keine genetischen Auffälligkeiten haben u.a. keine Mukovisziose; unauffällige Werte der Geschlechtshormone, FSH und LSH und AMH-Wert höher als 1. Zum Glück war bei mir der AMH-Wert 2, nicht so viel, aber ist genug, um die Therapie zu versuchen. 
    Ich beantworte gerne eure weiteren Fragen!
    MfG Simone

    Zitieren

  4. Hallo an alle. Bin hier seit 2015 und habe auf dem Forum meine Kinderwunschbehandlungsgeschichte mitgeteilt. Dank dieser Kinderwunschklinik wurde unser süßer Sohn durch Leihmutterschaft geboren. Im April wird er schon 2 Jahre alt.

    Zitieren

  5. Hallo!
    Mitochondrien-Spende? Das ist ganz neu für mich, habe noch nie davon gehört.
    Die Reproduktionsmedizin entwickelt sich mit jedem Tag. Früher konnte sich niemand vorstellen, dass man Kinder aus dem Reagenzglas bekommen kann und heutzutage wird das in den KiWu-Kliniken regelmäßig durchgeführt. Jetzt kann ich mir halt nicht vorstellen, dass Mitochondrien der Spenderin in die Eizelle der anderen Frau eingesetzt werden. Ich hoffe, dass diese Methode erfolgreich angewandt wird und vielen Frauen die Chance auf ein Baby schenkt.
    Simone, hab keine Angst, du schaffst das!

    Zitieren

  6. Hallo Simone!
    Ich finde, Das ist kein Zufall, dass du die Mitochondrien-Spende versuchen kannst. Vielleicht ist das deine Belohnung für so viele Jahre ohne Kind und Enttäuschungen nach den Fehlgeburten.
    Eine Bekannte von mir hat ähnliche Situation. Sie hatte schon auch paar Fehlgeburten und sie ist 41. Ich habe ihr über die Therapie erzählt und sie hat Interesse daran. Es wäre gut, wenn du über den weiteren Ablauf der Behandlung berichtest und über die Klinik mehr erzählst.
    Danke im Voraus!

    Zitieren

  7. Hallo an alle:o
    Diese Methode ist für mich interessant. Ich habe vor, die Eizellspende zu verwenden, aber vielleicht hilft mir die Mitochondrien-Spende, schwanger zu werden. 
     Danke für die Information.

    Zitieren

  8. Hallo Bettina!
    Danke dir!
    Ich würde gerne deiner Freundin helfen. Ich komme nächste Woche zum ersten Termin in die Ukraine und erzähle gerne wie das war. Ich bin aufgeregt und weiß nicht was auf mich wartet, aber für mein zukünftiges Baby bin ich zu allem bereit!
    Ich will den anderen Frauen helfen, damit sie keine Angst haben. Ich weiß, dass in solchen Situationen Unterstützung sehr wichtig ist.
    MfG Simone!

    Zitieren

  9. Hallo Simone!
    Ich habe schon auch bisschen über die Mitochondrien-Spende gelesen und finde das sehr interessant. Das ist eine moderne Methode der Reproduktionsmedizin und ist noch nicht so verbreitet. Aber ich bin mir sicher dass in einigen Jahren wird das immer öfter angewandt, weil es eine gute Alternative für viele Frauen ist.
    Du bist sehr mutig und ich wünsche dir endlich das Elternglück erleben! Alles wird gut!

    Zitieren

  10. Hallo krismensch!
    Ich glaube, du sollst dich lieber zuerst an den Arzt wenden und er sagt dir schon ob Eizellspende oder Mitochondrien-Spende für dich geeignet ist. Die Mitochondrien-Spende kann nicht jede Frau in Anspruch nehmen. Wenn du schon 40 bist und keine gesundheitlichen Auffälligkeiten hast, kannst du dich beim Arzt beraten lassen. Die Mitochondrien-Spende ist aber bessere Option, weil du biologische Mutter von deinem Baby wirst.

    Zitieren