Facebook Pixel

Nachtarbeit

  1. Hallo miteinander,
    ich arbeite als Nachtwache. Nun da ich Schwanger bin, habe ich das Anrecht auf eine Tagesarbeit wenn ich mich nicht irre, ist das richtig?
    Da ich alleine für das ganze Haus zuständig bin, will ich dies nicht mehr weiter machen. Es war mir vorher unwohl dabei und jetzt noch mehr. Wenn der Arbeitgeber mir keine Arbeit im Tagesdienst anbieten kann oder will, was passiert dann? Muss ich weiterhin nachts arbeiten wie bisher?

    Freundliche Grüsse :)

    Zitieren

  2. Guten Tag
    Folgendes sagt das SECO: Der Arbeitgeber darf eine Schwangere bis 8 Wochen vor der Niederkunft in der Nacht zwischen 20 Uhr und 6 Uhr beschäftigen (Art. 35a Abs. 4 ArG), sofern sie damit einverstanden ist und keine gefährliche oder beschwerliche Tätigkeit vorliegt. Mehr als 3 Nachtschichten in Folge gelten als stark belastendes Arbeitszeitsystem und sind daher nicht möglich (Art. 14 MutterschutzVO). Bis 3 Nächte kann gearbeitet werden und mit dem Angebot einer gleichwertigen Tagesarbeit hat der Arbeitgeber seine Pflicht erfüllt (Art. 35b Abs. 1 ArG). Die Arbeitnehmerin muss den Lohnausfall tragen. (www.seco.admin.ch/seco/de/home/Arbeit/Arbeitsbedingungen/faq_arbeitsbedingungen/faq_mutterschutz.html).
    Weitere Infos auch hier: www.familienleben.ch/leben/beruf/mutterschutz-in-der-schweiz-1936#Arbeitszeit.
    Alles Gute!

    editiert am 19.08.20 um 14:02

    Zitieren