Facebook Pixel

schwanger mit 36




  1. Hallo zusammen

    Meine Schwester kriegt jetzt mit 36 ihr erstes Kind... Sie will unbedingt in einem Spital gebären, das speziell für komplizierte Geburten eingerichtet ist... mit vielen Spezialärzten, weil sie Angst hat, dass es aufgrund ihres Alters Komplikationen gibt.. Wer kennt da eine gute Adresse? am besten in der Region Zürich

    Zitieren

  2. Das Spital Zollikerberg ist gut, die haben eine riesige Neonatologie Abteilung und viele Spezialisten. Ausserdem ist das Pflegepersonal gut, habe ich jetzt schon öfters gehört...

    Zitieren

  3. Das Uni-Spital ist aber auch super! Ich kenne viele Leute, die dort ihr Kind auf die Welt gebracht haben - alles waren sehr zufrieden mit dem Personal und der Betreuung!!

    Zitieren

  4. Ja, Spital Zollikerberg ist wirklich gut. Meine Freundin hat dort schon zweimal entbunden. Ist vor allem nicht so hektisch wie im Unispital (also denk ich mal, weil das Unispital so gross ist)

    Zitieren

  5. Das Alter von 35 bis 39 Jahre ist eine sehr gute Zeit, ein Baby zu bekommen. Allerdings wird es mit jedem Jahr schwieriger, schwanger zu werden. Der Trend, immer später Kinder zu bekommen, ist unübersehbar. So hat heute bereits jedes 3. Neugeborene eine Mami, die älter als 35 Jahre ist. Mit 35 und mehr Jahren haben Sie eigentlich ein ideales Alter erreicht, um eine Familie zu gründen.
    Sicher ist es ab 35 schwerer schwanger zu werden, weil auch die Eierstöcke einem Alterungsprozess unterliegen. Der Reifungsprozess einer Eizelle ist mit 35 schlechter als er das mit Anfang 20 ist und auch die befruchtete Eizelle nistet sich seltener in der Gebärmutterschleimhaut ein oder entwickelt sich nicht mehr weiter.
    Auch darf man nicht verschweigen, dass mit fortgeschrittenem Alter Chromosomenstörungen häufiger auftreten, die zu Fehlgeburten führen können bevor die Schwangerschaft überhaupt erkannt wurde. Statistisch gesehen kann eine 24-jährige Frau am schnellsten schwanger werden. Mit Mitte 30 sinken die Chancen, schwanger zu werden auf etwa 10 Prozent pro Zyklus.Die Entscheidung zur künstlichen Befruchtung gibt wieder Hoffnung auf ein Kind,und das ist realistisch.Die häufigsten Methoden für eine künstliche Befruchtung sind die In-Vitro-Fertilisation -IVF, und die Intracytoplasmatische Spermieninjektion -ICSI. die Hoffnung auf eine erfolgreiche Therapie für den Kurs der IVFgibt es immer. 

    Zitieren

  6. hallo zusammen,
    Statistisch steigt das Risiko für Chromosomenveränderungen mit jedem Jahr an. eine Frau mit 35 Jahren hat ein Risiko von 0,7 Prozent, ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen. mit 37 bis 39 Jahren liegt dieses schon bei 1,5 Prozent. Bei einer Untersuchung in der Frühschwangerschaft kann man anhand der Nackenfaltendicke eine Risikoberechnung durchführen, die individuell für die Frau gilt.
    auch so gut, viele ältere Frauen sind selbstsicherer, sind finanziell besser gestellt und können ihren Kindern mehr Aufmerksamkeit schenken als junge Frauen. auch vllt die Chancen durch eine künstliche Befruchtung schwanger zu werden, liegen bei Frauen unter 35 Jahres pro Zyklus bei ungefähr 75 Prozent. künstliche Befruchtung wird als medizinische Dienstleistung von unterschiedlichen Kliniken angeboten. für viele Patienten mit Kinderwunsch ist es allerdings schwer zu beurteilen, wem sie sich für eine Kinderwunsch-Behandlung anvertrauen sollen und welche Kriterien erfolgreiche Reproduktionsmedizin erst möglich machen.

    Zitieren

  7. die moderne Medizin bietet eine Reihe von Möglichkeiten, der Natur auf die Sprünge zu helfen, durch hormonelle Behandlung, Therapie organischer Störungen oder auch mithilfe alternativer Heilmethoden kann bei einem unerfüllten Kinderwunsch geholfen werden. Die Chancen sind von der jeweiligen Methode, dem Alter der Partner sowie dem Grund und Grad der eingeschränkten Zeugungsfähigkeit abhängig. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum der Kinderwunsch unerfüllt bleiben kann. ao wichtig, auf Seiten der Frau findet sich folgende Ursachenverteilung-30-40 % hormonelle Ursachen, 30-40 % Störungen der Eileiter, 10 % Störungen der Gebärmutter, 7-10 % Störungen des Gebärmutterhals, 1 % psychisch bedingt, 10 % ohne faßbare Ursache und anderen...
    Die natürliche Chance schwanger zu werden sinkt bereits ab dem 35. Lebensjahr.jedes Jahr die Anzahl der reifenden Eizellen im Eierstock verringert sich( auch die natürliche Zellalterung ist eine Ursache, die auch die Eizellen betrifft. Der große zusätzliche Schritt bei einer künstlichen Befruchtung mit Eizellspende ist selbstverständlich die Auswahl der Eizellspenderin. Patientinnen können aus einem detailreichem Katalog wählen. Ziel unserer Beratung ist es, die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit zu erkennen und individuell angemessene, an den Bedürfnissen des Paares orientierte therapeutische Maßnahmen vorzuschlagen. 

    Zitieren