Facebook Pixel

Schwanger mit 41 - Abtreibung?

  1. Hallo
    meine Freundin ist ungewollt schwanger geworden. Sie hat schon 1 Kind, das hat sie mit 38, also schon ziemlich spät bekommen. Jetzt ist sie 41 und eine Schwangerschaft war nicht geplant. Bei der letzten Schwangerschaft haben die Ärzte aufgrund des Alters schon von Risikoschwangerschaft gesprochen. Jetzt hat sie natürlich Angsst und weiss nicht, was sie machen soll. Eigentlich kommt Abtreibung für sie nicht in Frage. Ich weiss nicht, was ich ihr raten soll. Abtreiben oder das Kind bekommen?? Gibt es positive Erfahrungen mit später Schwangerschaft?

    Zitieren

  2. Hallo MaTina

    Möchte deine Freundin denn abtreiben? Frage ist natürlich, ob sie es sich zutraut nochmal schwanger zu sein und nachher zwei noch relativ kleine Kinder zu haben.

    Ich bin 44 und in der 34. Woche schwanger. Noch kein einziges Mal hat mein Frauenarzt von irgendwelchen Risiken gesprochen. Er macht auch nicht mehr Untersuchungen als bei meiner ersten Schwangerschaft. Bis jetzt ist alles in Ordnung, mein Baby soll gesund auf die Welt kommen. Natürlich hätte ich auch Tests machen lassen können, wir haben uns aber dagegen entschieden weil für uns feststeht, dass wir unser Kind so annehmen wollen wie es ist, ob gesund oder mit Behinderung. Ich kenne jüngere, bei denen man während der Schwangerschaft nichts am Kind festgestellt hat und das dann mit dem Down Syndrom zur Welt gekommen ist.

    Ich würde deiner Freundin nahelegen, über einen Wechsel des Arztes nachzudenken. Wenn er sie jetzt schon so verunsichert und sie sich doch für das Kind entscheidet weiss ich nicht, wie kompetent dann die Betreuung in der weiteren Schwangerschaft sein wird.

    Zitieren

  3. Hi,

    meine Mutter ist auch mit 43 Jahren schwanger geworden und hat sich gegen die Schwangerschaft entschieden. Sie hat mich ebenfalls um die Meinung gefragt und ich finde ab bestimmten alter sollte man vorsichtig mit einer Schwangerschaft sein. Ich habe Ihr die ganze Zeit beigestanden, und Sie sogar zu Abtreibung in das Zentrum für Schwangerschaftsabbruch begleitet.

    Wichtig ist, dass man die Entscheidung alleine trifft, ohne das man sich unter Druck von außen beeinflussen, lässt. Wichtig ist, dass man die Entscheidung alleine trifft, ohne das man sich unter Druck von außen beeinflussen, lässt.

    Zitieren

  4. viele Frauen, die hoffen, so Mutter zu werden, sind Ende 30 bis Mitte 40, so oft-Sie haben häufig etliche Versuche hinter sich, mit Hilfe der Reproduktionsmedizin schwanger zu werden.Sehr oft mit Überschreiten des 40.-45. Lebensjahrs kommt es bei vielen Frauen zu einer Häufung von Zyklusstörungen. die künstliche Befruchtung ist ja auch eine Variante.Kinderwunsch und Schwangerschaft werfen in jedem Alter viele Fragen auf. Wichtig ist, dass man sich an ein Zentrum für Reproduktionsmedizin wendet, in dem die Gynäkologen Erfahrung mit der Kinderwunschtherapie älterer Paare haben. 
    Eine späte Schwangerschaft kommt heute immer häufiger vor. Gemeint sind damit Schwangerschaften, bei denen die Schwangere über 35 Jahre beziehungsweise 40 Jahre alt ist. Alle schwangeren erstgebärenden Frauen ab 35 Jahre und solche, die ab dem 40. Lebensjahr mit ihrem mindestens zweiten Kind schwanger sind, werden zunächst als Risikoschwangere eingestuft, weil die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen während der Schwangerschaft mit zunehmendem Alter ansteigt. Als Risikoschwangere eingruppiert, sehen sich diese Frauen zunächst mit einer Reihe von empfohlenen zusätzlichen Untersuchungen zur Pränataldiagnostik konfrontiert. Natürlich, Frauen in einer späten Schwangerschaft gehen in der Regel sehr umsichtig mit sich und ihrem Körper um. Die medizinische Versorgung ist fortschrittlich und umfangreich. Parallel nimmt die Anzahl der Eizellen im Laufe der Zeit ab und es findet nicht mehr in jedem Zyklus der Frau ein Eisprung statt. Stress und Belastung im Beruf wirken sich ebenfalls negativ auf die Fruchtbarkeit von Frau und Mann aus.

    Zitieren

  5. Doch auch mit 40 ist das möglich, die Wahrscheinlichkeit sinkt jedoch mit jedem Jahr. Mit 40 endet etwa jede dritte Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt, mit Mitte 40 sogar schon jede zweite. Im Vergleich dazu, bis zum 30. Geburtstag der Mama endet nur etwa jede zehnte Schwangerschaft in den ersten drei Monaten in einer Fehlgeburt. Spät schwanger zu werden und erst mit 40 ein Kind zu bekommen, bedeutet jedoch nicht nur ein höheres Risiko für eine Fehlgeburt. Ein weiteres Problem ist, dass schon ab Mitte 30 die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht ist, dass das Kind einen Gendefekt hat.
    Frauen, die mit 40 oder später schwanger werden, sind gelassener und entspannter, sie haben viel Lebens- und Berufserfahrung und konzentrieren sich mehr auf ihr Kind. Das Gefühl, etwas zu verpassen beziehungsweise auf etwas verzichten müssen, stellt sich bei den späten Müttern seltener ein. Sie entscheiden sich in den meisten Fällen aus Überzeugung für ein Kind und sind oft dankbarer für das Kinderglück als junge Mütter. Die finanzielle Situation sowie die Partnerschaft ist gesichert. Über 40-Jährige achten oft mehr auf gesunde Ernährung und körperliche Fitness, sie leben bewusster. Ich will sagen,das ist sehr wichtig.
    Aber auch kann man künstliche Befruchtung machen, wenn,emm Sie Problemen mit Gesundheit haben...

    Zitieren