Facebook Pixel

Sind in der Schweiz Männerlobbies verdächtig?

  1. Vor gut einer Woche hat der erste Männerbeauftragte der Geschichte seine Stelle bei der Stadt Zürich gekündigt.

    Siehe auch: wie die NZZ berichtete.

    Als Gründe wurde in der Presse vielfach ein Interessenskonflikt zwischen Markus Theunerts Funktion als Präsident der einzigen Schweizer Männerlobby (maenner.ch) angeführt.

    Ist in der Schweiz die Mitgliedschaft in einer Männerlobby bereits verdächtig? Braucht es einen Männerbeauftragten überhaupt?

    Zitieren

  2. Haha, als ob die armen Männer zu kurz kommen würden ^^

    Zitieren

  3. Naja...Auf jedenfall wird schon immer mehr die Thematik auf die Frauen gelenkt. natürlich bin ich für die Gleichberechtigung beider Geschlechter. Aber im Moment geht es halt wirklich immer nur um die Frauen...was ist mit dem Wünschen und Sorgen der Männer? Ich bin zum Beispiel allein erziehnder Vater und hätte gerne auch etwas mehr Unterstützung!

    Zitieren

  4. Stimmt, auch Väter brauchen Unterstützung. Mittlerweile dreht sich mehr um die Mutter als um den Vater....

    Zitieren

  5. Denkt doch einfach nur mal an die Mütter- und Väterberaterinnen. Das sind meist Frauen. Es wäre doch toll, wenn wir Väter auch von einem Mann beraten werden. Der kann sicher an manchen stellen viel besser in uns hineinfühlen als eine Frau. Das wäre doch toll, wenn sich das ändern würde.

    Zitieren

  6. Die Idee ist wirklich gut...Mach doch mal einen Vorschlag! Denke da wird sich bestimmt auch was ändern können...

    Zitieren