Facebook Pixel

Alimente

  1. Liebe Frau Nagel

    Wir haben 2 Kinder (8 und 5) Mein Partner (nicht verheiratet) möchte die Trennung. Er möchte das wir ausziehen. Ich möchte mit den Kindern hierbleiben. Er ist schon länger nur noch nachts da (Mitternacht bis 6 Uhr). Die Betreuung der Kinder liegt zu 100 Prozent bei mir; da er auch am Wochenende nicht da ist. Er sieht seine Kinder hin und wieder Sonntags für 2 Stunden oder "zufälligerweise" wenn er frische Wäsche holen kommt. 
    Kann er mich aus der Wohnung verjagen?
    Er will natürlich auch keinen Unterhalt bezahlen; bezw nur das Minimum für die Kinder. Nun habe ich gehört dass das Unterhaltsrecht revidiert wurde und er künftig auch für mich bezahlen müsste. Wie hoch wären diese Alimente? Er droht mir damit, dass er aufhört zu arbeiten sobald dieses Gesetz eingefüht wird damit er kein Einkommen mehr hat.
    Ich habe seit der Geburt des ersten Kindes immer gearbeitet in einem kleinen Teilzeitpensum und die Hauptbetreuungsarbeit bei den Kindern geleistet.
    Er hat mir auch damit gedroht mir das Sorgerecht wegzunehmen und die Kinder seiner Mutter zu geben. Ich nehme nicht an, dass er damit eine Chance hat? Den Kindern geht gut bei mir; sie werden angemessen und liebevoll betreut von mir:-); ich nehme auch 80 bis 90 Prozent alles Schultermine etc wahr und es gab auch nie Beanstandungen etc von dieser Seite dass mit den Kindern etwas nicht stimmen würde.
    Ich war in den vergangenen Monaten ein paar Mal krank ( Grippe); wahrscheinlich auch weil mich die Trennung belastet. Ich war in dieser Zeit mit den Kindern bei meiner Mutter. Er findet nun, dass ich deswegen meine Verantwortung gegenüber den Kindern nicht wahrgenommen habe. Ich rede hier von 3 mal 5 Tagen in den letzten sechs Monaten

    Zitieren

  2. Guten Tag Nele

    Wir haben Ihre Frage an unsere Expertin Boé Nagel weitergleitet und folgende Antwort erhalten:

    Meine Idee ist, dass Sie eine gerichtliche Trennung verlangen. Bei einer gerichtlichen Trennung wird vor allem das Wohl der beiden Kinder im Vordergrund stehen und damit würde gerichtlich sichergestellt, dass Sie und die Kinder weiteren Verbleib in der Wohnung haben sowie dass die wirtschaftlichen Verhältnisse bereits jetzt geklärt würden.
    Ebenfalls würde ich Ihnen die Unterstützung einer Fachstelle empfehlen (z.B. evangelischer Frauenbund,  Link google mit Wohnort). Ich nehme an dass Sie für Ihre Kinder Unterhaltsvertäge haben, da Sie ja nicht verheiratet waren.  Lassen Sie sich nicht durch verantwortungslose Äusserungen Ihres Partners  einschüchtern.
    Alles Gute für Sie und Ihre Kinder!
    Boé Nagel

    Zitieren