Alimentenkürzung

  1. Ich lebe seit ein paar Jahren in Deutschland. Mein Sohn wurde in der Schweiz geboren, ich habe das alleinige Sorgerecht. Der Unterhalt wurde mit einem Unterhaltsvertrag gleich nach der Geburt von beiden Seiten und dem Amt unterzeichnet. Ab dem 6. Lebensjahr wurde der Unterhalt auf mein Verlangen hin monatlich bezahlt, davor wurde hinter meinem Rücken vom Vater und meinem damaligen Lebenspartner entschieden, dass kein Unterhalt bezahlt werden muss...
    Ich war nach dem Umzug nach Deutschland damit einverstanden, den Unterhalt jeweils per Ende Jahr für die Steuererklärung zu unterschreiben und in einem Gesamtbetrag zu erhalten.
    Ab dem13. Lebensjahr hat sich der Unterhalt um CHF 25.00 pro Monat erhöht. Auf meine Anfrage, dass die 25.00 Franken nicht berücksichtigt worden wären, bekam ich zur Antwort: ich würde jetzt in Deutschland wohnen, da könnten die Alimente dem Bundesland und den Lebenshaltungskosten angepasst werden.
    Kann er das tun? Wenn ja, wieviel darf er reduzieren? Was habe ich für Möglichkeiten?
    Vielen herzlichen Dank.

    editiert am 05.12.17 um 18:06

    Zitieren

  2. Guten Tag
    Der Kindsvater darf keinesfalls auf sein Gutdücken die Alimente kürzen. Er muss eine Kürzung an diejenige Behörde oder bei Gericht beantragen und begründen, die den Unterhaltsvertrag erstellt hat. Bis der Kindsvater dies geregelt hat, stellt Ihr Unterhaltsvertrag einen Rechtstitel dar und Sie können ihn jederzeit an seinem Wohnort in der Schweiz betreiben.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren

  3. Herzlichen Dank.

    Zitieren