Alimentenzahlung nach Volljährigkeit und keine Lehre in Sicht?

  1. Hallo zusammen,
    Im Moment bin ich ziemlich verzweifelt und suche Hilfe und Erfahrungswerte. Dieser Schritt kostet mich eine enorme Überwindung, da ich es als Verrat an meinem Sohn ansehe.
    Ich bin seit 2010 geschieden mit gemeinsamen Sorgerecht. Ich habe einen Sohn für den ich alles gegeben habe und anhin sehr gerne finanziell aufgekommen bin. Auch stand die Tür für ihn immer offen, jedoch machte er nie wirklichen Gebrauch davon. Seine Geschichte ist ziemlich vorbelastet, sehr früh mit ADHS diagnostiziert, dementsprechend wurde ihm auch psychologische Unterstützung / Therapie gegeben. Durch Abklärungen und Aufnahme der IV, wurden ihm spezielle Tagesschulen in Unter- und Oberstufe ermöglicht. Die gesamte Schulzeit kam er immer wider durch sein negatives Verhalten mit dem Gesetz in Konflikt. Auch mit den Lehrern forderte er es aufs äusserste hinaus. Er bekam bei beiden Privatschulen jede Menge Chancen sein Verhalten zu ändert und sich anzustrengen. Schlussendlich flog er aus dem 10. Schuljahr hinaus, welches angehängt wurde. Trotz viel Unterstützung war er nicht bereit selbständig eine Lehre zu suchen und anzufangen. Er hängte lieber mit seinen Kollegen herum und kam in Kontakt mit Rauchen und Drogen. Das soziale Netz2 und IV haben ihm eine Lehrstelle ermöglicht, mit Auflagen ihrerseits wie der Besuch einer Sucht- und psychologischer Beratung. Nach Monaten Nichtstun begann er zuerst in einem «Kennen lernen» Praktikum zu arbeiten, was anschliessend in eine Lehre überging.
    Doch leider musste ich Anfangs dieser Woche erfahren, dass er durch sein negatives Verhalten die verlängerte Probezeit nicht bestand und das Lehrverhältnis aufgehoben wurde.
    Ich habe seit einem Jahr keinen Kontakt mehr zu meinem Sohn. Ich versuchte mehrmals ihn zu unseren gemeinsamen Wochenenden zu animieren. Er blockte jedoch regelmässig ab mit dem Vorwand, seine Kollegen seien ihm wichtiger. Im letzten Sommer erhielt ich einen Anruf einer Psychotherapeutin, bei der er in Sitzungen war (wie viele Male ist mir nicht bekannt). Sie teilte mir mit, er suche den Kontakt wieder zu mir. Also trafen wir uns in der Beratung. Dort einigten wir uns auf gemeinsame Treffen. Das erste Mal sagte er sehr kurzfristig ab und beim zweiten Mal ist er nicht erschienen. Auf mein Nachfragen kamen halt die ewigen Ausreden; ich habe verschlafen …. am Nachmittag um 13:00 Uhr. Seit diesem Vorfall verweigert er jeden Kontakt mit mir, was mir sehr zu schaffen macht. Er beschuldigte mich auch aufs übelste, ich sei nie für ihn da gewesen und noch einiges mehr. Er ging von sich aus nicht mehr in die Beratungen, was ich im Nachhinein erfuhr. Er versteht es jeden Einzuwickeln und für sich zu gewinnen um seine Interessen zu waren. Seine etlichen Psychologen haben dies schon mehrfach bestätigt, dass er ein richtig grosser Blender ist. Ich habe ihm seine Geschichten nie ganz abgekauft, habe ihm einfach zugehört. Doch seine Versprechen an mich, hatte er kein einziges Mal eingehalten, was mich sehr enttäuschte.
    Abgesehen von dem was ich von meinem Sohn erfahren habe und sehr oft nicht ganz der Wahrheit entsprach, erhielt ich von meiner Ex-Frau sehr spärliche z.T. gar keine oder viel zu spät die Informationen, was mit unserem Sohn läuft.
    Z.Bsp.
    -Ich weiss bis heute nicht warum er von der Schule fiel?
    -Ich erhielt keine Informationen, wie es mit der Lehrstellensuche vor sich ging?
    -Noch dass er überhaupt ein Praktikum nach Monaten angefangen hatte?
    -Und das er eine Lehrstelle gefunden hatte, die ohne meine Unterschrift zustande kam
    -trotz mehrmaliger Aufforderung bei der Ex-Frau wartete ich vergebens auf eine Kopie des Lehrvertrags.
    -Ich kam nur zufällig dahinter, dass das Lehrverhältnis aufgehoben wurde, als ich für die Steuererklärung erneut die Kopie anforderte und sie wusste es schon mindestens 3 Wochen zuvor.
    -ebenfalls habe ich auch durch Zufall erfahren, dass er im Gefängnis war, weshalb… weiss ich bis heute nicht. Ich bekomme gar nichts.
    Meine Ex-Frau verweist mich jedes Mal, ich solle ihn selber fragen, da er ihr gesagt habe, sie dürfe mir nichts sagen.

    Und so geht es schon seit der Scheidung, dass mir Infos zu spät oder gar nicht zukamen. Ich durfte jedes Mal in die Schule antreten, bei negativen Ereignissen oder um nicht abgesprochene Rechnungen zu zahlen.
    Das es zur Verschlechterung des Verhältnisses zum Sohn kam, vermute ich stark, dass er von der Seite meiner Ex-Frau aufgehetzt wurde. Denn früher war es in keinster weise so. Im Gegenteil, er wollte nach unseren gesetzlichen Wochenenden nicht zurück zu ihr. Er machte vermehrt Bemerkungen und Aussagen über das Verhältnis meiner Ex-Frau und mir, was ihn definitive nichts angeht und nur von ihr wissen kann. Ich habe mich stehts daran gehalten nicht gegen meine Ex-Frau und ihren Partner zu sprechen.
    Ich bin ziemlich verärgert darüber und frage mich wirklich, wie lange ich noch Alimente für ihn bezahlen muss, wenn er weiterhin sich nicht bemüht eine Lehrstelle zu finden und durchzuhalten? Auch wünschte ich mir auch wieder einen vernünftigen Kontakt zu mir der Bestand hält und mich auf seinem Weg des Erwachsens werden teilhaben lässt.
    Im folgenden Juli wird er 18 Jahre, also Volljährig.
    Ist es möglich die Alimente bei Volljährigkeit einzustellen (juristisch)?
    Laut Gerichtsurteil steht: … bis zum ordentlichen Abschluss einer angemessenen Erstausbildung auch über die Mündigkeit hinaus, solange diese in einer angemessenen Erstausbildung befindet.
    Wie muss ich vorgehen, dass es gesetzlich korrekt abläuft?

    Ich weiss, im Moment ist es etwas viel (es gäbe noch unzähliges mehr), doch ich bin nervlich am Anschlag und mit der ganzen Situation überfordert. Denn so ist es für mich kein Zustand mehr.
    Ich danke Euch fürs Zuhören.

    Gruss Taskete

    Zitieren

  2. Hallo
    Es thut mir echt leid das zu lese, für dich und dein sohn wünsch ich viel kraft..

    Ich steck auch in der scheisse, meine kinder (7j. Und 8J.) wollen mich sehen aber die exfrau lässt das nicht zu.

    Bei mir auf dem urtei steht dass ich die beiträge bis zur ersten vollendeter ausbildung oder bis sie 25 jahre alt sind zahle.
    Ich nehme an dass die 25j. Im gesetz verankert sind.
    jetz wo er 18 ist kannst du evt. das geld direkt deinem sohn überweisen und bring euch näher zusammen..
    Viel glück
    Gruss Codo

    Zitieren

  3. Sie haben es wirklich schwer! Einerseits bemühen Sie sich sehr, dass Ihr Sohn, trotz Schwierigkeiten in psychischer Hinsicht (ADHS), eine Lehre oder Assistenzlehre absolvieren kann, andererseits interessiert dies Ihre Ex-Frau und Kindesmutter nicht. Wenn ich Ihre Zeilen lese, mutet mich das Verhalten Ihres Sohnes an, als ober er in fortwährender Pubertät stecke und sich nicht nur Ihnen gegenüber sondern allen gegenüber abgrenzen möchte. Da Sie das geteilte Sorgerecht haben, sind Sie berechtigt, bei der IV Auskunft zu erhalten, ob die IV noch irgendwelche Leistungen für Ihren Sohn erbringt. Möglicherweise bemüht sich jedoch die IV erst wieder, wenn Ihr Sohn kooperativ ist.
    Wie Sie schreiben, verhält sich auch die Kindsmutter Ihnen nicht kooperativ, obwohl sie als geschiedene Eltern, Eltern bleiben. Damit Sie nicht noch mehr Energien für nichts verbrauchen, denke ich, auch wenn Ihr Herz das nicht möchte, dass Sie nicht umhin kommen, eine Auflistung von Fakten zu machen und versuchen, Ihre Emotionen mal dauraus zu halten.
Fakt 1: Falls Ihr Sohn sich nicht um Ausbildung bemüht: ab 18, Lebensjahr wird er mündig und Sie können Ihre Alimente einstellen. (Die Folge davon ist, dass er sich als Erwachsener beim Sozialamt melden darf und er wird für seinen Lebensunterhalt mit Sozialhilfe selbst aufkommen müssen).
    Fakt 2: Machen Sie Ihrer Exfrau Fakt 1 unmissverständlich klar. Erläutern sie ihr, in einem Gespräch mit einer Fachperson einer Beratungsstelle, dass sie ihrem gemeinsamen Sohn schadet, wenn sie nicht zumindest Ihnen gegenüber in Bezug auf den gemeinsamen Sohn kooperativ wird. (Beratungsstelle die Unterstützung geben kann, ist Pro Infirmis oder auch eine Mediationsstelle (Adressen für Ihre Wohngegend im Internet).
    Versuchen Sie, sich etwas zu entlasten, denn Sie können sich nicht vorwerfen, dass Sie sich nicht um das Wohl Ihres Sohnes gekümmert haben. Jugendliche müssen manchmal Umwege gehen, auch wenn es schmerzhaft für Sie ist, einfach dabei zuzusehen. 
Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Geduld!
Boé Nagel

    Zitieren

  4. Deine Sitaution scheint sehr belastend und nicht einfach. Chapeau, was du bis hierhin durchgemacht und geleistet hast!

    Nach der Trennung des Vaters meiner beiden Älteren, habe ich lange gebraucht, etwas Stabilität in die Situation zu bringen. Doch es ist mir (uns) gelungen, und dass obwohl es am Anfang recht einseitig war. Durch meine eigenen Erfahrungen, bin ich zu der Meinung gelangt, dass Kinder auch seitens eines Elternteils Stabilität bekommen können, auch wenn die Zeit mit diesem Elternteil quantitativ gering ist. Damit will ich dir sagen: es gibt Hoffnung.

    Was du aber konkret tun kannst, nicht unbedingt rechtlich-finanziell, sondern für deinen Sohn, das kann ich dir nicht sagen, da wäre ich auch überfordert.

    Ich habe mir Hilfe geholt. Ich kann dir persönlich einen Spezialisten für ensprechende Situationen empfehlen: schneuwly.info

    Er ist ein Profi auf diesem Gebiet und hat mir enorm geholfen, meine Kinder zu begleiten und für sie und mich Lösungen zu finden und nicht Probleme zu analysieren. Dies unter anderem ohne die Anwesenheit der Kinder selber.

    Ich wünsche dir und deinem Sohn (und auch deiner Exfrau) alles Gute und viele neue Ressourcen und Handlungspielraum.

    Liebe Grüsse, Simo

    Zitieren