Facebook Pixel

Allimente

  1. Info: 
    Ich bin alleinerziehend und habe nicht geheiratet. 
    Seit der Trennung gehe ich Vollzeit arbeiten weil ich von ihm keine Unterstützung für mich erhalten. Zum Glück habe ich eine Job der relativ fleXibel ist. Damit ich alles schaffe, arbeit ich an Tagen am abend länger wenn meine Tochter zu papi geht und an meinen freien Wochenende mache ich meine aufgelaufenen sachen, für mich bleibt ca 2 Tag im Monat, alles andere geht für meine kleine Familie drauf. 

    Muss der Vater, wenn er ein 2tes Kind mit einer anderen Frau macht, weniger allimente bezahlen?  Er hat mir so etwas angetönt. Ich vermute, dass er ein Jahreseinkommen von ca 110000 aufwärts hat und berechnet wurde er mit einem tieferen Lohn, er hat mir nie was mitgeteilt aber an seinem Lebenstil erkenne ich, das er seit seinem Jobwechsel, sichs richtig gut gehen lies.

    Muss er mir bei einem Lohnerhöhung nicht mehr allimente bezahlen? muss er mir das nicht mitteilen?

    Frecherweise mischt er sich jetzt noch in mein Leben ein und will, das ich meine Wohnkosten herunder bringe obwohl er alleine in einer teuren Wohnung lebt. Zudem darf ich den Wohnort nicht wechseln, von ihm aus und das Leben in der Stadt ist so teuer.  

    Vielen Dank im Voraus

    editiert am 08.07.15 um 10:10
    Grund: ungenau


    Zitieren

  2. Er darf die Kinderalimente bei einem zweiten Kind nur dann kürzen, wenn es nicht für beide gleich viel reicht, er also zu wenig verdient. Das müsste er belegen.
    Andererseits ist er nicht verpflichtet, dir seine Lohnerhöhung mitzuteilen oder sogar mehr zu bezahlen, wenn er mehr verdient.

    Zitieren

  3. Guten Tag Conny

    Wir haben Ihre Frage an unsere Expertin Boé Nagel weitergeleitet und folgende Antwort erhalten:

    Ihr Ex-Partner/Kindesvater, darf die Alimente nicht auf eigene Faust kürzen. Er müsste bei Gericht Klage zur Abänderung einreichen und da würden die wirtschaftlichen Verhältnisse erneut überprüft. Zwar darf Ihr Ex-Partner Ihnen nicht vorschreiben, wo Sie wohnen, er hat auch nicht das Recht sich in Ihre Mietzinsangelegenheiten einzumischen. Aufgrund Ihres Schreibens nehme ich an, dass ihr Kind eine gute Beziehung zum Kindesvater hat und er sich auch des öftern um das Kind kümmert, damit Sie ein existenzsicherndes Einkommen erzielen können. Versuchen Sie, das Kindeswohl zu berücksichtigen und die Schwierigkeiten mit Ihrem Ex-Partner keinesfalls über das Kind auszutragen.
    Ich wünsche Ihnen, dass sie eine gute Lösung finden. Denken Sie daran, dass es Ihre Aufgabe ist, Ihren eigenen Garten zu pflegen und Ihr Expartner hat ebenfalls die Aufgabe seinen Garten zu pflegen! Eventuell würde Ihnen ein Gespräch bei der zuständigen KESB oder einer Fachstelle (link: google, ev. frauenbund, Wohnort), die Situation zu entflechten. Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren