Facebook Pixel

Anpassung der Alimente

  1. Guten Abend
    Nach langem Überlegen bin ich jetzt doch entschlossen einen Beitrag zu schreiben. Ich bin auch nicht sicher, ob dieses Forum der richtige Platzt für mein Anliegen ist. Vielleicht können Sie mich aufklären, wie ich handeln soll, wenn es Um die Anpassung der Alimente für meinen Sohn geht.
    Ein paar Eckdaten zu mir, zu meinem Sohn und zu meiner Expartnerin.
    Ich bin 34 Jahre alt und 100% als Polymechaniker berufstätig, Mein Lohn (brutto) ist 5500.- CHF exkl. 13. Monatslohn. Da ich im Kanton Graubünden arbeite beziehe ich die Kinderzulagen von 220.- CHF/Monat.
    Mein Sohn ist 2014 auf die Welt gekommen und ist jetzt 6 Jahre alt.
    Seit der Trennung im Jahr 2014 zahle ich regelmässig Alimente für meinen Sohn. Meine Exfreundin (wir waren nicht verheiratet) und ich haben uns damals auf eine Summe von 1320.- CHF (1100.- CHF + 220.-CHF) geeinigt.
    Auf Grund ihrer damaligen Lebenssituation (nicht berufstätig und keine berufliche Grundausbildung) war sie vom Sozialamt abhängig.
    Heute ist sie seit 6 Jahren mit einem neuen Partner liiert und lebt seit über 5 Jahren mit ihm im Konkubinat. Sie sind seit 1 Jahr verlobt und haben ein Gemeinsames Kind (1 Jahr alt). Meine Exfreundin ist momentan 60% berufstätig.
    Mein Sohn ist jedes zweite Wochenende bei mir und lebt hauptsächlich bei seiner Mutter und ihrem Verlobten.
    Meine Konkrete Frage: Macht es Sinn, wenn ich bei der Kesb eine Neuberechnung der Alimente beantrage die diese neue Lebenssituation meiner Exfreundin wie auch die neue Familienkonstellation berücksichtigt? Meines Wissens würde die Berechnung auf den gleichen, wenn nicht auf einen höheren Betrag, herauslaufen. Da im Januar 2017 die neue Regelung mit der «Betreuungspauschale» eingeführt wurde.
    Wenn ich falsch liege dann klären Sie mich bitte auf.
    Vielen Dank für Ihre Hilfe
    Liebe Grüsse
    Toni

    Zitieren

  2. Aufgrund Ihres Schreibens, nehme ich an, dass Sie einen Vertrag über die Alimentenregelung, Vaterschaftsanerkennung usw. mit Hilfe der KESB haben, die der damaligen Situation entsprach. Setzen sie sich direkt mit dieser Behörde in Verbindung (telefonisch oder schriftlich) und fragen Sie direkt, ob Sie mit Ihrem Antrag auf Neuberechnung Chance haben.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren