Facebook Pixel

Beteiligung an einer Kinderbetreuung?

  1. Guten Tag

    Aktuell aus dieser Situation (Corona-Virus) entsteht bei mir folgende Problematik:

    Ich arbeite zu 40 %, meine Arbeitszeiten sind sehr unterschiedlich, das heisst, ich habe 3 verschiedene Dienste:

    Frühdienst: Uhr 6.15 - 13.45
    Mitteldienst: Uhr 7.45 - 16.30
    Spätdienst: Uhr 13.45 - 20.30

    Bis jetzt haben die Oma's die Betreuung übernommen (unentgeldlich) auch der Vater natürlich, jedoch mehr zu Zeiten am Wochenenden.

    Nun ist aktuell die Lage so, dass die Oma's nicht mehr diese Betreuung vornehmen sollen, aus gesundheitlichen Gründen.
    Ich muss nun für die Zukunft planen. Meine einzige Lösung ist, dass ich eine Person bei mir zu Hause habe, da die kleinste erst ab Sommer in den Kindergarten kommt und der Grosse bereits in der Schule ist. Somit habe ich nicht die Wahl, die Kinder irgendwo in eine Krippe zu bringen. (Ev. ist dann ein Mittagstisch möglich)

    Meine Frage nun:
    Wenn ich das alles organisieren muss, damit die Kinder betreut werden, muss der Vater für diese Kosten auch aufkommen? Sprich 1/2?

    Die Scheidung ist bei uns noch nicht durch! 

    Auch habe ich oft an der Mediation dieses Thema angesprochen, dass auch für mich der Fall sehr wichtig ist, wenn eine Oma ausfällt, wie dass dann gelöst werden kann.

    Gibt es Klauseln die eingesetzt werden können oder wie sieht die Lage für mich aus?

    Vielen Dank im Voraus für die Rückmeldung.

    mho81

    Zitieren

  2. Es gibt keine Klauseln! Im Mittelpunkt steht jetzt bei ihnen jetzt die Sicherstellung der Betreuung für die Kinder, auch wenn die Oma ausfällt.
    Ihr Noch-Ehemann und Sie teilen die Verantwortlichkeiten! Auch in der persönlichen schwierigen Situation müssen Sie sich zusammensetzen und die Betreuung der Kinder besprechen und sicherstellen. 
    Klären Sie für sich ab, inwiefern Sie Ihren Dienstplan zugunsten der Betreuungszeit fixieren können und Ihr Ehemann muss ebenfalls abklären, ob er z.B. Homeoffice machen kann. Was bei allem guten Willen nicht abgedeckt werden kann, müsste dann durch eine Not-Krippe abgedeckt werden.
    Der Ausnahmezustand durch die Pandemie verursacht nicht nur Ihnen Schwierigkeiten, er betrifft uns alle. Ich hoffe, dass Sie und Ihre Lieben gesund bleiben und dass Sie in dieser schwierigen Zeit für die Kinder einvernehmliche Lösungen finden werden! 
    Alles Gute! 
    Boé Nagel



    Zitieren