Facebook Pixel

Einvernehmliche Scheidung, wird Vorschlag angenommen?

  1. Hallo Zusammen,

    ich stecke in einer schwierigen Situation.
    Meine Frau hat sich nach langer Beziehung und 7 jähriger Ehe mit Kind (unter 10 Jahre) ohne vorahnung aus dem nichts getrennt und will ohne noch einmal zu kämpfen die Scheidung.

    Da wir noch ein gemeinsames Haus haben wird die Sach schwierig.

    Sie will das Haus nicht für sich behalten, will mir jedoch helfen, dass ich dieses behalten kann.

    Wir haben uns finanziell eigentlich geeinigt, wissen jedoch nicht, ob man dies einfach gemeinsam in einer Scheidungskonvention festlegen darf und dies dann auch angenommen wird.

    Ich arbeite 100% und verdiene rund CHF 6750.00 Netto pro Monat.
    Meine Frau arbeitet zur Zeit knapp 35% mit 1600.00 netto pro Monat.

    Die Idee wäre, dass meine Frau wieder 60% arbeitet (ein Tag mehr als heute). Die Betreuung der Tochter ist geregelt, Sie ist heute bereits mehrfach bei ihrer Grossmutter (1-2 Tage die Woche).

    Meine Frau bleibt in der gleichen Stadt wohnhaft, damit ich weiterhin bei der Betreuung helfen kann, was mir sehr am Herzen liegt. Montag und Donnerstag abend inkl. Übernachtung sowie jedes zweite Wochenende (ab Freitag Abend) wäre unsere Tochter bei mir.

    Unser Vorschlag wäre, dass ich meiner Frau pro Monat total CHF 2'000.00 geben würde.
    Somit hätten wir einen ähnlichen Lebensstandard, nach Abzug aller Kosten (ich trage das ganze Haus), Krankenkasse, Steuern, Sparen, TV, Mobile, Radio, etc. etc. hätte meine Frau pro Monat ca. CHF 1'350.- zur Verfügung, ich noch 1'000.-

    Denkt ihr, dass dies so angenommen wird?
    Ich weiss, man sollte einen Anwalt fragen, unser erster Termin ist jedoch erst im April und ich wäre froh um eine Stossrichtung, damit wir planen können.

    Vielen Dank,
    Will

    Zitieren

  2. Hat jemand Erfahrungen damit und kann mir weiterhelfen?
    Danke,
    Willy

    Zitieren

  3. Hallo,
    ich empfehle Ihnen, einen gemeinsamen Anwalt zu nehmen, der die einvernehmliche Scheidungskonvention erstellt. Insbesondere in der Frage der Vermögens- und Güterrechtlichen Punkten benötigen Sie professionelle Hilfe. Zudem müssen Sie auch mit der Bank, auf der Basis der Konvetion, sprechen. Diese sagt Ihnen dann schon, ob Sie mitmacht oder eben nicht. Erst wenn alles gekärt ist, können Sie diese eingeben. Viel Erfolg.

    Zitieren


  4. Leider kann ich Ihnen keine verbindliche Antwort geben. Bei Trennungen gibt es die Beziehungsebene und die wirtschaftliche Ebene. Oft gibt es nach einer sogenannten „instant“-.Lösung  massive Probleme sowohl auf der wirtschaftlichen Seite, auf der Beziehungsebene sowie der gemeinsamen Verantwortlichkeit als Eltern. Letzteres dürfen Sie keinesfalls vernachlässigen, denn ein Vater trennt sich von seiner Partnerin, jedoch nicht von seinem Kind. Holen Sie sich bei einer Fachstelle Hilfestellung, damit alle Beteiligten mit der massiven Veränderung umgehen können und nichts voreilig beschlossen wird. (Adressen finden Sie im Internet für Ihren Wohnort). Für die rechtliche , wirtschaftliche Seite, da es auch um ein Hausbesitz geht, wäre eine juristische Vertretung notwendig. Bedenken Sie, dass eine Trennung mit Vereinbarung noch keine Scheidung ist. Bei einer Scheidung wird noch differenzierter vorgegangen.
    Ich wünsche Ihnen und für Ihre Tochter alles Gute!
    Boé Nagel



    Zitieren