Facebook Pixel

Fragen Sie unsere Expertin

  1. Hallo Mike,
    In der Schweiz gibt es keine Tabelle. Ich nehme an, dass Sie im Besitz eines Vertrag betreffend der bisherigen Alimente Ihres Kindes in der Schweiz sind. Dieser Vertrag ist gültig. Sie müssen bei der Behörde oder dem Gericht (s. Absender Ihres Dokumentes) eine begründete Abänderung beantragen und diese auch belegen, damit eine tragbare Lösung gesucht werden kann.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren

  2. Hallo Ines
    Meiner Meinung nach, haben Sie Anrecht auf Alimente für Ihre Kinder. In der Schweiz könnten Sie aufgrund Ihrer Scheidungsdokumente, in denen die Alimente festgesetzt wurden, einfach eine Betreibung machen. Googeln Sie „internationale Alimentensachen“ oder beauftragen Sie eine Anwaltsstelle in der Schweiz. Wichtig ist, dass Sie im Besitz Ihrer rechtsgültigen Scheidungsunterlagen sind. Alles Gute für Sie und Ihre Kinder!
    Boé Nagel

    Zitieren

  3. Hallo
    ich bazahle für mein sohn (18) alimmente, seine Kindsmutter verlangt jetzt von seiner alimente einen betrag als haushaltsgeld
    jetzt frage ich ob ich das haushaltsgeld von den steuern abziehen kann

    Zitieren

  4. Sie bezahlen die Alimente auf Grund Ihres Vertrages bis zur Beendigung der Erstausbildung Ihres Sohnes. Wenn Ihr Sohn bei der Mutter lebt, muss Sie für alle Aufwendungen aufkommen und einen Teil der Alimente kann Sie auch für Wohnkosten, Essen, Versicherungen aufwenden. Dies muss sie nicht mit Ihnen besprechen. Sie können nur den vollen Alimentenbetrag in Ihrer Steuerrechnung abziehen. 
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren

  5. Hallo Familienleben
     
    Lieder hat mein LogIn auf „familienleben.ch“ nicht funktioniert, deshalb meine Frage auf diesem Weg:
     
    Ich bin seit 2009 geschieden. Habe 3 Töchter (26, 24, 20)
    Meine mittlere Tochter (im Mai 2020 wird sie 24 Jahre alt) wird diesen Sommer 2020 ihren Bachelor in Maschinen-Ingenieurin machen.
    Gemäss meinem aktuellen Wissens-Stand entfallen ab dem Punkt meine Alimente/Erstausbildungs- Zahlungen; „bis zur abgeschlossenen Erst-Ausbildung“.
    Der Bachelor gilt ja als abgeschlossene Erstausbildung.
    Nun meinte meine Tochter im Gespräch, dass sie als Maschinen-Ingenieurin mit dem Bachelor noch nichts anfangen könne.
    Sie brauche den Master. Und bis sie diesen hat müsse ich auch weiterhin bezahlen.
    Ist das korrekt?
    Oder darf ich klar sagen: „Sorry, aber wie Du da finanziell durchkommst liegt ab dem Bachelor an Dir selbst. 
    Wenn Du den Master machen willst, geht mich das bezüglich Zahlungen nichts mehr an“.
    Mir geht es darum, bezüglich Rechtslage Klarheit zu schaffen. Es macht für mich einen wichtigen Unterschied, ob ich als Vater bezahlen muss,
    oder ob allfällige Unterstützung von mir freiwillig geschehen.
     
    2. Frage
    Im Sommer 2020 möchte sie ein Zwischenjahr machen, arbeiten und reisen, und dann erst im Sommer 2021 mit dem Master beginnen.
    Ich bin der Meinung, dass – auch sollte ich für den Master noch bezahlen müssen - ich für dieses Jahr die Alimente-Zahlungen mit gutem Gewissen einstellen darf.
    Richtig?
     
    Ich bedanke mich schon jetzt für Ihre wertvolle Antwort.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Peter Locher

    Zitieren

  6. Guten Tag Herr Locher
    Danke für Ihre Frage. 
    Gesetzlich gesehen endet mit dem Bachelor die Erstausbildung. Meistens wird das Masterstudium berufsbegleitend absolviert, was auch sinnvoll ist, damit beim Masterstudium auch Praxisbezogenheit integriert wird. 
    Wenn Ihre Tochter selbst verdient, fallen die Alimente weg. Ob Sie Ihre Tochter freiwillig weiterunterstützen wollen liegt ganz bei Ihnen. Da mir die Lebensumstände nicht bekannt sind, kann ich mich dazu nicht äussern.
    Liebe Grüsse und alles Gute, 
    Boé Nagel

    Zitieren

  7. Grüezi
    Meine Frage währe:
    Mein Sohn schliesst seine EBA Lehre jetzt ab und möchte aber anschliessend seine Lehre weiter auf EFZ machen
    Die Frage währe muss mein Ex Mann die Alimente weiter bezahlen?
    Was noch zusagen währe ich habe 2Söhne mit meinem Ex ,nach der Scheidung hat er sich nie um die Söhne gekümmert bis heute nicht er hat sogar gesagt das er mit uns nichts mehr zu tun haben möchte
    Finanziell hing alles an mir sei es die GA s usw.
    Obwohl ich nicht soviel arbeiten kan,und er Finanziell gut da steht
    Ich währe froh um eine rasche Rückmeldung
    Grüsse Sie freundlich

    Zitieren

  8. Nach meinen Recherchen ist EBA ein Eidgenössisches Berufsattest Und EFZ ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis. Beide Lehren sind als Erstausbildung anerkannt. Sollte Ihr Sohn eine EFZ-Ausbildung anstreben, kann er sich bei der Berufsberatung melden und dort werden sie ihm behilflich sein, dass er für die weitere Ausbildung Stipendien beziehen kann.
    Das sind die rechtlichen Fakten. Ich wünsche Ihrem Sohn viel Erfolg!
    Boé Nagel

    Zitieren

  9. Hallo

    Ich bin als Vater gegenüber Kinder (4) unterhaltspflichtig und lebe zur Zeit in der BRD. Die Kinder leben in der BRD. Ich würde meine Partnerin (Schweizerin) gerne heiraten und dann zu ihr in die Schweiz ziehen und dort arbeiten.
    Daher meine Frage:

    Was ist, wenn mein Einkommen für den Unterhalt der nicht bei mir lebenden Kindern nicht ausreicht, die neue Ehefrau aber über ein eigenes Einkommen verfügt? Zählt ihr Einkommen dann mit bzw. muss sie dann für den Unterhalt meiner Kinder (mit) aufkommen?

    Stichwort: Taschengeld; Familienunterhalt usw.


    Mit bestem Gruss

    AndyH

    Zitieren

  10. Leider kann ich Ihnen keine gültige Antwort geben, da in Deutschland sogenannte Tarife gelten. Erkundigen Sie sich an Ihrem Wohnort in der BRD. Ob Ihre zukünftige CH-Ehefrau mit Ihrem Einkommen dazu bereit ist, Ihre vier Kinder zu unterstützen, fragen Sie sie am besten vor der Heirat persönlich. Ich finde es aber gut, dass Sie sich vorher Gedanken machen und dass Sie sich verantwortlich fühlen.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren