Facebook Pixel

Freizeitbeschäftigung, Vereinsbeiträge und Ausrüstung

  1. Hallo zusammen

    Gemäss Entwurf der Scheidungskonvention wurden für meine beiden Kinder je CHF 1'750.00 eingetragen die ich zu bezahlen habe. Weiter hinten in der Konvention ist folgender Satz zu lesen.

    "Über ausserordentliche Kosten für die Kinder (zum Beispiel Zahnkorrekturen, Freizeitbeschäftigung, Vereinsaktivitäten und dergleichen)"

    Ich frage mich nun ernsthaft, ob "Freizeitbeschäftigung, Vereinsaktivitäten und dergleichen" wirklich ausserordentliche Kosten darstellen oder ob diese nicht bereits beim Bedarf mit eingerechnet sind. Vor allem das Wort "dergleichen" lässt doch einen beachtlichen Handlungsspielraum offen, was ich noch alles zusätzlich mitfinanzieren "darf".
    Vielen Dank für eine Auskunft.

    editiert am 10.07.15 um 13:01

    Zitieren

  2. Guten Tag Hampa

    Wir haben Ihre Frage an unsere Expertin Boé Nagel weitergeleitet und folgende Antwort erhalten:

    Ich habe eine Gegenfrage: ist Ihre Frage rhetorisch gemeint, oder stehen hohe Forderungen für Freizeitbeschäftigung ins Haus? Dass Zahnkorrekturen hoch sein können ist klar und eine Beteiligung wahrscheinlich auch notwendig und möglich (den Kindern zu Liebe). Wahrscheinlich müssten Sie nochmals juristische Beratung einholen, wenn die Forderungen für Freizeitaktivitäten zu hoch würden. Da ich nicht weiss welche Talente Ihre Kinder haben und gefördert werden müssten, ist eine Antwort meinerseits schwierig.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren

  3. Grüazi Frau Nagel

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Nein, die Frage war nicht rhetorisch gemeint. Meine beiden Kinder sind in einem Sportverein und fahren ausserdem im Winter mit der Mutter Ski. Meine Ex-Frau spricht von CHF 6'000 im Jahr, was mir jedoch etwas hoch erscheint.

    Betreffend andere Kosten, wie Zahnspangen o.ä. bin ich natürlich gerne bereit meine Anteil zu leisten.

    Vielen Grüsse
    Hampa

    Zitieren

  4. Guten Tag Hampa

    Mir erscheint der von der Ex-Frau geforderte Betrag sehr hoch, es sei denn dass Ihre Kinder auf dem Weg zur Nationalmannschaft sind... (wo ja noch andere Sponsoren zum Zuge kämen). Kontaktieren Sie doch nochmals den Anwalt, der diese "Gummi"-Zeilen verfasst hat. Eventuell kann er einen Erfahrungswert nennen und sich in ihrem Einververständnis mit Ihrer Ex-Frau auf einen Maximalbetrag einigen (selbstverständlich schriftlich festgehalten).
    Ihre Befürchtungen, dass diese Freizeitaktivitäten sich noch erhöhen könnten, muss der Anwalt ernst nehmen.
    Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren

  5. Hallo 

    Ich bin zwar kein Experte, aber mir war klar, dass die Frage nicht rhetorisch, sondern ernst und berechtigt war! Die Antwort irritiert mich etwas, weil ich sie schon fast als feindseelig empfinde, vor allem aber, als wenig hilfreich!

    Ausserordentliche Kosten sind, wie es der Name schon sagt, Kosten die nicht vorhersehbar sind, wie z.B. eine Zahnkorrektur. Oder eine Brille oder ähnliches. Ein Nachhilfelehrer allenfalls, wenn das Kind sonst sitzen bliebe.

    Alles andere, Kosten für's Hobby, Skiausrüstung, Skilehrer, Vereinsbeiträge, Ferienlager etc.etc. sind KEINE ausserordentlichen Kosten und sind mit dem (grosszügigen)Unterhalt bereits gedeckt! 

    Und selbst die nötige Zahnkorrektur, kann der betreuende Elternteil NUR IN ABSPRACHE mit Dir vornehmen lassen. Einfach die Rechnung stellen, ist nicht! Denn Du bist Vater und hast ein Mitspracherecht, auch wenn es um ausserordentliche Kosten geht. Ungefragt, kannst du alles dem Verursacher überlassen. 

    Hoffe das hilft Dir etwas weiter.

    Zitieren