Facebook Pixel

Obhutsberechtigter arbeitet 100% und erhält Kindergeld

  1. Guten Tag

    Bei veränderten Verhältnissen in der Erziehung /Betreuung von drei Kindern möchte ich folgendes erfahren:
    - Kann ich meine Alimentenzahlungen reduzieren lassen, da die Kinder gleich oft bei beiden Elternteilen verweilen?
    - Kann es sein, dass der Obhutsberechtigte trotz (seit Jahrzehnten) 100% arbeitstätig vom Besuchsberechtigten Alimente bezieht?
    - Da die Obhut der Kinder vor 4 Jahren aufgrund der grösse des Hauses (gehört dem Vater) und der Anwesenheit einer Frau im Haus (seine neue Lebensgefährtin) dem Vater zugesprochen wurde, hat sich dadurch meine Situation stark geändert. Anfänglich musste ich auf biegen und brechen eine Arbeit suchen - gefunden habe ich eine Arbeit zu 60%. Davon musste ich seit da Alimente bezahlen. Anfänglich wohnte ich bei meinen Eltern, da ich keine Möglichkeit sah, eine eigene Wohnung zu finanzieren. Nach 15 Monaten bezog ich meine eigene kleine Wohnung - Seit dann wohnt meine älteste Tochter zu 50% bei mir (inkl. Kochen, waschen etc.) Nun ist die Lebensgefährtin des Vaters und somit Obhutsberechtigten der Kinder seit einem Jahr weg (im Streit getrennt) und die Kinder sind mehr als ich bei mir zu Hause. Wie kann ich die neuen Aufgaben und Kosten, welche ganz automatisch dadurch entstehen, geltend machen? 
    Ist es nicht zu einfach für den Vater, die Obhut zu behalten, 100% zu arbeiten und den Rest der Arbeit mir zu überlassen und dabei noch zu Alimente zu beziehen? Wie sieht das rechtlich aus? Rechnungen werden alle von Seiten des Obhutsberechtigten beglichen (ausser bei meiner ältesten Tochter - da sträubt er sich).

    Zitieren

  2. Sie müssen aufgrund veränderter wirtschaftlicher Verhältnisse und aufgrund veränderter Wohn-Situation Antrag um Abänderung bei demjenigen Gericht stellen, wo ihr Scheidungsurteil gesprochen wurde. Bereiten Sie sich mit Ihrem Budget (Formulare: www.budgetberatung.ch) und den Fakten darauf vor. Es ist von Vorteil für Sie, wenn Sie Ihr Scheidungsurteil nochmals gut durchlesen, weil die damalige Situation ohne Abänderungsklage weiterhin gilt. Die Alimentenhöhe hat nichts mit dem Obhutsrecht (Sorgerecht) zu tun, da müssten Sie sich an die zuständige KESB wenden. Ich wünsche Ihnen alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren