Obhutsrecht/Obhutspflicht

  1. Hallo Zusammen
    Ich habe hier eine Frage bezüglich meiner Situation.
    Ich bin seit 4 Jahren geschieden (seit) 6 Jahren getrennt. Unser Kinder 15/14/12 leben bei der Mutter.
    Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, die alleinige Obhut liegt bei meiner Exfrau.
    Ich verbringe 2 Abende und jedes 2. Wochenende mit den Kindern, sowie 3 Wochen Urlaub.
    Ich habe ein sehr gutes und offenes Verhältnis zu meinen Kindern und das geniesse ich sehr!
    Ich arbeite 100% und zahle sebstverständlich ca. 34% meines Lohnes Alimente. Meine Exfrau arbeitet 50%.
    Nun zu meiner Frage:
    Manchmal ist es mir micht möglich eine der 2 Abende aus beruflichen Gründen zu übernehmen, meine Exfrau tobt!
    Im Moment ist es sehr schwer mit allen 3 Kindern gleichzeitig Fetien zu machen da sie alle unterschiedlich Urlaub haben (Lehre/Gymnasium/Mittelstufe) so dass ich nun 4 Wochen geplant habe einfach in unterschiedlicher Zusammensetzung.
    Meine Exfrau meint nun das gehe gar nicht, sie sei dadurch ja mehr belastet und ich müsste eine Unterbringung für das 3. Kind welches nicht mit in den Urlaub gehen kann suchen. Und ausserdem habe Sie im Herbst ihren Paarurlaub geplant und ich müsse dann vollumfänglich zu den Kindern sehen.
    In der Scheidungskonvention steht nichts von ich müsse die Kinder bei Abwesenheit der Mutter übernehmen.
    Mein Urlaub ist mit diesen 4 Wochen Kinderurlaub auch schon aufgebraucht.
    Hat jemand eine Ahnung ob das Obhutsrecht nicht auch eine Obhutspflicht ist (so wie das Besuchsrecht auch)? Kann sie einfach die Kinder mit der Aussage du hast zu sehen ich bin dann mal weg mir überlassen?
    Sorry bin gerade überfordert, da ich meinen Teil wie abgemacht leiste und von ihrer Seite immer mehr aufgeladen bekomme.
    Ich schliesse mit den Worten meiner Exfrau: dein Besuchsrecht und die Ferien mit den Kinder sind nur dazu da mich zu entlasten.....
    Grüsse Jolly

    Zitieren

  2. von Jolly8, 13.09.18 um 16:39Hallo Zusammen
    Ich habe hier eine Frage bezüglich meiner Situation.
    Ich bin seit 4 Jahren geschieden (seit) 6 Jahren getrennt.  Unser Kinder 15/14/12 leben bei der Mutter.
    Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, die alleinige Obhut liegt bei meiner Exfrau.
    Ich verbringe 2 Abende und jedes 2. Wochenende mit den Kindern, sowie 3 Wochen Urlaub.
    Ich habe ein sehr gutes und offenes Verhältnis zu meinen Kindern und das geniesse ich sehr!
    Ich arbeite 100% und zahle sebstverständlich ca. 34% meines Lohnes Alimente. Meine Exfrau arbeitet 50%.
    Nun zu meiner Frage:
    Manchmal ist es mir micht möglich eine der 2 Abende aus beruflichen Gründen zu übernehmen, meine Exfrau tobt!
    Im Moment ist es sehr schwer mit allen 3 Kindern gleichzeitig Fetien zu machen da sie alle unterschiedlich Urlaub haben (Lehre/Gymnasium/Mittelstufe) so dass ich nun 4 Wochen geplant habe einfach in unterschiedlicher Zusammensetzung.
    Meine Exfrau meint nun das gehe gar nicht, sie sei dadurch ja mehr belastet und ich müsste eine Unterbringung für das 3. Kind welches nicht mit in den Urlaub gehen kann suchen. Und ausserdem habe Sie im Herbst ihren Paarurlaub geplant und ich müsse dann vollumfänglich zu den Kindern sehen.
    In der Scheidungskonvention steht nichts von ich müsse die Kinder bei Abwesenheit der Mutter übernehmen.
    Mein Urlaub ist mit diesen 4 Wochen Kinderurlaub auch schon aufgebraucht.
    Hat jemand eine Ahnung ob das Obhutsrecht nicht auch eine Obhutspflicht ist (so wie das Besuchsrecht auch)? Kann sie einfach die Kinder mit der Aussage du hast zu sehen ich bin dann mal weg mir überlassen?
    Sorry bin gerade überfordert, da ich meinen Teil wie abgemacht leiste und von ihrer Seite immer mehr aufgeladen bekomme.
    Ich schliesse mit den Worten meiner Exfrau: dein Besuchsrecht und die Ferien mit den Kinder sind nur dazu da mich zu entlasten.....
    Grüsse Jolly

    Wie Sie schreiben, sind Sie wirklich bemüht, Ihren Pflichten gerecht zu werden und das ist auch gut so. Es ist schwierig, allen Bedürfnissen gerecht zu werden bei drei Kindern in unterschiedlichem Alter. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Sie sich mit Ihrer Exfrau und einer Drittperson von Zeit zu Zeit zusammensetzen würden, um kurz- und längerfristige Planungen abzusprechen. Mir kommt es vor, als würde sich Ihre Exfrau benachteiligt fühlen und dass sie dann sehr emotional reagiert. Versuchen Sie Ihrer Ex-Frau und auch den nicht mehr so kleinen Kindern/Jugendlichen zu erklären, dass das Timing und die auftauchenden Schwierigkeiten durch die unterschiedlichen Zeiten verursacht werden und dass sich alle bemühen, diese Zeit gut zu überstehen. Mit dem Obhutsrecht/ Obhutspflicht hat diese Situation nichts zu tun.


    Ich wünsche gute und einvernehmliche Lösungen, auch unter Einbezug der Kinder/Jugendlichen.
    Boé Nagel

    Zitieren