Facebook Pixel

Vater hat Probleme/psych. krank?

  1. Hallo zusammen,

    ich bin verzweifelt, da ich nicht weiter weiss mit meiner Situation. Ich habe alles mögliche versucht, vielleicht weiss jemand Rat, hat ähnliche Erfahrungen gemacht oder weiss an wen ich mich wenden kann.

    Wir haben ein 3 jähriges Kind und leben seit einem Jahr getrennt, aber auch nach der Trennung ist es ein ständiges auf und ab. Der Vater hat Probleme seit ich ihn kenne, anfangs dachte ich mir nicht so viel dabei da er einfach etwas chaotisch wirkte aber sonst sehr motiviert war und es nur nach eine Pechsträhne aussah. Mit der Zeit wurde mir klar, es ist ein Dauerzustand. Er redet sich immer bloss aus allem raus als obs grad nur eben blöd gelaufen ist.

    Aber er hat einfach nichts im Griff und ist mit allem überfordert, seien es Finanzen, Papiere, ständige Jobwechsel (weil es einfach nicht funktioniert), Unordnung, kein Zeitgefühl (Termine einhalten, Zeit einteilen, etc. geht selten) Wutänfälle (impulsiv, ich oder die anderen sind an allem Schuld), dauernde Müdigkeit (schläft Abends ein bevor das Kind schläft beim zu Bett bringen oder während ich mit ihm spreche), Vergesslichkeit (erkläre alle 3 Wochen immer wieder die selben grunds. Dinge), unkonzentriert und verzettelt, Bequemlichkeit (überlässt alles den anderen, fragt alles anstatt selber zu schauen, sagt was er alles tun und ändern will tut aber nichts davon, verschiebt alles nach hinten. Besucht einen Kurs nach dem anderen (Weiterbildung, Therapien, Bücher, etc. in der Hoffnung es bringt ihn weiter, macht aber nichts daraus und verschuldet sich damit).

    Ich bin ihm nun 4 Jahre zur Seite gestanden mit Rat und Tat, habe immer wieder gesagt er braucht einen Therapeuten, aber er hatte entweder kein Geld dazu oder war dann jeweils nur kurz bei versch. Therapeuten die ihm dann nicht gepasst haben. Wir habens mit einer Paartherapie versucht, was aber nichts brachte weil die Basis für eine Beziehung gar nicht vorhanden ist. Ich trage alles alleine und bin sehr angeschlagen.
    Wenn das Kind mal etwas trotzt ist er gleich überfordert und gibt mir die Schuld dass es so ist. Er findet nie etwas gut was ich tue, entschuldigt sich auch kaum für sein Verhalten. Ich kann ihm unser Kind auch nicht länger als einen halben Tag überlassen oder bei ihm übernachten lassen (er lebt in einer WG), da sein Zimmer zugemüllt ist und unorderntlich, es ist weder kindergerecht noch hat er Geld für ein Kinderbett.

    Er ist im Grunde ein total lieber Kerl, hat ein gutes Herz aber das alleine reicht einfach nicht.

    Was kann ich bloss tun damit das alles endlich ruhiger und besser wird? Ich versuche es immer wieder im Guten, aber es hält nicht lange und er lässt mich wieder eine Stunde warten oder ich muss auf meine Zeit verzichten weil er eine Prüfung hat, oder es ist sonst was was ich nicht mehr ertrage von ihm. Dieser ständige Streit macht mich kaputt und ich bin einfach ratlos...

    Zitieren!