Vater ist in der Schweiz

  1. Hallo Forum. 

    Ein spezielles Problem: Mein Mann und ich haben uns zeitweise getrennt. Er arbeitet ein Jahr (mindestens) in der Schweiz, in Zürich und ich bleibe mit unserem Sohn hier. Ich hoffe, dass die Trennung uns gut tut. Wenn nciht, muss sie leider dauerhaft werden. 

    Eine andere Sache. Seit der Trennung (vor 4 Wochen) ist mein Sohn ziemlich schlecht geworden in der Schule. Eigentlich war geplant, dass er das zweite Halbjahr in Zürich zur Schule geht (eine International School). Er ist 12. 
    Jetzt, wo die NOten nicht mehr stimmen, bin ich mir unsicher. 
    Kann mit der Trennung zu tun haben, oder? 

    Ich rede viel mit ihm, er ist traurig, aber ich weiss nicht, was ich machen soll...

    Zitieren

    Von deinen Kindern lernst du mehr, als sie von dir...

  2. das tut mir leid zu hören. Aber vielleicht ist es wirklich ganz gut, wenn man mal ne Zeit lang nicht aufeinander hockt und andere Dinge macht/sieht. 
    Ich finde, das ist immer ein ziemlich verkanntes Beziehungsmodell, dass man auch einfach mal eine Zeit getrennt sein kann, dann wieder zusammen kommen kann...
    Allerdings ist das für ein Kind immer schwer zu verstehen, weil immer noch die heteronormativen gesellschaftlichen Vorstellungen in Schulen, Kitas etc. gelehrt und propagiert werden. Manche Kinder haben es da mit ihren Eltern ziemlich gut, wenn diese das nicht unterstützen. Schwer ist es aber alle mal für Kinder. Wenn seine Leistungen drunter leiden, kann man nicht viel machen, als abwarten, vielleicht eine Nachhilfe engagieren (die gibt es zB auch in Zürich: http://www.perspectivanova.ch/ ) und ihm gut zureden. Mit der Zeit gewöhnt sich dein Kind schon dran. Du musst deinem Sohn nur genug Zeit lassen, sich dran zu gewöhnen. 

    Zitieren

  3. Mir scheint, dein Sohn vermisst sein Vater und muss diese Periode überleben. Es wäre gut, wenn Vater und Sohn sich öfter sehen werden.

    Zitieren

    Viele Grüße

  4. Natürlich ist es für ein Kind eine Belastung, wenn sich Eltern trennen, d.h. gegebene Strukturen sich verändern. Vielleicht wäre es auch gut über eine Mediation nachzudenken, es gibt auch Familienmediationen. Schau doch mal auf der Seite mediation.ch oder www.anwalt-zuerich.attorney -vielleicht können die weiterhelfen

    Zitieren

  5. von Liesel73, 18.08.17 um 10:54Hallo Forum. 

    Ein spezielles Problem: Mein Mann und ich haben uns zeitweise getrennt. Er arbeitet ein Jahr (mindestens) in der Schweiz, in Zürich und ich bleibe mit unserem Sohn hier. Ich hoffe, dass die Trennung uns gut tut. Wenn nciht, muss sie leider dauerhaft werden. 

    Eine andere Sache. Seit der Trennung (vor 4 Wochen) ist mein Sohn ziemlich schlecht geworden in der Schule. Eigentlich war geplant, dass er das zweite Halbjahr in Zürich zur Schule geht (eine International School). Er ist 12. 
    Jetzt, wo die NOten nicht mehr stimmen, bin ich mir unsicher. 
    Kann mit der Trennung zu tun haben, oder? 

    Ich rede viel mit ihm, er ist traurig, aber ich weiss nicht, was ich machen soll...


    Für Ihren Sohn wird es sehr schwierig sein, denn gerade mit 12 Jahren braucht ein Junge oft mehr seinen Vater als die Mutter, die ja auch nicht glücklich ist über die Situation. Viele heranwachsende Kinder geben sich aus unerfindlichen Gründen die Schuld für die Trennung der Eltern. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Mann über die Verhaltensweisen, wie Ihr Sohn offenbar auf die Trennung reagiert. Eventuell wäre auch eine Konsulatation auf einer Beratungsstelle angesagt, welche eine Hilfestellung für Ihren Sohn anbieten könnte. Adressen finden Sie im Internet. Ich wünsche Ihnen, dass Sie als Eltern, auch als getrennte Eltern, für Ihren Sohn eine einvernehmliche Lösung finden und Ihn und seine Schwierigkeiten ernst nehmen. Alles Gute!
    Boé Nagel

    Zitieren