Facebook Pixel

Family-Challenge: 8. Im Kastanienhain Marroni sammeln

Präsentiert von OMO – Herbst ist Kastanienzeit! Aber nicht nur fürs Basteln und Dekorieren lieben wir die rotbraunen Nussfrüchte, sondern auch als heisse Marroni. In welchen Schweizer Kastanienwäldern Sie jetzt mit Kindern Marroni sammeln können.

Marroni sammeln geht auch in der Schweiz. Die schönsten Ausflugsziele für Familien.

Eine Handvoll Kastanien kann für Kinder der grösste Schatz sein. Bild: iStock

Herbst To-Dos: Eine Kastanie aufheben und in die Tasche stecken, im bunten Herbstlaub tollen, mit einem Drachen um die Wette rennen, Marroni im Wald selber sammeln und heiss geniessen...

Familienleben Logo

Die Family-Challenge wird Ihnen präsentiert von OMO. OMO ist Ihr Experte für saubere Wäsche und strahlende Farben. mehr »

Zu den schönsten Ideen, um den Herbst mit Kindern aktiv zu gestalten, gehört das Kastanien sammeln. Mit dem Naturmaterial können Sie tolle Figuren basteln oder das Zuhause herbstlich schmücken. Und statt Marroni im Supermarkt einzukaufen, können Sie diese während der Erntezeit auch in einigen ausgewählten Regionen selbst sammeln.

Aber Achtung, nicht jede Kastanie schmeckt auch köstlich in der Suppe! Während sich die hierzulande weitverbreiteten Rosskastanien in fast allen Schweizer Regionen finden lassen und wunderbar fürs Basteln eignen, wachsen Esskastanien, Marroni genannt, nur in bestimmten Regionen – und laden geradezu zu einem schönen Herbstausflug ein!

In welchen Schweizer Wäldern Sie auf Marronisuche gehen können

Nicht nur im Tessin, auch im Wallis, im Chablais, bei Morges am Genfersee oder im St.Galler Rheintal gibt es Kastanienwälder. Wir stellen Ihnen drei der schönsten Ausflugsziele für Familien vor.

Marroni können Sie auch in der Schweiz finden. Zum Beispiel im Tessin, aber auch im Wallis oder in St. Gallen.

Bild: Tom Morel Unsplash

1 Kastanienweg in Murg am Walensee (St. Gallen)

Der 2,5 km lange Themenrundweg führt vom Dorfplatz Murg recht steil hinauf und hinein in idyllische Kastanienwälder und kultivierte Kastanienselven. Auf halber Strecke findet sich ein liebevoll gestalteter Spielplatz mit Spielgeräten aus Kastanienholz und Gelegenheiten zum Picknicken oder Bräteln. Wem die 2-stündige Wanderung zu lang und zu steil ist, kann alternativ den kleinen, weniger steilen Rundweg nehmen (Länge: 1,5 km/h, Dauer: 1h).

Tipp: Wenn Sie schon mal da sind, sollten sie auf dem Weg auch einen Abstecher in die wilde Murgbachschlucht und ihrem Wasserfall machen.

mehr Infos »

2 Kastanienweg in Arosio im Malcantone (Tessin)

Wer im Tessin und bei malerischer Aussicht Marroni sammeln möchte, macht sich am besten von Lugano mit dem Postauto auf in das malerische Dorf Arosio (859 Meter über Meer), das inmitten der grünen Hügellandschaft des Malcantone liegt. Von hier startet ein 15 kilometerlanger Wanderweg, der durch Kastanien- und Birkenwälder und entlang von Bächen und Wiesen und ortstypischen Dörfern und Kirchen führt.

mehr Info »

3 Kastanienhaine bei Fully (Wallis)

Die Kastanienselve (La Chaîtaignerai) mit über hundertjährigen Marronibäumen bei Fully steht im Oktober allen Besuchern zum Marronisammeln offen. Wer dabei noch was lernen will, begibt sich dort auf den einstündigen Kastanienlehrpfad.

mehr Info »

Was beim Marroni sammeln erlaubt ist und was nicht

Marroni, die sie im Wald und beim Spazieren gehen links und rechts des Weges finden und die bereits vom Baum gefallen sind, können für den Eigenverzehr gesammelt werden. Kastanien vom Baum abzuschlagen ist jedoch nicht erwünscht – und bringt auch nichts: Erst wenn die Marroni vom Baum fallen, sind sie genussreif. Auch auf den öffentlich zugänglichen Kastanienwegen ist das Marroni sammeln natürlich erlaubt. Anders liegt der Fall bei privat bewirtschafteten Kastanienselven. Hier gehören die Marroni den Eigentümern. In der Regel weisen Schilder aber ausdrücklich darauf hin, wenn das Marroni sammeln verboten ist.

Quelle: Kastanienland.ch

En Guete! Rezept für selbstgemachte heisse Marroni

Für diesen feinen Snack brauchen Sie nichts als Marroni, einen heissen Ofen und etwas Geduld. Denn am liebsten möchte man die gesammelte Beute meist sofort geniessen.

Heisse Marroni aus dem Ofen gelingen ganz einfach. Hier geht's zum Rezept.

Einfach fein! Heisse Marroni aus dem Ofen. Bild: iStock

Vorbereitung

Damit die Marroni aber wirklich köstlich schmecken, rät der Schweizer Kastanienexperte Josef Kühne, die frisch gesammelten Marroni für rund acht Tage in Wasser einzulegen. Wechseln Sie dabei jeden Tag das Wasser aus und lesen Sie die faulen Nussfrüchte, die oben schwimmen, aus. Anschliessend sollten die Marroni ein bis zwei Tage in der Herbstsonne trocknen, empfiehlt Kühne.

Zubereitung

Nun können Sie in die Marroni auf der runden Bauchseite grosszügig Kreuze einschneiden und mit der eingeschnittenen Seite nach oben auf ein Backblech mit Backpapier legen. Stellen Sie eine ofenfeste Tasse mit Wasser dazu. Der Dampf verhindert, dass sie zu trocken werden. Backen Sie die Marroni bei 200 Grad Ober- und Unterhitze, nach rund 40 Minuten sind sie gar.

Nehmen Sie die Marroni aus dem Ofen und bedecken Sie diese kurz mit einem feuchten Geschirrtuch. Servieren Sie die Marroni am besten sofort, solange sie heiss sind. So schmecken sie nicht nur am besten, sondern lassen sich auch besser schälen.

Die grosse Family-Challenge geht bald in die nächste Runde. Insgesamt stellen wir zwölf tolle Freizeitaktivitäten vor, die Sie dieses Jahr gemeinsam mit Ihren Kindern unternehmen sollten. Neugierig, was kommt? Hier finden Sie alle Aktivitäten unserer Familiy-Challenge aufgelistet.

Aktiv mit OMO

Aktiv mit OMO

Kinder sind aktiv und sollten ihre Umwelt unbeschwert entdecken können. Ob bei Abenteuern in der Natur, beim Sport oder anderen Freizeitaktivitäten, Schmutz gehört einfach dazu. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter