Kindergeburtstag: Noch mehr Spiele

Der Luftballontanz

benötigt werden: Luftballons, Schnur, Musik

Die Mitspieler bekommen alle mit Schnur einen prall aufgeblasenen Luftballon an das Fussgelenk gebunden. Hat jeder einen gekriegt, versammeln sich die Kinder auf der «Tanzfläche». Dann wird die Musik eingeschaltet und alle beginnen zu tanzen.

Ziel des Spiels ist es, beim Tanzen die Luftballons der anderen Kinder kaputt zu treten. Jedoch muss gut aufgepasst werden, damit der eigene Ballon heile bleibt. Denn gewonnen hat das Kind, welches als letztes noch einen intakten Ballon am Fuss hat.

Der Luftballontanz kann noch etwas schwieriger gemacht werden, wenn die Kinder Paare bilden. Dafür werden die Paare mit der Schnur an einem Bein zusammengebunden und bekommen den Luftballon daran gehängt.

Eierlaufen

benötigt werden: gekochte Eier, Löffel

Die Kinder werden in zwei Mannschaften aufgeteilt. Es wird sich auf eine Strecke geeinigt, welche die Kinder später entlanglaufen sollen. Wichtig ist dabei, dass sie dort endet, wo sie auch losgegangen ist.

Am Anfangspunkt stellen sich die beiden Mannschaften dann nebeneinander auf und jede Gruppe bildet eine Reihe. Der erste in jeder der beiden Reihen bekommt einen Löffel in die Hand, auf dem ein Ei liegt. Die andere Hand muss er hinter den Rücken nehmen und während des Laufens auch da lassen.

Dieses Spiel funktioniert wie ein Staffellauf. Sobald es losgeht, müssen die Kinder mit Ei und Löffel in der Hand die abgesteckte Strecke so schnell wie möglich hinter sich bringen. Wenn während dem Laufen das Ei herunterfällt, muss das Kind den Parcour von vorne beginnen. Ist ein Mitspieler wieder zurückgelangt, übergibt er Ei und Löffel an den Nächsten und der muss loslaufen. Gewonnen hat die Gruppe, bei der am schnellsten alle den Parcour absolviert haben.

Mein rechter, rechter Platz ist frei

benötigt werden: Stühle, aber einer mehr, als es Kinder hat

Die Stühle werden im Kreis aufgestellt und alle setzen sich hin. Das Kind, das rechts neben sich den freien Stuhl hat, fängt an. Es muss rufen: «Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir den/die ... (Name eines Mitspielers einsetzen) als ... (einen Tiernamen einsetzen) herbei.»

Ein Beispielsatz könnte so aussehen: «Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir den Tim als Löwe herbei.» In diesem Beispiel müsste dann Tim den Weg zwischen seinem und dem leeren Stuhl als Löwe zurücklegen und sich auf den freien Platz setzen. Danach ist das Kind dran, das jetzt den freien Stuhl rechts neben sich hat.

Ich sehe was, was du nicht siehst

benötigt werden: nur die Mitspieler

Alle Kinder setzen sich in einen Kreis. Ein Kind beginnt, indem es sich einen Gegenstand aussucht, den die anderen auch sehen können. Es darf aber keinem anderen sagen, was das ist.

Dann muss das Kind anfangen, den Gegenstand zu umschreiben. Alle Mitspieler dürfen drauf losraten, um was es sich handelt. Sie rufen einfach heraus, wenn sie glauben, das Richtige entdeckt zu haben. Wer den richtigen Gegenstand als Erster nennt, darf sich als Nächster etwas ausdenken.

Rückenpost

benötigt werden: Zettel, zwei Stifte

Die Mitspieler setzen sich in eine Reihe auf den Boden, so dass sie alle in dieselbe Richtung schauen. Das Kind am Ende der Reihe macht eine einfache Zeichnung auf ein Stück Papier und legt es verdeckt neben sich auf den Boden. Anschliessend muss das Kind die Zeichnung nachmalen, und zwar auf dem Rücken seines Vordermannes.

Nun geht es darum, dass der Vordermann erkennt, was das Kind auf seinen Rücken gezeichnet hat. Das, was es seiner Meinung nach war, muss er dann dem Kind vor sich auf den Rücken malen. So geht die Reihe weiter bis zum Mitspieler ganz vorne, der das auf seinen Rücken Gemalte wieder auf ein Stück Papier zeichnen muss. Am Ende wird verglichen, wieviel Ähnlichkeit zwischen der Anfangs- und der Endzeichnung besteht.

Alle Vögel fliegen hoch

benötigt wird: ein Tisch, um den alle Spieler herum sitzen

Die Kinder setzen sich in einen Kreis, strecken die Arme in die Mitte und trommeln auf den Tisch. Ein Erwachsener muss ein Tier ausrufen, zum Beispiel: «Alle Störche fliegen hoch!». Dazu muss er die Arme hochreissen.

Wenn dieses Tier fliegen kann, müssen auch alle Mitspieler die Arme in die Höhe reissen. Ist es jedoch flugunfähig, müssen die Arme unten bleiben und es wird weiter getrommelt. Wer trotzdem die Hände hebt, scheidet aus. Gewonnen hat, wer am Schluss übrig bleibt.

Text: Bianca Sellnow

Welche Spiele kommen bei Ihren Kindern gut an? Schreiben Sie doch einen Kommentar!

Aktiv mit OMO

Aktiv mit OMO

Die Rubrik Freizeit wird Ihnen präsentiert von OMO. OMO ist Ihr Experte für saubere Wäsche und strahlende Farben. Kinder sind aktiv und sollten Ihre Umwelt unbeschwert entdecken können. Ob bei Abenteuern in der Natur, beim Sport oder anderen Freizeitaktivitäten, Schmutz gehört einfach dazu. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Services & Newsletter